Beiträge getaggt mit XL-Models

Model Contest QUARREE GESICHTER 2013 – Das waren die Walking Acts!

Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Vier Herren zum Hingucken
Willkommen zurück beim Mitverfolgen des Models Contests QUARREE GESICHTER 2013!
Viele von Ihnen sind inzwischen regelmäßige Besucher dieses Blogs geworden. Manchmal hinzugestoßen durch das Lesen thematisch völlig anderer Beiträge, doch teilweise auch gezielt durch die Suche nach mehr Information über den Verlauf dieses Wettbewerbs. Sie dürfen sich heute auf Neuigkeiten und aktuelle Fotos von den Kandidaten freuen!

Insider wissen bereits, an diesem Wochenende stand eine neue Entscheidungsrunde im Modelwettbewerb an, und so erlebten die Besucher des EKZ Quarrée Wandsbek die Teilnehmer und Teilnehmerinnen am 16. und 17. Juni 2012 während ihrer Walking Acts.
Im gesamten Einkaufszentrum und sogar draußen (im Eingangsbereich an der Wandsbeker Marktstraße) sowie auf dem Wandsbeker Marktplatz, der zur Zeit eine Art Beachclub  beherbergt und bis zum 08.07.2012 das Sommer-Event Like Ice and Sunshine feiert, wurde gelaufen, präsentiert, posiert, für Erstaunen gesorgt und gute Laune verbreitet.
Vielleicht waren Sie in der Nähe und sind einigen von Ihnen begegnet.

Es gibt viele Menschen, die mittlerweile gezielt herkommen, um einen Blick auf die verbliebenen Kandidaten und natürlich ihre Aktionen zu werfen. Andere stolpern rein zufällig mitten in das Event und reagieren entsprechend verblüfft, wenn unvermutet eine Gruppe gestylter Models an ihnen vorbeizieht. Manch Quarrée Besucher wiederum stößt nichtsahnend aus einem Seitengang hinzu – mitten ins Getümmel – und weil sich alles trifft und staut, kann durchaus plötzlich der (engl.) Ruf: „Pose!“ ertönen.
Das ist das Signal  für die Models – häufig gibt dieses Zeichen die Startperson einer Gruppe – dass, aus welchem Grund auch immer, jetzt gestoppt und gepost (posiert) wird.
Der Grund kann sein, dass eben eine Karambolage mit auftauchenden Hindernissen (Mensch oder auch Einkaufsroller, Kinderwagen, etc.) vermieden werden oder verhindert werden soll, dass die Gruppe  durch Hindernisse dieser Art getrennt wird. Manchmal hingegen geschieht es eher, um zusätzlich Aufmerksamkeit zu erregen. Gelegentlich ist es vorrangig zu dem Zweck, den Walk zu unterbrechen, um beispielsweise Kleidung und Accessoires besonders zu präsentieren.

Wie würden Sie reagieren, wenn gutaussehende Models (weiblich und männlich)  direkt neben Ihnen stoppen und agieren?
Möchten Sie wissen, wie es Ihre Mitmenschen handhaben?
Nun, sehr unterschiedlich:
1. Augen verdrehen.  Pfft! Nicht schon wieder! (eine seltene Reaktion)
2. Ich merke nichts.
3. Ich gehe anfangs spontan in Deckung.
4. Ich bin verblüfft, und das sieht man mir an. Mein Mund ist geöffnet. Ich verharre ebenfalls reglos in meiner Position.
5. Ich bin unschlüssig, ob ich eine Reaktion zeigen soll. Ich traue mich nicht so recht.
6. Ich finde es cool. Gerade neben mir! Ich lächle und freue mich still vor mich hin.
7. Ich bin hocherfreut! Ich lache und spreche andere Leute begeistert darauf an!
8. Ich bin so Feuer und Flamme, dass ich Posen nachahme!
9. Ich finde es jammerschade, dass die Models immer so schnell weitergehen.
10. Nächstes Jahr mache ich beim Casting mit.

Ich ahne fast, dass sie staunend und leicht ungläubig fragen:
Wie? Nachahmen? Kann nicht sein!
Lassen Sie sich von dem älteren Herrn im letzten Jahr erzählen, der Models auf der Rolltreppe posierend hinabfahren und ihre Einkaufstaschen am ausgestreckten Arm neben sich hochhaltend sah. Er  verfolgte es ganz leicht schmunzelnd, fuhr entschlossen alleine hinterher, poste ausdrucksstark und hielt dabei seine Karstadt Plastiktüte ebenso profimäßig von sich gestreckt. Dafür erhielt er sehr anerkennenden Applaus und ein Lachen von allen Seiten …

Es gibt noch mehr Reaktionen. Andersartige. Wie mir von einer jungen Dame der XL-Teilnehmerinnen erzählt wurde, war das Verhalten von einigen wenigen Personen etwas – ich nenne es mal – irritierend.
„Ach, da kommen die Dicken!“
Bemerkungen solcher Art sind respektlos, rüde, wirken sehr abwertend und sind auch deplatziert. Generell und ganz speziell angesichts der Tatsache, dass sie durchaus von Menschen geäußert werden, die figürlich selbst nicht zu den Schlanken gehören.  Stiftet die Verbindung von Model Business und üppigen Formen  in einigen Köpfen Verwirrung? Der Anteil der Bevölkerung, der von Übergewicht betroffen ist, ist nicht so klein, als dass es abwegig wäre, Mode in großen Größen von natürlich entsprechenden Models präsentieren zu lassen! Da die Mode- und Modelbranche selbst allerdings weitgehend Damen jenseits der Kleidergröße 38 ignoriert und weiter auf dünn bis hager besteht, klappt auch der Schalter in manchen Köpfen nicht um. Um so erfreulicher, dass hier beim Wettbewerb nicht ausschließlich auf Size Zero gesetzt wird.
Es ist weiterhin reichlich rätselhaft, warum Kunden  der Ansicht sind, es läge jetzt an ihnen, den Wettbewerbsteilnehmern Kommandos (zum Posen) zu erteilen.
Glücklicherweise handelt es sich hier jedoch um Ausnahmefälle. Das Gros zeigt sich angenehm offen, interessiert und wirklich begeistert. Gerade die Models der XL-Kategorie erhielten reichlich Lob dafür, dass sie eine unheimlich positive Ausstrahlung haben, das strahlendste Lächeln besitzen und neben Können beim Laufen und Posieren eben auch über ein weiteres Talent verfügen: gute Laune zu vermitteln!

Das Passieren einer Gruppe junger Models (männlich oder weiblich) bewirkt sehr häufig, das wildfremde Menschen miteinander ins Gespräch kommen. Informierte unterrichten Nichtinformierte. Man kürt seine Favoriten und lässt sich von Outfits inspirieren. Die Styles (Alexander Strauß hat ein bemerkenswertes Händchen für die Auswahl und Komposition und dafür, wer was trägt!) werden eindeutig angenommen („Und wo gibt es das zu kaufen?“).
Während ich im Quarrée umhergehe und fotografiere, sprechen mich mehrfach Besucher an, die Einzelheiten zum Ablauf des Contests bzw. der gerade stattfindenden Walking Acts wissen möchten. Vielen bereitet auch das Zusehen bei den Fotoshootings Spaß. So wird an Fotograf Andreas Grav  in der Veranstaltungshalle wiederholt die Frage gerichtet: „Kommen noch welche?“

Was ereignet sich noch? Am Sonnabend posieren oben auf der Galerie im EKZ Quarrée drei junge Mädchen, die nicht zu den Kandidaten gehören. Wären sie allerdings einheitlicher gekleidet gewesen, hätte man eventuell darauf hineinfallen und sie für Wettbewerbsteilnehmer halten können. Sie haben sich einiges abgeschaut. Vielleicht kennen sie Teilnehmer des Contests.

Kinder imitieren Models äußerst gern. Manche zumindest. Sie beobachten genau, zeigen ungeniert mit dem Zeigefinger auf „die da“, die ihnen am interessantesten erscheinen und ahmen mit einer Ausdauer nach, dass es eine Freude ist.
Ein etwa fünf Jahre alter Junge in Begleitung seines Opas schaut eine Weile zu. Der Großvater hat für beide Eis in der Waffel gekauft und sitzt damit sehr entspannt im braunen Sessel am Rande der Veranstaltungsfläche. Der Junge beobachtet die männlichen Models beim Fotoshooting. Er ahmt Posen und Gesichtsausdrücke nach. Die Jungs im Sportoutfit sollen grimmig gucken. Er macht es nach. Doch bald ist das Eis ist vertilgt und Opa will aufbrechen. Nun, … der Enkel will nicht!
„Opa, wir können doch jetzt nicht gehen!“ …
„Aber Oma wartet schon!“
„Kann Oma nicht herkommen?“
Alles klar?
QUARREE GESICHTER 2013 machen süchtig! Das werden Sie vielleicht am eigenen Leib erfahren, wenn Sie mitverfolgen, miterleben und/oder sich häufiger die Fotos ansehen. Sie erkennen ihre Lieblingskandidaten wieder, bemerken die Fortschritte und Veränderungen – sei es im Aussehen oder im Auftreten – und irgendwann fiebern Sie mit.

Das dichtgedrängte Programm an diesem Wochenende ist für Alexander Strauß, sein Team und die Teilnehmer neben aller Lockerheit, Leichtigkeit und guter Laune, die sie verbreiten, eine enorm anstrengende Zeit. Richtige Pausen gibt es an keinem der Tage. Selbstverständlich haben die Kandidaten mit ihren Gruppen fest angesetzte Laufzeiten. Der flüchtige Blick auf diesen reinen „Stundenplan“ kann suggerieren:
Ach, nur einmal die Stunde sind sie dran, dann fürfen sie sich ja zwischendurch hinsetzen und ausruhen …
Es täuscht nur völlig darüber hinweg, dass immer wieder die Outfits gewechselt werden, das Styling korrigiert wird, lässt vergessen, dass ständig neue Orte anvisiert werden. Die Kleidung stammt, wie auch bei den vorhergehenden Veranstaltungen der QUARREE GESICHTER 2013, allesamt aus den im Quarrée ansässigen Geschäften. Es bedeutet ein ständiges Hin und Her (abholen, ankleiden, laufen, posen, zum Fotoshooting, ausziehen, abgeben, nächstes Kleidungsensemble organisieren) und für ein Outfit sind unter Umständen mehrere Anlaufpunkte notwendig. Die Kleidung von Steffi-Moden, die Taschen von Bree, die Schuhe von Gabor … So kommt es, dass einige gestehen, dass sie seit Stunden nichts gegessen haben, nur liefen oder standen und fast selig C&A loben, weil es dort wenigstens eine Toilette zum mitbenutzen gab.
Wohlgemerkt: Es kommen keine Klagen, sie erzählen es einfach nur.

Womit kämpfen besonders die Mädchen? Mit wunden Füßen! Blasen, Druckstellen, rohe Haut. Ungewohnte Absätze, noch nicht eingetragene steife/harte Schuhe,  zum Teil keine Strümpfe in den Schuhen oder verrutschte Füßlinge, die mehr drücken als helfen. Schuhe mit Pfennigabsatz und schwindererregender Höhe lassen zudem sowohl Ballen als auch Ferse schmerzen und die zusammengepressten Zehen unterstützen die Entstehung von Druckstellen.

57-Quarrée Gesichter 2013 - ... raus aus den High Heels, verwaiste Schuhe - flach ist angesagt.

… raus aus den High Heels. Verwaiste Schuhe mit hohen Absätzen. Flach ist angesagt.

56-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - ... die geschundenen Füße. Verpflastert zum Schutz

Quarrée Gesichter 2013 – Walking Acts – … die geschundenen Füße. Verpflastert zum Schutz.

58- Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Barfuß erleichtert ...

Walking Acts – Barfuß erleichtert …

Viele Mädchen laufen – und wenn es nur für fünf Minuten ist – zwischendurch barfuss und tragen ihre ledernen Peiniger schlenkernd in der Hand.

Am Beginn wies ich darauf hin, dass dieses Wochenende wieder einen entscheidenden Punkt im Verlauf des Wettbewerbs darstellt. Die Walking Acts markieren das Ende des zweiten Workshops, und die Art und Weise, wie die Teilnehmer das Erlernte beim gerade stattgefundenen Ereignis umsetzen konnten, wie sie sich präsentierten, entscheidet nun darüber, wer von Ihnen Einzug in die nächste Runde halten wird bzw. wer es leider nicht geschafft hat.

Vielleicht möchten Sie sich heute ein letztes Mal alle bisherigen Teilnehmer des Workshops II, die bei den Walking Acts anwesend waren in Bildform ansehen. Die Fotostrecke folgt versehen mit kleinen Kommentaren.

1-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - MIt den Kunden von Quarrée 1 zu Quarrée 2 ...

Walking Acts – Models der XL-Kategorie sind zusammen mit Kunden auf dem Weg von Quarrée 1 zu Quarrée 2 …

2-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Zwischendurch wird gepost ...

Walking Acts – Zwischendurch wird gepost …

3-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - noch ein Brückenposing ...

Walking Acts – Brückenposing …

4-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Ein Posing vor ecco bzw. für die rechts davon sitzenden Besucher des Wiener Caféhauses ...

Ein Posing vor ecco bzw. für die (nicht zu sehenden) rechts davon sitzenden Besucher des Wiener Caféhauses …

5-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Fotoshooting auf der Veranstaltungsfläche (Halle, Quarrée 1)

Fotoshooting auf der Veranstaltungsfläche (Halle, Quarrée 1)

6-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Fotoshooting XL-Models

Fotoshooting XL-Models

7-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Ständig unterwegs. Hin ...

Walking Acts – Ständig unterwegs. Hin …

7-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Ständig unterwegs ... und andere kommen zurück.

Walking Acts – … und andere kommen zurück.

9-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Die Rolltreppe "benutzen" ...

Walking Acts – Die Rolltreppe „benutzen“ …

10-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - ... und weiter durch die Halle zur nächsten Tour, während andere gerade rechts ein Fotoshooting haben.

Walking Acts – … und weiter durch die Halle zur nächsten Tour, während andere gerade rechts ihr Fotoshooting haben.

11-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Teilnehmerinnen der XL-Kategorie in einer Pause ganz privat  bei der Fotografin von probild ...

Teilnehmerinnen der XL-Kategorie am Sonnabend in einer seltenen kleinen Pause „ganz privat“ bei der Fotografin von probild …

13-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Posing auf der Galerie des Obergeschosses

Walking Acts – Posing auf der Galerie des Obergeschoss

14-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Schnell noch bei Gabor die Schuhe holen ...

Walking Acts – … schnell noch bei Gabor die Schuhe holen.

15-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Am Wiener Caféhaus. Sie trinken harmlos ihren Cappuccino und dann haben Sie auf einmal DIESE Herren neben sich ....

Walking Acts – Am Wiener Caféhaus. Sie trinken harmlos ihren Cappuccino, und auf einmal haben sie DIESE Herren neben sich ….

16-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Schauen Sie doch bitte einmal, welch gute Laune dies bei der Dame hervorgerufen hat ...

Auch, wenn die Herren jetzt gehen – schauen Sie doch bitte einmal, welch gute Laune die Anwesenheit bei der Dame hervorgerufen hat …

Der junge Ober des Wiener Caféhauses trägt ebenfalls formelle schwarz-weiße Kleidung. Er tritt gerade mit meinem Cappuccino an mich heran, als ich fotografiere, zeigt auf sein Outfit und fragt – leicht resigniert, doch noch mit einem Rest Hoffnung: „Und ich …?“

17_Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Man kommt nicht so leicht los von ihnen ...

Man kommt nicht so leicht los von ihnen …

18_Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Oder ihnen ...

… oder ihnen!

19_Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Die Dame im Sessel blieb lange und genoss es ...

Quarrée Gesichter 2013 – Walking Acts – Die Dame im Sessel blieb lange und genoss das Treiben um sie herum.

20-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Sportliches Outfit

Sportliches Outfit für die Herren

Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Noch einmal Sportmode und links ein Mädchen, dass seine Mama doch dringend auf die Jungs aufmerksam machen muss ...

Noch einmal Sportmode und links ein Mädchen, dass seine Mama doch dringend auf die Jungs aufmerksam machen muss …

22_Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Vergnügtes Damenquartett  ...

Quarrée Gesichter 2013 – Walking Acts – Vergnügtes Damenquartett …

23_Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - These shoes aren't made for walking ...

Quarrée Gesichter 2013 – Walking Acts – These shoes aren’t made for walking …

Haben Sie eigentlich schon einmal darüber nachgedacht, was es heißt, mit obigen Schuhen Rolltreppe zu fahren?
Sie sollen nicht herumeiern.
Sie sollen nicht steckenbleiben in den Längsrillen der Rolltreppenstufe.
Sie sollen nicht einfach fahren! Sie sollen die Treppen ‚benutzen‚!
Jawoll!
Ich habe im letzten Jahr für die Seite http://www.goodnewstoday.de über RTV geschrieben, so bezeichne ich meinen Rolltreppenvoyeurismus, bei dem ich Menschen auf einer Rolltreppe beobachte. Ihr Auftreten, ihren unterschiedlichen Fahrstil, ihr Verhalten. So verschieden es aussieht, eines ist ihnen trotzdem   allen gemein: sie wollen im Grunde einfach von A nach B.
Ein Model hingegen will eigentlich gar nicht von A nach B. Es hat einfach die Rolltreppe im Weg. Entweder notgedrungen oder extra gewollt. Da es aber auf der Rolltreppe nicht laufen kann (im Sinne von wie auf einem Laufsteg promenieren) und somit in der Masse nicht mehr auffallen würde, nutzt es diesen Nachteil des Stillstands zu seinem Vorteil. Es startet ein Posing.
Seht her! Hier bin ich!
Und versucht am Ende der Treppe, die Stufen mit den halsbrecherischen Pfennigabsätzen wieder heil zu verlassen …

24-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Fotoshooting mit Schmuck von Christ

Walking Acts – Fotoshooting mit Schmuck von Christ

25-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Die Ketten von eben? Oder vielleicht dochArmbanduhren ...?

Die Ketten von eben? Oder vielleicht doch Armbanduhren …?

26-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - .Kollege Phil wird 'gestützt''

Quarrée Gesichter 2013 – Walking Acts mit Fotoshooting – Der Kollege wird ‚gestützt“ …

27-Quarrée Gesichter 2013 - Fotoshooting -  ... standsicher.

Fotoshooting – … es geht natürlich auch standsicher.

28_Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Einer Dame neben mir gefielen die Herren sehr gut. "Harmonieren prima und nicht nur wegen der Brillen..."

Einer Dame neben mir gefielen diese Herren sehr gut. „Harmonieren prima und nicht nur wegen der Brillen …“

29-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - ... zwischendurch Lagebesprechung mit Alexander Strauß

… zwischendurch Lagebesprechung mit Alexander Strauß

30-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - ... und warten auf das nächste eigene Fotoshooting

… und warten auf das nächste eigene Fotoshooting

31-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Nicht nur Kleidung, auch Taschen sind zu präsentieren

Nicht nur Kleidung, auch Taschen sind zu präsentieren.

32-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Idee und Anweisungen von Alexander Strauß

Fotoshooting mit Taschen – Posing grundsätzlich eigenständig, doch zwischendurch gibt es auch einmal Vorschläge und Anweisungen von Alexander Strauß

33-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - ... die Umsetzung und das Resultat.

… die Umsetzung und das Resultat.

34_Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Freizeitlook

Quarrée Gesichter 2013 – Walking Acts – Freizeitlook

35-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - ... ob sie auch noch hochschauen?

Fotoshooting – … ob sie auch noch hochschauen?

36-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Mesdames et Messieurs ... voilà!

Mesdames et Messieurs … voilà!

37_Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Damentrio und haben Sie es bemerkt? Alle, die in den Ledersesseln Platz nehmen, essen Eis.

Fotoshooting bei den Walking Acts – Damentrio … und haben Sie es bemerkt? Alle, die in den Ledersesseln Platz nehmen, essen Eis.

38_Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Ähnliches Outfit, doch weitere Teilnehmerinnen des Model Wettbewerbs.

Ähnliches Outfit, doch weitere Teilnehmerinnen des Model Wettbewerbs.

39_Quarrée Gesichter 2013 - ... und auf einmal fährt man als Nichtmodel mit auf der Rolltreppe.

… und auf einmal fährt man als Nichtmodel mit auf der Rolltreppe.

40_Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Das Wetter hielt sich. Sie konnten ihnen auch draußen am Eingang des Quarrées begegnen.

Walking Acts – Das Wetter hielt sich. So konnten Sie ihnen auch draußen z. B. am Eingang des Quarrées begegnen.

41_Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - ... natürlich auch den Herren, die kurzerhand den Außengästen des "Plaza" einen Besuch abstatteten.

… natürlich auch den Herren, die über den Wandsbeker Marktplatz marschierten und kurzerhand den Außengästen des „Plaza“ einen Besuch abstatteten.

42_Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Auf dem Rückweg kann es vorkommen, dass eine rote Ampel jemanden "abhängt". Die Kollegen warten (oftmals posend), während der Verlorene noch auf der Insel weilt.

Auf dem Rückweg kann es vorkommen, dass eine rote Ampel jemanden „abhängt“. Die Kollegen warten (oftmals posend), während der Verlorene noch auf der Insel weilt.

44-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - ... und weiter geht es mit den Kolleginnen im EKZ

… und weiter geht es mit den Kolleginnen im EKZ

45-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - .... Tüten anhängen, danach Einzelshooting mit Fotograf Andreas Grav

Quarrée Gesichter 2013 – Walking Acts – Einzelshooting mit Fotograf Andreas Grav

43-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - ... und weiter geht es mit den Kolleginnen im EKZ

Quarrée Gesichter 2013 – Walking Acts – … inzwischen dreht eine weitere Gruppe Kandidatinnen der XL-Kategorie ihre nächste Runde inmitten der Quarrée Besucher

46-Quarree Gesichter 2013 - Walking Acts - Die Fitness First Gruppe mit Maskottchen posiert auf der Veranstaltungsfläche des Quarrées

Die Fitness First Gruppe mit Maskottchen posiert auf der Veranstaltungsfläche des Quarrées.

47-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts -  und präsentiert sich noch einmal im Einkaufszentrum

… und präsentiert sich noch einmal im Einkaufszentrum

48-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Einzelfotoshooting

Walking Acts – Einzelfotoshooting

60-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Einzelshooting - (Mal ehrlich: machen Querstreifen dick? Hier wirklich nicht!

Einzelshooting – (Mal ehrlich: machen Querstreifen dick? Hier wirklich nicht!)

59-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Tüten versorgen ... und ein Fotoshooting

Tüten versorgen … und auf geht’s zum Fotoshooting

50-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Fotoshooting - So ein Maskottchen muss einiges aushalten ....

Fotoshooting – So ein Maskottchen muss einiges aushalten …. Wer steckt heute eigentlich in diesem Kostüm?

51-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Dieser junge Mann! ... warum es gelegentlich angenehm ist, kopflos zu sein.  Das Leben eines Models ist hart, wenn das Outfit eine Saunaerfahrung beschert.

Dieser junge Mann! – Gelegentlich ist es angenehm, kopflos zu sein. Sie merken, das Leben eines Models ist hart, wenn das Outfit eine Saunaerfahrung beschert.

52-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Priscilla Kuhlmann und Nina Stevens vom Team

Sonntag, 17.50 Uhr. Gleich ist Schluss. Zwei, die die ganze Zeit dabei waren (und Anne Paul, leider nicht mit im Bild): Priscilla Kuhlmann und Nina Stevens vom Team um Alexander Strauß

53-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - .... ein langes Wochenende geht zu Ende. Feierabend!

Ein langes Wochenende geht zu Ende. Feierabend! Eigene Kleidung, bequeme Schuhe, ein Eis …

54-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts ... Moment! Es kommt noch einer ...

Moment! Es kommt noch einer …

55-Quarrée Gesichter 2013 - Walking Acts - Feierabend ... und Teamkollegin Nina Stevens wird von Alexander Strauß in gewisser Weise "abgeschoben" ;)

Quarrée Gesichter 2013 – Walking Acts – Feierabend auch für Nina Stevens, die von Alexander Strauß in gewisser Weise „abgeschoben“ wird. ;)

Sie haben ihre Sache alle gut gemacht! Eine sehr gelungene Veranstaltung, eine Bereicherung für das Quarrée und seine zahlreichen Besucher. Wo lagen nun die feinen Unterschiede? Wer war insgesamt doch eine Spur besser als sein Kollege oder die Kollegin?
Wer weitergekommen ist und sich die Teilnahme am dritten Workshop ersiegt hat, wer beim nächsten Event im EKZ Quarrée Wandsbek dabei sein wird – die Kandidaten müssen sich noch ein wenig gedulden und zittern. Die Entscheidung wird in den ersten Augusttagen verkündet. Sie erfahren es natürlich auch hier im Blog.
Bleiben Sie neugierig! Bald lautet die Parole:
Die Living Dolls kommen!
Eine neue Herausforderung für die Kandidaten! Was denken Sie: Ist es einfach, überzeugend eine Schaufensterpuppe darzustellen? Machen Sie doch den Test! ;)
Wie lange halten Sie reglos aus?
Wann fangen Ihre Augen an zu blinkern?
Wann sackt Ihr Arm nach unten, krampft das Bein, schwächelt der Kreislauf …?

Wenn Sie der Fortgang interessiert, sind Sie herzlich eingeladen, hier wieder vorbeizuschauen.

PS
Wer ältere Berichte zum Model Contest sucht, wird bei der Eingabe von „QUARREE GESICHTER 2013“ (oder auch „2012“) im Suchfeld oben rechts schnell fündig.

©Juni 2012 by Michèle Legrand

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Model Contest QUARREE GESICHTER 2013: Workshop I … drei Wochen später

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Laufgruppen Männer

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 – Laufgruppe Männer – Workshop I

Wie steht es eigentlich momentan um unsere Kandidaten des Model Contests QUARREE GESICHTER 2013 ? Und natürlich interessiert auch: Wie geht es Alexander Strauß und seinem Organisationsteam?

Wer hier regelmäßig mitliest, erinnert sich vielleicht an den Bericht von vor drei Wochen.
Muskelkater hatte es gegeben nach dem Training. Bisher unbeanspruchte Muskelpartien murrten noch ein wenig nach der ungewohnten Belastung. Und das zweite Trainingswochenende hatte vielen Teilnehmern leicht rauchende Köpfe verursacht!
So viel Neues, so viele Dinge zu beachten!
Wie schwer es doch ist, an alles gleichzeitig zu denken und Automatismen zu entwickeln. Mir kommt als Vergleich die anstehende Führerscheinprüfung in den Sinn. Das leichte Schwitzen besonders während der ersten Fahrstunden, die geraume Zeit der Angespanntheit und die Unsicherheit, mit der ein Fahrneuling zu kämpfen hat.
Was erfordert es nicht anfangs für eine enorme Konzentration, Regeln prompt abzurufen und umzusetzen, Brems-, Gas- und Kupplungspedal nicht nur grundsätzlich richtig, sondern auch getriebefreundlich zu bedienen, die Hebel für Blinker und Licht zu finden, sämtliche Spiegel zu beachten, den Schulterblick nicht zu vergessen, den Verkehr um sich herum richtig wahrzunehmen, vorausschauend zu agieren, ggf. Blickkontakt mit anderen Verkehrsteilnehmern aufzunehmen, die Aufregung im Zaum zu halten … etc.
Irgendwann wird der Fahrstil gleichmäßiger, flüssiger, sicherer. Ein plötzlich auftauchendes Objekt bringt nicht länger aus der Ruhe, ein Fahrspurwechsel verliert an Schrecken. Beim Bremsen stirbt kein Motor mehr ab, was sich im Weg befindet, wird einfach lässig umkurvt, das Schalten geschieht immer öfter nebenher, und an der roten Ampel ist nun sogar ein kleiner Flirt mit dem Herrn oder der Dame im Nebenauto drin (nach der Führerscheinprüfung!). Die Gesichtszüge können sich entspannen, der verdrängte Charme darf und möchte endlich wieder durchblitzen.
Nicht viel anders erscheint mir das Laufstegtraining. Neulinge auf der Straße (Laufsteg), enorm viel Verkehr (sogar Gegenverkehr), keiner kennt so richtig die Regeln. Das Auto (Körper) ist noch fremd, manchmal kommt Zweifel an den richtigen Reifen auf (Füße). Alle sind ohne Navi, Blinker und Tempoanzeige unterwegs, doch es soll trotzdem funktionieren.
Wie das nicht nur funktioniert, sondern sogar elegant, ästhetisch und obendrein gut gelaunt zu bewerkstelligen ist, versucht Alexander Strauß den Kandidaten zu vermitteln.

31. März 2012. Das zweite Lauftrainings-Wochenende und allen machte es Spaß. Man kannte sich untereinander noch nicht näher, außer Teilnehmer waren schon vorher befreundet gewesen. Es herrschte relative Stille während der Übungen, die gelegentlich durch mehrstimmiges, lautes Zählen der Schritte unterbrochen wurde. Körpergefühl entwickeln (Körperhaltung und -spannung), Gang/Schritte und Wenden standen auf dem Stundenplan. Musikeinspielung gab es hauptsächlich beim Walk through am Ende der Übungseinheit.

21. April 2012. Inzwischen ist das fünfte Wochenende erreicht. Die Highlights – die Modenschauen im Quarrée am 27. und 28. April 2012 – die das Ende des Workshops I markieren, stehen unmittelbar bevor. Präsentation auf dem Catwalk! Wie ist der Fortschritt bei den Teilnehmern? Davon möchte ich mir ein Bild machen.

Ich bin sehr gespannt, als ich mich an diesem Sonnabend Fitness First, dem Ort des Trainings, nähere. Den 18 Uhr Termin der ersten Gruppe (Mädchen bis 1,70m) schaffe ich diesmal leider nicht. Zum nächsten Termin (19 Uhr), komme ich hingegen ein wenig zu früh. Doch nicht nur ich! Um 18.40 h sind schon viele Teilnehmerinnen der nächsten Gruppe (Mädchen ab 1,71m) im Vorraum anwesend und üben bereits eifrig vorab. Der Vorraum wird zum Kleinübungsraum II erkoren.
Mittlerweile  wurden alle noch im Wettbewerb befindlichen Teilnehmer von Alexander Strauß in sogenannte Laufgruppen aufgeteilt. Diese zeigen gemeinsam eine Choreographie auf dem Laufsteg. Es scheinen Schrittfolgen dieser Art zu sein, die hier gerade durchgegangen werden.

Durch die Glasscheiben des großen Übungsraums daneben ertönt schwungvolle und mitreißende Musik. Die 18 Uhr Gruppe beendet gerade ihre Trainingseinheit. Der Wechsel der Kursgruppen läuft zügig, und schon beginnt die zweite Einheit an diesem Abend.
Nach einigen internen Absprachen, die Alexander Strauß noch mit den Mädchen trifft, sehe ich nun die ersten Laufstegauftritte.
In einem Übungsraum gibt es natürlich keinen Catwalk, doch mittels einiger Matten als Begrenzungsstreifen, wird zumindest optisch für ein Laufsteg-Feeling gesorgt. So ergibt sich auch eine Vorstellung von den späteren tatsächlichen Abmessungen des Stegs hinsichtlich seiner Länge und Breite. Die Teilnehmer kennen den Catwalk grundsätzlich schon vom Recall, doch da er beim Workshop fehlt, ist diese Art Orientierung sehr hilfreich. Auch sind in einem Fitness-Center verständlicherweise nur Sportschuhe erlaubt (Boden!). Das Laufen auf High Heels ist erst bei der Generalprobe für die Modenschauen direkt auf dem Laufsteg möglich.

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Auf dem imaginären Laufsteg ...

Auf dem imaginären Laufsteg …

Für Neugierige möchte ich vermelden: es hat sich mächtig was getan! Das Training hat sichtbar Früchte getragen! Es macht Spaß, den jungen Damen zuzuschauen – doch mittlerweile zeigen sich auch deutlicher die Unterschiede! Inzwischen fällt es massiv auf, wenn jemand nicht lächelt! Ansonsten:
Wem fällt es leicht, wem schwerer? Wie werden Instruktionen umgesetzt? Wer hat schon wie viel abgespeichert? Bei wem lässt die Konzentration schnell nach? Wer ist mehr der Typ Durchschummler? Wer läuft die Wenden besonders sauber? Wer hat in der Woche daheim zusätzlich geübt? Wer ist ein Plus für seine Gruppe, wer reißt sie eher nach unten?
Das ist neben dem Fortschritt beim Laufen der Hauptunterschied nach diesen Wochen! Die Einführung bzw. das System und Wesen einer Laufgruppe.
Seitdem ist es lauter geworden beim Training. Die Teilnehmer kennen sich inzwischen besser. Man unterhält sich
a) generell mehr und
b) um Absprachen innerhalb der jeweiligen Gruppe zu treffen.
Es geht dabei um den  Standort eines jeden, Zeichenvereinbarungen, Wechselbesprechungen – eben alles, was notwendig ist, um aus mehreren Individuen eine homogene Gruppe zu machen. In diesem Fall eine Gruppe, die bei ihrem gemeinsamen Auftritt auf den Gleichschritt achtet, synchron Bewegungen performt, ein komplettes Bild liefert, eine Einheit bildet. Eine solche Gemeinschaft ist andererseits aber – hart gesagt – auf Gedeih und Verderb einander ausgeliefert, denn letztendlich ist sie als Gruppe immer nur so gut ist, wie der Schlechteste im Bunde, das schwächste Glied der Kette. Teamwork und Einsatz sind unabdingbar! Es ist Mitreißen erwünscht, es ist voller Einsatz angesagt, denn sonst leiden alle anderen mit darunter.
Bei einigen klappt es sehr gut, bei anderen gibt es noch Verbesserungsmöglichkeiten. Zum Abschluss wird sich untereinander in den Gruppen Feedback gegeben. Positive Kritik wohlgemerkt!
Wer ist dir besonders positiv aufgefallen? Und warum?
Ich finde diese Art des Feedbacks aus der Teilnehmerrunde unheimlich effektiv. Es gibt oft Menschen, die solches gern vorschnell etwas abfällig als Kuschelkurs abtun.
Man muss doch auch mal Tacheles reden!

Sicher sind auch klare Worte nötig. Doch heißt das nicht automatisch und notwendigerweise, dass alle sich konzentriert das Negative heraussuchen und auf einem Einzelnen herumhacken! Es bedarf gar keines Niedermachens, Suchens nach Fehlern oder geballten Aufzeigens negativer Dinge! Das Positive ist wesentlich entscheidender! Hier heißt es: aufhorchen, verinnerlichen, nacheifern, umsetzen, der Nächste sein, der Lob einheimst …
Die Empfindung bwz. Erkenntnis im Moment des o. g. ‚angenehmen‘ Feedbacks ist etwa diese:
Positives führt für mich zum Lob durch die Gemeinschaft. Werde ich bei diesem Feedback nicht speziell erwähnt/hervorgehoben und gelobt, bin ich offenbar nicht positiv genug aufgefallen. Ich habe im Gegensatz zu der/dem Gelobten, hier noch ein Manko und kann daran arbeiten.
Detailliertere Kritik kommt von Alexander Strauß direkt. Er ist der Fachmann für Technik, Feinheiten, alles. Der Chef. Diese Kritik obliegt ihm. Allein. Klare Verhältnisse.

Hier weitere Fotos von den Damen. Ich bitte zu entschuldigen, wenn nicht alle zu sehen oder Unschärfen im Bild sind. Es geht sehr „bewegt“ zu, was meine Kamera leider nicht besonders mag.

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Laufgruppe Mädchen_1

Auftritt der einzelnen Laufgruppen …

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Laufgruppe Mädchen_2

Am Ende des Laufstegs …

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Laufgruppe Mädchen_3

Model Contest - Quarrée Gesichter 2013 - Laufgruppe Mädchen_4

… das aufmerksame Auge von Priscilla Kuhlmann ruht auf den jungen Damen …

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Laufgruppe Mädchen

Sehr ansprechend gelaufen …

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Auf Synchronität achten ...

Auf Synchronität achten …

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Anweisungen

Anweisungen, Erläuterungen, ggf. auch Kritik

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Auf Synchronität achten - sehr positives Feedback erhielt die junge Dame vorne in der Mitte

Auf Synchronität achten – sehr positives Feedback erhielt die junge Dame vorne in der Mitte

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Diese Gruppe wartet auf ihr Feedback ...

Auf das Feedback warten …

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Auch zuschauen und Feedback geben ...

Auch zuschauen und Feedback geben …

21.04. 2012 –  20.00 Uhr Männer

Bei den männlichen Teilnehmern, die anschließend ab 20 Uhr ihr Training absolvieren, sind die Leistungsunterschiede innerhalb der Gruppen (nach meinem Empfinden) noch gravierender. Eine richtig gute Gruppe bilden die vier Herren rechts:

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Gut gemacht. Besonders die Herren rechts dürfen sich über sehr positives Feedback freuen

Gut gemacht. Besonders die Herren rechts dürfen sich über sehr positives Feedback freuen

Und noch jemand lief heute sehr gut und  fiel positiv auf: Andzejus!

Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - 21.04.2012 - Andzejus - fiel sehr positiv auf

Quarrée Gesichter 2013 – Andzejus

Ein Großteil der Teilnehmer zeigt sehr viel Motivation und Einsatz, scheint auch untereinander in der Gruppe gut miteinander auszukommen, doch kämpft im Moment mit dem schon zuvor erwähnten Nachteil, den ein Gruppenauftritt mit sich bringt: Passt nur einer nicht auf, ist unkonzentriert, macht die Wende zur verkehrten Seite, achtet nicht auf Gleichschritt/Synchronität – wird dem gesamtem Team der Auftritt verhagelt.
Etwas was sich alle (Mädchen und Jungen) immer wieder bewusst machen sollten: Die eigene Unaufmerksamkeit, Trägheit/Übungsunwilligkeit (daheim), mangelnde Konzentration oder was auch immer zu Fehlern führt, hat hier nicht nur für die eigene Person und deren Weiterkommen im Wettbewerb Auswirkungen! Man zieht auch andere mit hinab.
Umgekehrt kann ein positives Beispiel in der Gruppe alle anstecken und mitreißen …

Auch von den Herren noch weitere Fotos vom Workshop am Sonnabend:

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Laufgruppe Männer

Der Probelauf auf dem imaginären Catwalk …

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I  - Laufgruppen Männer
Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Laufgruppen Männer

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Laufgruppen Männer

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Besprechung mit den Herren .

Alexander Strauß: zwischendurch Besprechung mit den Herren …

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Besprechung auch mal im Sitzen

Besprechung auch mal im Sitzen …

Am Sonntag, den 22. April 2012 stand der Kurs der XL-Models (ab Gr. 42) und der Best Agers (30-45 Jahre) auf dem Plan. Sie hatte ich bisher noch gar nicht besucht.

Liebe Blogleser, ich verrate es Ihnen, aber auch all Mitteilnehmerinnen und -teilnehmern aus den anderen Gruppen des Model Contests: die Atmosphäre in diesem Kurs ist einfach unvergleichlich! Die Mädels sind klasse!
Sie sind am weitesten, was das Können angeht, sie sind extrem motiviert, sie haben enormen Spaß, sie pushen sich gegenseitig unheimlich und geben einander sehr viel hilfreiches (!) Feedback.
Sie spenden spontan Beifall  – gruppenübergreifend! Sie denken sich selbst für ihre Gruppe choreographische Finessen aus – eine Art Gruppenkennzeichen.
Sie strahlen am konsequentesten und gleichzeitig natürlichsten, und es ist einfach toll, sie auf dem (imaginären) Laufsteg zu sehen.
Ich freue mich riesig darauf, sie – und natürlich alle anderen auch – bei den kommenden Modenschauen im Quarrée zu sehen! In dieser Form,  zusätzlich gestylt und auf hohen Schuhen (Gang!),  werden sie sicherlich einige ins Staunen versetzen …

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - XL-Models

Eine der Laufgruppen aus der Kategorie XL-Models übt ihre Choreographie …

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - XL-Models

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Die Damen sind Best Ager ...

Diese Damen vertreten die Kategorie Best Ager …

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Laufgruppe XL-Models
Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Laufgruppe XL-Models

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Auf dem "Laufsteg" ...

Auf dem „Laufsteg“ …

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Ein Nachwuchsmodel schaute heute zu ...

Ein Nachwuchsmodel schaute heute zu …

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Trainergespräch ... Hinweise, Wünsche, Anleitung, Kritik

Trainergespräch … Hinweise, Wünsche, Anleitung, Kritik

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Den Best Agers einmal hinterher geschaut ...

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 – Workshop I – Den Best Agers einmal hinterher geschaut …

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Zuhören - verinnerlichen - umsetzen ...

Zuhören – verinnerlichen – umsetzen …

Nebenher erwähnenswert:
Es gibt bei den Mädchen eine hervorragend mitlaufende taubstumme Teilnehmerin! Es ist faszinierend zu sehen, wie und dass es klappt!
Bei den Best Agers wiederum, tritt eine enorm sympathische und hinsichtlich des Laufens bombastische Kandidatin an – sie ist schwanger. Ich hoffe, im weiteren Verlauf des Wettbewerbs und mit zunehmenden Bauchumfang Umstandsmode von ihr präsentiert zu bekommen … ;)
Alexander Strauß ist in diesen Tagen nicht nur mit dem Laufstegtraining/Choreographien und der Einteilung seiner Gruppen beschäftigt (immerhin sind noch um die 150 Teilnehmer im Wettbewerb!), sondern ihm obliegt u. a. auch die Musikauswahl. Wenn er nicht am Suchen und Schneiden der Titel ist, stellt er höchst eigenhändig die Styles (Outfits) für seine Schützlinge zusammen. Er koordiniert sein Team von freiwilligen Helfern, die ihm wiederum helfen, wo es nur geht (sich teilweise dafür Urlaub vom Hauptjob nehmen).
Wenn es seine Zeit  erlaubt, wird es noch ein Interview mit ihm geben (nach den Shows).

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Alexander Strauß - alles im Blick und trotz vieler Arbeit noch guter Dinge

Mr. Quarrée Gesichter 2013: Alexander Strauß – alles im Blick und trotz vieler Arbeit (und wenig Schlaf) noch guter Dinge …

Und die folgenden beiden freundlichen Damen vom Team waren am Sonnabend mit dabei:

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Priscilla Kuhlmann vom Team

Quarrée Gesichter 2013 – Priscilla Kuhlmann vom Team

Model Contest Quarrée Gesichter 2013 - Workshop I - Nina Stevens vom Team

Quarrée Gesichter 2013 – Nina Stevens vom Team

Die nächsten Tage sind mit Terminen für die Anprobe gefüllt, der Donnerstag für die Generalprobe reserviert, und am Freitag und Sonnabend heißt es:

MODENSCHAUEN IM EKZ QUARREE WANDSBEK
27. und 28.04.2012 – 14.00, 16.00 und 18.00 Uhr

Ich drücke allen Teilnehmern kann herzlich und fest die Daumen!

An Sie, liebe Leser, die Bitte gerichtet: Kommen Sie zahlreich und sagen Sie es gern weiter! ;)

©April 2012 by Michèle Legrand

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: