Beiträge getaggt mit grauer Winter

Winter-Blues …

2017! Ein frohes neues Jahr und willkommen zurück!

Gerade erst habe ich gelesen, seine Neujahrsgrüße und -wünsche sollte man bis maximal Mitte Januar los-
werden. Losgeworden sein. Alles danach sei schlichtweg inadäquat. Je eher erledigt, je besser. Wer zu spät kommt, den bestraft der Knigge.
Mir geht es allerdings so, dass ich verfrühtes Verteilen als inadäquat empfinde. Ganz generell (man gratuliert doch auch nicht vor dem Geburtstag) und weil dadurch obendrein fast zwangsläufig – speziell via Internet – ein nicht mehr zu bremsendes, ständiges Hin- und Hergewünsche in Gang gesetzt wird, bei dem ich ehrlich gesagt letztendlich völlig den Überblick verliere, wer mit wem eigentlich schon fertig war und wer nicht.
Folglich habe ich bereits vor Jahren beschlossen, ich bin kein Wunschfrühverteiler, sondern pendele irgendwo zwischen zeitlich angemessen reagieren (bei Wunscheingang) und rechtzeitig kontaktieren (bei Wunschaus-
gang). Hin und wieder schleichen sich trotzdem ein paar Fälle von Neujahrsgrußspätverteilung ein. Der Blick auf den Kalender beruhigt mich allerdings gerade sehr; alles noch innerhalb der Frist, in der es sich offiziell schickt. Knigge muss sich nicht echauffieren.
Falls Sie diesbezüglich bisher irgendwo nicht zum Zuge kamen, halten Sie sich ran. Sie kennen die Konsequenz: Wer nicht wünscht zur rechten Zeit, muss sehen, was er stattdessen treibt.

Sie merken, ich bin heute ansatzweise aufmüpfig. Ich hätte Sie gleich zu Beginn vorwarnen sollen. Diesen Hauch von schnippischer Pingeligkeit, den Sie registrieren, der liegt nicht etwa an Langeweile oder Zoff, sondern am Winter-Blues. Mir schlägt das ewige Grau hier im Norden mittlerweile aufs Gemüt. Ungelogen!
Es wird einfach nicht hell. Die knapp drei Tage von immerhin möglichen 31, an denen im Dezember der Himmel blau aussah, waren zu wenig, und die fünf Stunden, in denen sich seit Jahresbeginn Sonnenschein durch-
schummelte, die waren klasse, aber reichten hinten und vorne nicht. Zumal es an dem Tag dermaßen kalt war, dass man gar nicht so lange draußen bleiben konnte, wie man theoretisch hätte bleiben müssen, um aus-
reichend nachzuholen und vorzutanken.
Nein, wenn es momentan tatsächlich einmal aufklart, dann bestimmt fünf Minuten bevor die Dunkelheit einsetzt. Die Tage lieben es grau, trüb und kalt. Das ist Standardprogramm. Es gibt keinen Schnee, der die Landschaft erhellt und winterkahle Stellen freundlich erscheinen lässt, es gibt höchstens Regen. Oder es stürmt! Sie erinnern sich an den letzten Blogpost? Das „büschen“ Wind? Kurz darauf ging es noch einmal gewaltig rund. Sturmflut, die zweite. Doch diesmal war die Ostseeküste viel schlimmer betroffen. Vielerorts Überflutungen und vor allem, es entstanden enorme Schäden durch Abbrüche an den Steilküstenabschnitten, speziell auf den Inseln!

Seien Sie mir nicht böse, aber heute schreibe ich wahrscheinlich hauptsächlich zur eigenen Ablenkung und weil das Wetter zu mistig ist, um lange draußen zu bleiben. Sprühregen, Windböen, Einheitsgrau. Zu verhangen, um überhaupt hinauszuschauen. Man kann einfach nur jegliche Kenntnisnahme verweigern und schreiben. Schreiben fürs Gemüt, Schreiben als Ersatz für eine Lichttherapie. Betrachten Sie sich, geschätzter Blogleser, mit Ihrer Anwesenheit durchaus gern als meine nicht vorhandene Tageslichtlampe, die für stimmungsmäßige Erhellung sorgt. Keine Sorge, Sie müssen gar nicht viel aktiv werden. Es reicht im Prinzip schon, dass sie das leichte Durchhängen tolerieren.

War bei Ihnen am vergangenen Sonnabend auch gefährliches Blitzeis? Nicht? Dann haben Sie wirklich Glück gehabt. Und falls doch, so hoffe ich, Sie haben alles gut und heil überstanden.
Es war obermies, auch wie sich alles fortentwickelte. Das gefährliche Überfrieren erreichte Hamburg von Nor-
den bzw. Nordwesten, zog südlich weiter, bahnte sich seinen Weg durch Niedersachsen und weiter Richtung Nordrhein-Westfalen. Jede Menge Unfälle; vorrangig Blechschäden, aber ebenso zahllose Stürze mit vielen Knochenbrüchen, Prellungen und Platzwunden.
Natürlich wurde davor gewarnt, letztendlich erwischt es trotzdem viele. Unter der Woche ist der Berufsverkehr unterwegs, am letzten Sonnabend waren es zahlreiche Urlaubsheimkehrer, da die Schulferien in mehreren Bundesländern endeten. Es nimmt sich sicher keiner willentlich extra für diese Zeit Autofahrten vor, nur lässt es sich kurzfristig nicht immer ändern und komplett vermeiden. Nicht jeder kann daheim bleiben, selbst wenn er es möchte.
Und der Moment des tatsächlichen Beginns, der Punkt, an dem es überfriert und die Glätte einsetzt, tritt letztendlich sehr plötzlich ein. Eben ging es noch, zwei Minuten später … Bis alle das erkannt haben, sind die ersten Unfälle schon passiert.
Wir hatten am späten Vormittag dieses Tages einen Anruf aus Pinneberg erhalten. Pinneberg liegt gut 20 km nordwestlich von Hamburg. Dort fing es genau zu dem Zeitpunkt an, glatt zu werden. Das schien ausreichend entfernt, um in Hamburg noch ungefährdet etwas zu erledigen. Zu Fuß. Also düste ich los, nachdem auch via Twitter und dortige Wetteraccounts die Information verbreitet wurde, mit Eis sei in Hamburg erst ab dem frühen Nachmittag zu rechnen.

Draußen war alles prima. Am Bordstein teilweise Pfützen, doch nirgends Eis. Die Gehwege zivil, an einigen Stellen Graupelreste, was jedoch kein Problem beim Laufen verursachte. Rutschfreier Untergrund. Ich erledigte das Nötige, traf danach unvermutet noch eine Bekannte, was einen gemeinsamen Kaffee nach sich zog. Der Blick ging natürlich immer wieder Richtung Fenster. Wurde es dunkler, kamen Regenwolken, spazierte draußen  bereits jemand mit Schirm, wie wirkte die Straße …? Obwohl nichts Verdächtiges zu entdecken war, verab-
schiedete ich mich nach nicht allzu langer Zeit. Ich hatte gerade die Hälfte des Heimwegs zurückgelegt, als der Gehweg zur Rutschbahn wurde. Wohlgemerkt, es gab weiterhin nicht den angekündigten Regen, doch die Luft war enorm feucht und schien noch kälter geworden zu sein. Die Nässe sank auf Platten und Asphalt, und zusammen mit dem schon liegenden Graupelrest bildete sich eine durchgängige Eisschicht. Das war ein Tanz wie auf rohen Eiern!
Daheim ankommen, schnappte ich als erstes den Sack mit Splitt und streute vorsichtig schlurfend den gesamten Gehweg ab. Bis zur Eingangstreppe ging alles gut. Dort hätte es mich allerdings fast flachgelegt.
Obwohl nichts passierte, weckte es unangenehme Erinnerungen. Ich bin mit 25 bei Glatteis gestürzt. Mir hatte es in einer Linkskurve, in der sich Eis unter einer dünnen Lage Neuschnee versteckt hatte, die Füße weg-
gezogen. Oberschenkelhalsbruch. Krankenhaus. Operation.
Ja, genau, diese Bruchstelle ist gewöhnlich den älteren Herrschaften nach Stürzen vorbehalten. Sommers
wie winters. Insofern ging der Stationsarzt am ersten Tag auch an meinem Bett vorbei. Er las auf der Akte Oberschenkelhalsbruch und suchte verzweifelt nach einer mindestens Siebzigjährigen.
Alles überstanden und verheilt. Selbst Stepptanz funktioniert. Doch das Gefühl bei Glatteis ist nach wie vor
ein sehr mulmiges …

Sie sind wirklich hilfreiche Stimmungserheller. Vielen Dank! Was könnte ich Ihnen also noch hinterlassen, damit Sie sich nicht nur wie ein eingespannter Grauvertreiber vorkommen? Eine Kleinigkeit fällt mir gerade ein …
Letztes Mal erfuhren Sie vom verbreiteten Hang eines Hanseaten zum Understatement. Sie entsinnen sich? Sturmböen in Orkanstärke, die als „büschen“ Wind deklariert werden. Die Reaktion auf einen überfluteten Fischmarkt? „Nee, dascha ’n Ding!“ Mehr kommt dazu wirklich selten.
Heute lernen Sie, dass wir natürlich auch anders können. Wind und Sturmfluten sind wir gewöhnt. Schnee eher nicht. Die Folge: Dort klappt es nicht mit dem Understatement. Im Gegenteil! Sobald mehr als drei Flocken herniedergleiten, sprechen wir von einer Schneekatastrophe. Dann bricht hier so ziemlich alles zusammen.
Uns fehlt einfach die Übung mit dem weißen Zeugs. Wer dann noch einen halbwegs kühlen Kopf behält, kramt in seinem Wortschatz und zaubert zur näheren Beschreibung der Lage das Wort „bannig“ hervor.
Nach „büschen“ lächelt Sie nun freundlich quasi das Gegenstück dazu an. Bannig ist sinngemäß ein „sehr“ oder „ordentlich, ganz schön + Ergänzung“. Es macht dabei alles groß, stark und intensiv. Sie können das Wort als Adjektiv oder Adverb sehen.
Blitzeis, das den Jungfernstieg in eine Eisbahn verwandelt? Bannig glatt. Tierischer Frost? Bannig kalt. Hohe Preise für Gas und Öl in einem solchen Winter? Bannig teuer. Das Heizen kostet entsprechend bannig viel. Motorradgottesdienst am Michel? Bannig laut. Konzert mit „Scooter“? Bannig am rumsen.
Sie haben das Prinzip verstanden, ja?
Understatement und Ironie kommen natürlich sowohl mit bannig als auch mit büschen gern  zum Einsatz. Wenn ich Ihnen jetzt sage, dass ich bannig Lust habe, gleich noch spazieren zu gehen, in Kombination mit der Annmerkung, es sei ja nur ein büschen grau, so können Sie sich angesichts des miesen Wetters mit Sprühregen vorstellen, dass ich bannig tühn (ordentlich Unsinn erzähle). Sie begreifen, dass ich Sie absolut nicht veräppeln will, sondern lediglich teste, ob Sie ein Gefühl für den Einsatz dieser Wörter bekommen haben.

Ach, so langsam geht es besser. Haben Sie ein wirksames Mittel gegen Winter-Blues? Ich habe für mich festgestellt, dass es weder etwas hilft, sich bunt zu kleiden noch sich blauen Himmel oder zauberhafte, sonnige Schneelandschaften vorzustellen bzw. sie sich vom Foto reinzuziehen. Fremde Bilder, aber auch eigene Aufnahmen von Schönwetterplätzen, an denen man war – beides bringt nichts. Sie können Ihren Kopf grundsätzlich zwar ein wenig austricksen, aber das geht nicht so weit, dass die Hormonproduktion anspringen würde und sich in Hinsicht auf Stimmung, Antrieb, Glücksgefühl etc. wirklich etwas täte. Es scheint beinahe so, als würde es der Rest des Körpers eher übelnehmen, wenn der Kopf ihm etwas vormachen will, ohne dass entsprechende Abläufe z. B. in den Drüsen folgen.

Mir helfen Sauerstoff und Bewegung. Stepptanz wirkt Wunder. Mir helfen Vitamine – in Form von Obst und Gemüse, nicht als Pille. Mir helfen heiße Getränke und Wärme insgesamt, und so ist es manchmal nicht verkehrt, ins Tropengewächshaus von Planten un Blomen zu gehen. Kurlaub, Therapie … etwas in der Art, denn dort gibt es sowohl Wärme als auch Licht und Farben.
.

Calliandra haematocephala - Rote, kugelförmige Blüte eines Puderquastenstrauchs (Planten un Blomen, Hamburg - Tropengewächshaus)

Calliandra haematocephala – Blüte eines Puderquastenstrauchs (Planten un Blomen, Hamburg – Tropengewächshaus)

.

Ein anregendes bzw. angeregtes Gespräch ist schön, guter Lesestoff ebenso. Mir hilft das Schreiben und besonders gut tut es, wenn ich Musik, die zum Winter-Blues passt, im Kopf habe. Sie muss nicht einmal wirklich laut laufen. Es darf keinesfalls eine bunte, wilde, vor gekünstelter Lebensfreude überbordende Beschallung sein. Bloß kein Kontrastprogramm, das der Kopf aus Vernunft gegen das Grau vorschlägt, weil er es für sinnvoll erachtet, was der Körper aber beleidigt als infamen Trick erkennt, mit dem er überlistet werden soll. Der reagiert wie ein trotziges Kind: Nö, nicht mit mir.
Meiner reagiert positiv auf melancholische, langsame, Sehnsucht auslösende Musik, Filmtitel … das ist seine Medizin. Und mit der Entspannung tauchen nach und nach Bilder auf, die wirklich Kontrastprogramm zum grauen Einerlei draußen bilden. Dem Winter-Blues wird auf diese Art ganz heimlich, still und leise ordentlich in die Seite geknufft.

Genug von winterlichen Stimmungstiefs. Nächstes Mal sieht alles anders aus. Es kann ja nicht immer trüb bleiben. Wenn es lediglich das Grau wäre! Aber es ist auch der Freiraum nach oben, der fehlt, wenn die Wolkendecke tief hängt. Irgendwann muss aus dem einengenden Flachdachschuppen mit zugezogenen Jalousien doch wieder eine helle Altbauwohnung mit hohen Decken und großer Fensterfront werden. An-
sonsten bliebe einem wirklich keine andere Wahl, als für ein Weilchen in eine andere Region flüchten.

Ich habe plötzlich „Moon River“ im Kopf. Bitte nicht den Sender verdrehen, es klingt und wirkt nämlich geradezu fantastisch  … Ich kuriere diesen Blues noch ein bisschen aus, und dann lesen wir uns wieder.

Ihnen einen gute Zeit! Ohne Sturm, Überflutung, Schneeverwehungen oder erneutes Blitzeis. Ohne Knochenbrüche und frei von niederdrückendem Winter-Blues. Bis bald!

.

© by Michèle Legrand, Januar 2017
Michèle Legrand

, , , , , , , , , ,

51 Kommentare

törichtes Weib --- das Leben geht weiter

PRIVATES Tagebuch /// Geschriebenes & Geknipseltes & mehr... so ein 365 Tage Dings von Follygirl

Joesrestandfood

Der Restaurant-Test und mehr. Hier werden Restaurants, Events und außergewöhliche Lokationen vorgestellt und bewertet.

Linsenfutter

Naturbeobachtungen aus Hamm und dem Rest der Welt ~~~~~~~~~~ mit über 1000 Beiträgen und unzähligen Fotos.

Deine Christine!

...mein altes, neues Leben mit MS...

%d Bloggern gefällt das: