Beiträge getaggt mit Haftwurzeln

Lianen vorm Fenster …

Ich möchte Ihnen heute eindringlich empfehlen, überlegen Sie sich gut, was Sie bei eventuellen Anfällen von Frühjahrsputzfimmel, Aufräumekstase und Ordnungswut in Angriff nehmen. Mein Einsatz verlief eher mittelprächtig …
Als am Donnerstag extrem mildes Wetter herrschte, nahm ich mir heldenhaft und pflichtbewusst vor,  Efeu (Hedera helix) um einige Fenster herum zurückzuschneiden. Das Rankgewächs, das bei mir – neben Wein – einen Teil der Hauswände bekleidet, wächst flink, bedrängt gern recht stürmisch Rollladenkästen sowie Führungsschienen und wandert langsam aber sicher von den Seiten her ins Fenster. Ins Sichtfeld hinein.
In den oberen Geschossen schneidet man das meist praktischerweise von innen und räumt notgedrungen die Fensterbänke frei. Anders lassen sich Fenster  wohl nicht öffnen. Und wenn man schon dabei ist, bietet sich Fensterputzen gleich mit an. Leider! Es ist etwas, was ich gerne vor mir herschiebe.
Ich habe mich überwunden. Habe dynamisch und klaglos begonnen.
Stellen Sie sich die Aktion bei mehreren Fenstern vor und stellen Sie sich ebenfalls als Resultat zwei große, prall gefüllte Säcke Schnittgut vor.

Was war ich froh und auch ein bisschen stolz, als ich den Kram fertig hatte! Perfekt mit dem Wetter abgepasst, danach setzte nämlich Regen ein und ebenso perfekt für die Biomüllabfuhr, die einen Tag später den Abfall gleich mitnehmen würde.
Ein weiterer, netter Nebeneffekt der Aktion: In der Küche im Erdgeschoss, einem der betroffenen Räume, war es nach dem Rückschnitt merklich heller.

Am Abend gingen die Temperaturen von während des Tages 12 ° C  relativ schnell um einige Grade zurück, was zur Folge hatte, dass sich in luftigen Höhen wieder unterschiedliche Luftmassen trafen und stürmische Böen aufkamen, die bis in die Nacht ziemlich wüteten. Der nächste Morgen brachte eine Überraschung …

Es bleibt recht dunkel in der Küche, obwohl der Rollladen hochgefahren wurde. Ein Blick Richtung Fenster und hinaus offenbart einen Urwald. Lianen scheinen kaskadenartig vor der Scheibe herabzuwuchern, lange beblätterte Triebe wiegen sich sanft von links nach rechts.
Efeugestrüpp!

Morgendlicher Blick hinaus: Urwald vor dem Fenster - Efeu (Hedera Helix) hat sich selbstständig gemacht

Morgendlicher Blick hinaus: Urwald vor dem Fenster – Efeu (Hedera Helix) hat sich selbstständig gemacht

 Der Wind der Nacht hat an der Wetterseite die Ranken von der Wand gelöst. Von drinnen sieht es nach einem recht überschaubaren Schaden aus, doch beim Herauskommen stellt sich heraus, dass über die gesamte Breite der Wand vier bis fünf Meter lange Triebe einfach nach unten geklappt sind. Die Wand darüber ist kahl bis auf Restspuren, die die Haftwurzeln des Efeus hinterlassen haben. Die sind natürlich zu einem großen Teil drangeblieben!

Efeu (Hedera helix) hat sich zu großen Teilen von der Wand gelöst ...

Efeu (Hedera helix) hat sich zu großen Teilen von der Wand gelöst …

So schön das immergrüne Efeu an der Wand aussieht, so nett es ist, dass seine etwas unscheinbaren Blüten viele Insekten anziehen, so sehr ich es liebe, dass regelmäßig Vögel hier nisten und auf die Früchte im Winter scharf sind – ich liebe es nicht, dass das Zeug nicht flach an der Wand wächst. Gleichmäßig!
Stattdessen verzweigt es sich sporadisch wild und bildet weit vorstehende Büschel. Einige Triebe, die sich bei früheren starken Winden vereinzelt lösten, haben sich in luftiger Höhe einfach mit darunterwachsenden Ranken vertüdelt und so entsteht beträchtliches Volumen. Es hängt wie ein Erker vornüber, und speziell im Winter, wenn die Früchte reifen, entsteht durch sie zusätzlich beachtliches Gewicht an den Triebenden, das natürlich herunterzieht.

Efeu (Hedera helix) - Die Früchte (werden noch schwarz) haben ein beachtliches Gewicht!

Efeu (Hedera helix) – Die Früchte (werden noch schwarz) haben ein beachtliches Gewicht!

All das allein kann aber nicht der Grund für das (kleinere) Desaster sein, denn dieser Zustand herrschte bereits beim letzten starken Wind.
Nein, meine Aktion vom Vortag war vermutlich der letzte Auslöser. Ich habe einige dicke, fast schon stammartige Triebe entfernt und um die Fenster herum das Efeu entfitzt. Wahrscheinlich einen wichtigen Halt entfernt.
Das hat man nun davon!
Einen halben Tag stolz gewesen, einen halben Tag Helligkeit – und am nächsten Tag die Bescherung …

Aus kleinen, zarten Ranken, sind veritable Stämme geworden. Die stark ausgeprägten Haftwurzeln in unterschiedlichen Altersstadien ...

Aus kleinen, zarten Ranken, sind veritable Stämme geworden. Die stark ausgeprägten Haftwurzeln in unterschiedlichen Altersstadien …

Efeu (Hedera helix) - Hier bei einem Querschnitt gut zuerkennen: Das Verhältnis von Durchmesser des Triebs zur Länge der Haftwurzeln

Efeu (Hedera helix) – Hier bei einem Querschnitt gut zuerkennen: Das Verhältnis von Durchmesser des Triebs zur Länge der Haftwurzeln

Inzwischen ist alles gekappt. Mit einer Schere an einem langen Teleskopstiel (mit Zugmechanismus), ließen sich auch Zweige in luftiger Höhe erreichen. Und wieder einmal bildeten sich Abfallberge …

Der Abfallhaufen kann sich wieder sehen lassen ... - Efeu (Hedera helix)

Der Abfallhaufen wächst … – Efeu (Hedera helix)

Also, liebe Bloggäste, Vorsicht bei den Dingen, mit denen Sie durchzustarten planen! Manchmal zieht Ihr Aktionismus plötzlich unvermutet mehr Arbeit nach sich, als Ihnen lieb ist.

©Januar 2014 by Michèle Legrand
Michèle Legrand  ©Foto Andreas Grav (Ausschnitt)

, , , , , , , , , ,

24 Kommentare

%d Bloggern gefällt das: