Beiträge getaggt mit Küste

Meer, Sonne, Strand … (1) An der Seebrücke von Graal-Müritz

Ein paar Tage bei wunderschönstem Sommerwetter an der Ostseeküste von Mecklenburg-Vorpommern zu verbringen, ist für sich gesehen schon eine feine Sache. Kaum eine Gegend in Deutschland hat schönere und ebenso lange weiße Sandstrände, wie dieses nördliche Bundesland.
Und wissen Sie, was noch besser ist?
Selbst großer Besucherandrang bei hochsommerlichen Temperaturen, führt hier nicht gleich zu einer Urlauber-Stapelsituation am Strand!

Ostseeküste - Blick über die Schutzdünen Richtung Seebrücke Graal-Müritz, Mecklenburg-Vorpommern

Ostseeküste – Blick über die Schutzdünen Richtung Seebrücke Graal-Müritz, Mecklenburg-Vorpommern

Die Lösung lautet, die Strände diverser Kur- und Badeorte gehen nahtlos ineinander über. Darüber hinaus konzentriert sich der Zugang zum Badebereich nicht nur auf wenige, weit auseinander liegende Stellen, an denen es dann notgedrungen zu Staubildung und Stress kommt, sondern mehr oder weniger überall verfügen die oft parallel entlang der Küste verlaufenden Straßen über großzügige, optisch schmeichelhaft hinter einer Doppelbaumreihe versteckte Riesenparkplätze, welche alle einen eigenen Strandaufgang, eine Stelle, an der die Schutzdünen durchquert werden können, haben.

Hier können Sie den Strand, der eben versteckt war, mit sehen - Blick Richtung Seebrücke von Graal-Müritz

Hier können Sie den Strand, der eben versteckt war, mit sehen – Blick Richtung Seebrücke von Graal-Müritz

Platz ist demnach reichlich vorhanden. Vielleicht reicht an heißen Tagen nicht überall die Anzahl der Strandkörbe, doch für eventuell fehlenden Schatten am Strand, hat Mecklenburg-Vorpommern wieder etwas für diese Gegend Spezifisches parat.
Sie finden – wenn Sie auf der Karte einmal Ihr Auge von Warnemünde östlich bis zur Halbinsel Fischland-Darß-Zingst und sogar weiter Richtung Rügen schweifen lassen – ein unheimlich großes Waldgebiet. Es ist die flächenmäßig größte, zusammenhängende Waldregion in Norddeutschland! Das Grün beginnt oft direkt im Anschluss an den Strand mit seiner Schutzdünenabgrenzung. Wem es also zu heiß wird, oder wer der Haut kein weiteres Brutzeln zumuten möchte, dem bietet sich eine Alternative im Schatten der Bäume.
Stellen Sie sich den Wald nicht zu dunkel oder ungemütlich vor!
Er besteht vorrangig aus einer Mischung von Kiefern und Buchen bzw. Birken, lässt also relativ viel Licht hindurch – angenehm gefiltert. Es gibt zahlreiche Wanderwege und wenn Sie erst einmal loslaufen, können Sie theoretisch Wochen dort unterwegs sein.
Ein internationaler Fernradweg führt ebenfalls durch diese Region und glauben Sie mir, Fahrräder werden dort genutzt wie nix!

... und alle sind am Ostseestrand. Fahrräder wohin das Auge sieht - abgestellt im direkt hinter der Schutzdüne beginnenden Wald.

… und alle sind am Ostseestrand. Fahrräder wohin das Auge sieht – abgestellt im direkt hinter der Schutzdüne beginnenden Wald.

In jedem Ort gibt es zudem ein oder mehrere Fahrradverleih-Geschäfte mit ausreichend Nachschub, so dass Sie nicht gezwungen sind, Ihr eigenes Rad dabeizuhaben. Im Durchschnitt 6 € Leihgebühr werden für einen Tag (einzeln, bei Wochenbuchung billiger) fällig. Das ist günstiger als die Miete eines Strandkorbs.

Ich werde Ihnen im Blog im Laufe der Zeit sicher einige schöne Stellen zeigen. Heute möchte ich von einem perfekten Urlaubsnachmittag in Graal-Müritz an der Seebrücke erzählen.
Er begann mit einem kleinen Irrtum.
Ich saß anfangs in einem Strandkorb. Nicht am Strand, sondern dieser Strandkorb dient als Sitzgelegenheit des Café Seestern, direkt am Zugang zur Seebrücke gelegen.

Graal-Müritz - Juli 2013 - Das (Eis-)Café Seestern - ehemals Aufbewahrungsort für die Boote der DLRG/DGzRS

Graal-Müritz – Juli 2013 – Das (Eis-)Café Seestern – ehemals Aufbewahrungsort für die Boote der DLRG/DGzRS

Fallen Ihnen die großen Fensteröffnungen an der Stirnseite des Hauses auf? Die, die ein wenig an Tore erinnern?
Früher wurde das Gebäude von der DGzRS bzw. der DLRG genutzt, die hier ihre Boote und ihre Ausrüstung untergebracht hatten. Ein fast identisches Haus gibt es in Wustrow (ca. 15 km östlich), dort hat es immer noch diese Funktion.

Wustrow - DGzRS (DLRG) - Gebäude zur Unterbringung von z. B. Rettungsbooten

Wustrow – DGzRS (DLRG) – Gebäude zur Unterbringung von z. B. Rettungsbooten

Zurück zum Café. Mit mir saßen dort noch weitere Gäste, aßen Eis, Kuchen oder tranken bei der Hitze Erfrischendes. Schwalben schwirrten ununterbrochen über die Köpfe hinweg. Es gibt dort auch ein Nest unter dem Dachüberstand.

Graal-Müritz - Schwalbennest am Café Seestern ...

Graal-Müritz – Schwalbennest am Café Seestern …

Der Wind säuselte leicht, gelegentliches Möwengeschrei, ein Kleinkind trommelte – allerdings sehr zurückhaltend – auf seinem Plastikeimer. Relative Stille …

Irgendwann beginnt sie, die Musik. Erklingt über unsichtbare Lautsprecher. Halblaut, sehr moderat. Schöner Song, ein Oldie. Nicht das Original, eine Coverversion.
Auch das nächste Lied ist klasse. Auch nicht ganz neu … Die haben einen guten Radiosender laufen. Wie heißt der hier eigentlich? Irgendein Ableger vom NDR oder Antenne sowieso? Ich habe keinen Schimmer. Deren Programm passt jedenfalls zum Urlaub. Sehr entspannt.
Erneut ein älterer Song. Coverversion.
Moment …!
Noch eine Coverversion?
Das war bereits das dritte Lied!
Was kommt jetzt? Ein Titel von Chris Isaak. Klingt super. Aber es ist nicht das Original. Und vor allem – es singt immer die gleiche Stimme!
Herrje, ich bin heute echt wieder ein Schnellmerker und muss einsehen, dass es sich wohl kaum um Musik aus dem Radio handelt. Irgendwo – für mich außer Sichtweite – musizieren offenbar zwei live.
Und sie sind gut!
So gut, dass ich neugierig und sogar bereit bin, meinen Strandkorbplatz aufzugeben, um auf die Suche zu gehen.
Bei Suzie Quatros Stumblin’ in habe ich sie schließlich entdeckt. Sie sitzen strategisch günstig am Zugang zur Seebrücke. Hier ist viel … wie sagt man? Laufhörerschaft? Und es gibt Bänke. Zum Verweilen.

Graal-Müritz - Die Herren Musiker sitzen strategisch günstig am Zugang zur Seebrücke. Und es gibt Sitzgelegenheiten ...

Graal-Müritz – Die Herren Musiker sitzen strategisch günstig am Zugang zur Seebrücke. Und es gibt Sitzgelegenheiten …

Es ist komisch! Manchmal mag keiner der Erste sein, der stehenbleibt oder sich hinsetzt. Oder der Applaus klatscht.
Albern, oder?
Wenn es einem doch gefällt …?
Ich nehme auf einer der umliegenden Sitzbänke Platz. Es füllt sich und weitere Urlauber stoppen, als ein neues Lied beginnt.
So etwas Gutes bekommt man nicht alle Tage serviert. Zwei Gitarren, Gesang. Handgemachte Musik. Unplugged! Von richtigen Könnern! Gute Gitarristen sind sie, eine gute Stimme dazu. Kein einziger schiefer Ton – das versteht sich von selbst. Gut ausbalanciert. Gut aufeinander abgestimmt. Eben einfach … gut.
Es folgt ein weiterer Titel von Chris Issak, Blue Hotel. Während vom lonely highway erzählt wird, beobachte ich nebenher die Schwalben, die wieder auf dem Dach des Eiscafés landen. Auch sie scheinen Gefallen zu finden. Ich bin nicht sicher, ob diese mitsang oder lediglich Hunger hatte:

Graal-Müritz - An der Dachrinne des Cafés: Entweder singt diese Schwalbe mit ... (oder sie hat Hunger).

Graal-Müritz – An der Dachrinne des Cafés: Entweder singt diese Schwalbe mit … (oder sie hat Hunger).

Danach ein Song, bei dem automatisch Füße wippen und mitgebrummt wird: Always Look on the Bright Side of Life …

Können Sie das nachfühlen?
Sie haben Urlaub, es ist Sommer und die Sonne strahlt, das Meer liegt glitzernd vor Ihnen, Wellen laufen auf den Strand. Und dann sitzen Sie da, atmen langsam aus, blinzeln träge und tun nichts außer genießen. Sie genießen alles und ganz besonders die Musik. Und Sie merken, dass es neben Leuten, die das alles nicht so schert, auch ein paar Gestalten gibt, denen es wie Ihnen geht. Die ebenso intensiv genießen. Das schafft beinahe ein Art unsichtbares Band zwischen Ihnen. Manchmal reicht Ihnen dann ein kleines Kopfnicken eines völlig fremden Menschen und Sie wissen genau, was er meint.

Ostseeküste - Die Seebrücke von Graal-Müritz. Von Mensch und Tier gleichermaßen frequentiert ...

Ostseeküste – Die Seebrücke von Graal-Müritz. Von Mensch und Tier gleichermaßen frequentiert …

Ein Knirps geht auf die Musiker zu. Das Kleinkind redet äußerst ernst auf sie ein. So ganz verstanden haben sie nicht, was der Junge genau von ihnen möchte. Sie schauen sich etwas fragend an. Er wiederholt, eindringlich, wie es scheint, die Situation ist unverändert. Weiterhin ratlose Blicke. Die Mutter des Kleinen naht und übersetzt in Erwachsenensprache. Der Kleine hätte gefragt, ob sie ein bestimmtes Lied im Repertoire haben. Irgendetwas mit Piraten und Kaperfahrt.
Großes Bedauern. Leider nicht. Sie schlagen ihm stattdessen vor, mit ihm Hänschen Klein oder etwas Ähnliches zu singen, stellen sogar das Mikro für ihn ein.
Er findet die Vorschläge nicht ganz so prickelnd und traut sich letztendlich auch nicht. Seine Mutter verrät, dass der (vermutlich erst zweijährige) Sohn gern Follow you mitsingen würde, fragt, ob sie das Lied kennen.
Kurze Klärung, welches Follow you denn gemeint sei. Aha, alles klar … Der Song wird als Wunschtitel angekündigt und extra für den Knaben gespielt. Der runzelt anfangs leicht die sonst absolut faltenfreie Stirn. Wahrscheinlich klingt es in der Version mit zwei Gitarren etwas anders, als er es gewohnt ist. Doch beim Refrain lächelt er. Jedes Mal! Er überlegt lediglich immer reichlich lange, ob er mitsingen soll. Gerade, wenn er sich endlich ein Herz gefasst hat, ist der Refrain mal wieder vorbei …
Trotzdem zieht sich am Ende der Vorstellung ein breites Strahlen über sein Gesicht und er klatscht.

Ich komme mit den beiden Musikern in einer kleinen Pause ins Gespräch. Christian und Paul waren gestern in Warnemünde, sind dort aufgetreten und an diesem Donnerstag nun in Graal-Müritz open air zu hören. Christian kommt aus Rostock und hat bereits mehr als 20 Jahre Musiker-Erfahrung gesammelt. Er tritt in verschiedenen Gruppierungen auf. Je nach Anlass und Möglichkeiten. Neben Paul, den er von etwa anderthalb Jahren in Musikerkreisen kennenlernte und mit dem er gern zu zweit und nur mit den  Gitarren auftritt, sind das auch Bands, bei denen dann ein Schlagzeug und weitere Instrumente hinzukommen. Entsprechend vielseitig ist dadurch das Songangebot. Es wird den zur Verfügung stehenden Instrumenten angepasst. Und dem Anlass.

Christian ist weiterhin Mitglied der Acoustic Soul Stars, die sich aus zwei Herren und einer Dame zusammensetzen. Mit zwei akustischen Gitarren, Cajón und mehrstimmigen Gesang warten sie auf und wandeln durch die Welt des Rock, Pop, Blues und Soul. Ältere Songs, jedoch auch aktuelle Lieder sind dabei, englisch und ebenfalls deutsch.
Gerade neulich haben Sie ein Benefizkonzert zugunsten der Flutopfer veranstaltet.
Christian hat natürlich auch einen bürgerlichen Beruf, doch scheint Musik ein wesentlicher Teil seines Lebens zu sein. Und so gut wie er und seine Mitstreiter sind, fragt man sich immer, warum sie eigentlich noch nicht viel bekannter sind!

… sie spielen immer noch. Ein kleiner Junge, der auf Geheiß seiner Eltern gehorsam und willig etwas Geld in den Gitarrenkoffer gelegt hatte, überlegt es sich nach einigen Metern anders. Was vermutlich nicht wirklich mit der Qualität der Musik zu tun hat. Er beschließt jedoch zurückzukehren, um ein bisschen Bares wieder mitzunehmen.
Christian kommt mit ihm ins Gespräch – wie mit vielen – denn das ist die andere Seite, die ein Musiker einfach mit vorweisen können muss. Ein Talent zum Entertainment. Vorhandensein von Spontaneität. Den Mut und die Lust zur Ansprache. Geschick im Dialog mit dem Publikum – um dann nahtlos wieder mit dem Song fortzufahren. Als sei nichts geschehen. Auch darin ist Christian ein Profi.
Er kommt mit dem Jungen recht gut klar. Der Vater hat seinen Nachwuchs auch im Blick. Das Geld bleibt letztendlich im Koffer und zu Paul gewandt bemerkt Christian: Ich hätte Kinderpsychologe werden sollen!
Auch das wurde man ihm durchaus zutrauen. Psychologie, menschliches Verhalten spielt hier eine nicht zu unterschätzende Rolle. Denn würde er sich nicht immer wieder auf sein Publikum einstellen, auf die Tagesstimmung eingehen, auf Äußerungen reagieren oder sehen, was anliegt … er hätte nicht den Erfolg und Zuspruch, den er offenbar bekommt.
So ist es besonders und seine Zuhörer bleiben …

Christian (rechts) und Paul an der Seebrücke von Graal-Müritz - 25.07.2013

Christian (rechts) und Paul an der Seebrücke von Graal-Müritz – 25.07.2013

Sollten Sie ihm und seinen Kollegen einmal begegnen, dann halten Sie an und gönnen sich das Vergnügen zu lauschen. Oder wenn Sie jemanden für ein Event suchen und buchen möchten, finden Sie auf dem folgenden Foto eine Möglichkeit, mit Christian Kontakt aufzunehmen.

Kontaktmöglichkeit Christian Sänger (Gitarrist, Sänger)

Kontaktmöglichkeit Christian Sänger (Gitarrist, Sänger)

Sie dürfen übrigens auch Wunschtitel äußern. Für die Ostseegäste waren es an diesem Tag u. a. Highway to Hell und Mrs. Robinson.
Mir war jeder Titel genehm, und ich verabschiedete mich erst spät. Da ging schon beinahe die Sonne unter. Am Ende eines sehr schönen, friedlichen Tages.

Seebrücke von Graal-Müritz in der Abendsonne ...

Seebrücke von Graal-Müritz in der Abendsonne …

Bei den nächsten Ostseeausflügen im Blog geht es u. a. ins Große Ribnitzer Moor, die Boddenlandschaft lohnt einen Abstecher, und dabei kommen Sie irgendwann mit nach Wustrow und erfahren, wo sich tatsächlich manchmal lange Schlangen bilden und klettern mit hinauf auf den Kirchturm, auf dem mein Stiefpapa einmal ausgesperrt wurde.

©August 2013 by Michèle Legrand
Michèle Legrand - Michèle. Gedanken(sprünge) @wordpress.com

, , , , , , , , , ,

18 Kommentare

Hast du dich auch ordnungsgemäß zurückgemeldet?

Michèle Legrand - WordPress.com -  Michèle. Gedanken(sprünge)Es gibt kaum einer zu, doch es tun viele: Sie führen mit sich selbst Zwiesprache!
Ihnen fällt das bei anderen natürlich nur auf, wenn Ihr Gegenüber wirklich spricht.
Für Sie hörbar.
Sie nehmen es dann meist als ein Gebrabbel wahr.
Zwiesprache wird allerdings auch und sogar mehrheitlich lautlos gehalten! Ich meine im Moment gar nicht die tiefschürfende Auseinandersetzung, die Herz und Verstand mitunter führen.
Gelegentlich findet Zwiesprache der leichten Art in der Form statt, dass Ihre bessere (vernünftigere, ordentlichere) Seite mit Ihrer weniger guten (chaotischen, unüberlegten) Hälfte eine Diskussion anfängt und sie – meist sehr pingelig, rechthaberisch und auch ein wenig klugscheißerisch – zur Ordnung aufruft:
Willst du nicht mal aufräumen?
Hast du genug getrunken bei der Hitze?
Du musst noch Jürgen anrufen, denk dran!
Lass die Finger von der Schokolade!
Du schreibst erst, wenn du mit bügeln fertig bist!
Nein. Ja! Ist ja gut! Ich habe es kapiert!

Sie wissen auch, worum es geht. Die Reiferen unter Ihnen erinnern sich vielleicht noch an einen uralten Werbespot der Weichspülermarke Lenor, bei der ständig das schlechte Gewissen (die besserwisserische, vernünftige Seite) von hinten angeschlichen kam und ihren Senf dazu gab. Obwohl ich diese Form der Zwiesprache vorhin als leichte Art beschrieb, heißt das nicht, dass sie nicht unheimlich nerven kann.

Sommersonne glitzert auf Ostseewasser ... und eine leichte Brise weht während der Bootsfahrt.

Sommersonne glitzert auf Ostseewasser … und eine leichte Brise weht während der Bootsfahrt.

Mich meinte meine innere Aufpasserhälfte erneut anstoßen zu müssen, als ich nach einigen Urlaubstagen am Wochenende von der Ostsee zurückkam. Sie, die bessere Seite, hatte das Verlangen, wieder etwas loszuwerden:
Na? Schon die Wäsche aufgesetzt? Denk dran, Urlaub ist vorbei!
Schlendrian wird hier nicht geduldet.
Los, tu etwas! Vorher lass ich dir eh keine Ruhe!
Brauchst den Laptop gar nicht anzuschalten …!
Ja! So spricht sie mit mir!

Zeesboot (Bodden bei Dierhagen, Mecklenburg-Vorpommern) - Juli 2013

Zeesboot (Bodden bei Dierhagen, Mecklenburg-Vorpommern) – Juli 2013

Wissen Sie was?
Manchmal würge ich ihr das Wort ab! Wenn sie übertreibt. Dann schalte ich bockig die Ohren auf Durchzug oder schicke sie (die Quenglerin, nicht die Ohren) auf die stille Treppe.
Jetzt kam natürlich prompt die obligatorische Kontrollfrage, ob ich mich im Blog zurückgemeldet hätte. Schließlich hätte es ja auch eine Information vor der Abreise gegeben.

Ostsee bei Graal-Müritz, Mecklenburg-Vorpommern - Juli 2013 - Hochsommerliche Temperaturen

Ostsee bei Graal-Müritz, Mecklenburg-Vorpommern – Juli 2013 – Hochsommerliche Temperaturen

Da sieht man wieder, was einem das alles einbringt!
Einmal klein beigegeben, schon müssen Sie auch mit den Konsequenzen leben.
Doch was soll’s. Ich melde mich hiermit ordnungsgemäß zurück.

Graal-Müritz/Ostsee - Möwen auf einem ihrer Lieblingsplätze ...

Graal-Müritz/Ostsee – Möwen auf einem ihrer Lieblingsplätze …

Und da es immer noch so heiß ist, habe ich unsere vorgesehene Kraxelei zur Burg Hohenklingen auf einen kühleren Termin verschoben. Kleine Änderung. Ich hoffe, Sie sind einverstanden.
Im Grunde kennen Sie das hier ja schon.
Ich erwarte von meinen Bloglesern, dass sie Themenwechsel, Gedankensprünge etc. ohne Klagen mitvollziehen. Ich verlange von Ihnen einfach eine gewisse Flexibilität und Anpassungsfähigkeit. Sonst sind Sie hier leider …
(Tut mir leid, ich kann wirklich nicht länger ernst schauen. :-D Es ist Unsinn! Alles Blödsinn! Streichen Sie die letzten Sätze! Das war nur ein Test, inwieweit Sie wach sind und aufpassen).

Ostsee bei Graal-Müritz, Mecklenburg-Vorpommern - Juli 2013 - Sonne, Wasser, weißer Sand ...

Ostsee bei Graal-Müritz, Mecklenburg-Vorpommern – Juli 2013 – Sonne, Wasser, weißer Sand …

Ich habe heute anlässlich der Rückkehr bei weiter bestehender Sommerhitze den Text mit einigen Abkühlungsfotos von der Ostsee  gespickt. Auch als kleine Wiedergutmachung fürs fiese Foppen …

Mit diesem Foto verabschiede ich mich nun vorerst. Bis zum nächsten Mal!
Ich freue mich auf Sie!
Das meine ich jetzt tatsächlich so! ^^

Graal-Müritz, Blick von der Seebrücke nach Westen ...

Graal-Müritz, Blick von der Seebrücke nach Westen …

©Juli 2013 by Michèle Legrand

, , , , , , , , , ,

18 Kommentare

%d Bloggern gefällt das: