Beiträge getaggt mit Mutter und Kind

Wencke

Bahnschranken-Talk - Heute: Wencke
An der geschlossenen Bahnschranke stehen eine junge Mutter und ihr kleiner Sohn, den sie gerade vom Kindergarten abgeholt hat.
„Wie war es denn heute?“
„Gut.“
„Was habt ihr denn gemacht?“
„Nix weiter.“
„War das neue Mädchen auch wieder da?“
„Die heißt Wencke.“
„Aha, Wencke. War sie denn da? Die fandest du doch letzte Woche sehr nett …“
„Ja, wir haben ganz schön zusammen gespielt.“
(Haben Sie es auch schon einmal bemerkt? Schön zusammen gespielt heißt bei Kindern es war interessant, unterhaltsam, klasse, spaßig etc. Schön spielen bei Erwachsenen bedeutet eher es geht leise, friedlich, ohne Dramen und Kloppe etc. zu.)
„Das ist ja fein.“
Pause.
„Soll Wencke denn vielleicht mal nachmittags zu dir zum Spielen kommen?“
„Au ja! Aber am Nachmittag, da ist dann doch gar nicht mehr so lange Zeit …“
Pause.
„Mama, kann Wencke nicht mal am Wochenende kommen? Den ganzen Tag?“
„Na ja, wenn sie das auch will …“
„Doch, sie will bestimmt! Wir haben schon mal geredet wegen sowas.“
(Der Junge ist fix.)
„Also gut, von mir aus.“
Pause.
„Mit Übernachten, Mama? Bitte! Mit Übernachten!“
„Also weißt du …“
(Wie kommt man da jetzt wieder raus.)
„Ich muss das mal mit Papa besprechen.“
(Gerettet.)
„Oder Mama, sie könnte doch auch mit uns in den Urlaub fahren!“
(Denkste! Gib den kleinen Finger … etc.)
„Sag ja! Bitte!“
Der Zug kommt.
„Oh, guck mal, Jan, eine ganz neue Lok!“
(Ablenkung ist immer gut).
„Mama, die Wencke mag Züge auch …“
(Es bleibt schwierig.)

Ich genieße solche Unterhaltungen. Leider trennten sich danach unsere Wege.

©September 2014 by Michèle Legrand
Michèle Legrand - Michèle. Gedanken(sprünge) @wordpress.com

, , , , , , , ,

17 Kommentare

%d Bloggern gefällt das: