Hamburgs Hafengelände: Gut für kleine Überraschungen …

Im letzten Beitrag ging es um das Hafenmuseum Hamburg. Heute würde ich gern noch etwas zum Thema Hafengelände hinzufügen. Insgesamt gesehen, nicht nur auf den Bereich bezogen, der zum Museum gehört.
Das Hafengelände birgt nämlich Potenzial für kleine Überraschungen!

Es geht nicht nur Ihnen als auswärtigem Leser so, dass Sie die Struktur des Hamburger Hafens, seine räumliche Aufteilung, die Anordnung der diversen Hafenbecken oder lediglich seine Ausdehnung bestenfalls vage beschreiben könnten. Trotzdem haben Sie wahrscheinlich einen im Vergleich dazu klareren, persönlichen Eindruck, der durch Filme und Dokumentationen oder Zeitungsberichte entstand. Irgendeine Wirkung wird es auf Sie gehabt haben, auf ihre Vorstellung vom Terrain.
Was generell jedem mit Sicherheit auf Anhieb dazu in den Sinn kommt: Der Hafen ist beachtlich groß, und täglich steuern ihn viele Schiffe an. Und vielleicht fällt dazu noch ein, dass es einmal diese Planungen für gewisse Olympische Spiele gab …

Machen Sie sich aber bitte gleichzeitig klar, dass Sie mit Ihrer sonstigen Hafenahnungslosigkeit nicht alleine dastehen und dass selbst für so manchen Hamburger die Stadt irgendwie stets am Elbufer aufhört. Und zwar am nördlichen. Auf dieser Seite des Flusses ist für ihn Hamburg, und auf die andere Seite der Elbe … nun, da kommt man nicht so oft hin.
In die Wohngebiete oder Einkaufszentren (z. B. in Harburg) schon, das ist klar! Durchaus auch noch ein Stückchen weiter hinaus ins Grüne, aber doch nicht irgendwo in den Hafen an irgendeinen zugigen Kai!
Nein, die andere Elbseite – und dort ganz speziell das Hafengebiet – bleibt häufig zeitlebens ein reichlich verschwommener Fleck auf der Landkarte. Wird so ein Hamburger mit dieser „Grenzflusseinstellung“ einmal am anderen Ufer mitten im Hafen ausgesetzt, braucht er Jahre, um sich zu orientieren und wieder herauszufinden.

Immerhin ist spätestens seitdem im Jahr 2013 sowohl die Internationale Gartenausstellung als auch die Internationale Bauausstellung auf der Elbinsel Wilhelmsburg stattfanden, vielen dieses Areal mehr als ein bloßer Begriff. Die seinerzeit entstandenen Bauten und der Wilhelmsburger Inselpark, jenes mittlerweile umgestaltete ehemalige Gartenschaugelände, ziehen weiter an. Man weiß jetzt, wo das ist.
Weiterhin kennt jeder all das, was sich am südlichen Flussufer direkt gegenüber von Landungsbrücken, Baumwall oder auch der HafenCity und somit in Sichtweite befindet. Man weiß, in welcher Richtung die Werft liegt  (Blohm + Voss Shipyards, Blohm + Voss Repair, TKMS und nach Umstrukturierung und Verkauf einzelner Geschäftsbereiche weitere Nachfolgefirmen) und hat genauso eine Vorstellung vom Standort der Musicaltheater. Die hat man schließlich vor Augen …
Nur wenn es darum geht zu verraten, wie der Landstrich dort heißt und was sich daneben oder weiter landeinwärts anschließt und präsentiert, werden die Auskünfte schnell dünn. Im Zweifelsfall lautet die Ortsbezeichnung schlicht und einfach „drüben“. Auf der anderen Elbseite eben.

Sie merken, wer hier nicht gerade im Hafen arbeitet oder sich aus anderem Grund regelmäßig dort hinbegibt, für den ist der gesamte Hafenbereich absolutes Neuland, fast schon Terra incognita. Wo welcher Kai ist oder bestimmte Schuppen zu finden sind – ein Rätsel. Welche Hafenzufahrten und Übergänge es gibt, wo sich die einstigen Zollstellen im früheren Freihafengebiet befanden – nicht geläufig.
Ortsangaben wie Kleiner und Großer Grasbrook oder Steinwerder genauso wie Namen von Hafenbecken geben nur einen groben Anhaltspunkt, bestenfalls eine Idee, ob vielleicht eher flussabwärts oder flussaufwärts gemeint sein könnte.
Es ist wie mit den reinen Gewerbegebieten am Stadtrand. Die kennen auch nur die ansässigen Firmen und die Spediteure. Dort wohnt keiner, folglich fährt man aus privatem Anlass nie hin. Und wer einen Ausflug plant, der wählt nicht gerade dieses Ziel. Es ist einfach keine wirklich reizvolle Spaziergegend. Daran ändern auch phantasie- und klangvolle Namen nichts.
Um wieder zum Hafen zurückzukommen: Wer sich für die großen Pötte interessiert und Shipspotting machen möchte, postiert sich viel eher entlang der Elbe und beobachtet dort das Ein- oder Auslaufen. Oder geht für die Cruise Liner direkt zum Kreuzfahrtterminal nach Altona bzw. zum Cruise Center HafenCity, beide nördlich der Elbe. Das allerneueste Terminal direkt im Hafengebiet (auf Steinwerder) wird etwas ignoriert. Das Hinkommen ist umständlich, fast eine Weltreise.

Was aktuell wo und wie im Hafen genutzt wird, wie der Hafen von heute aussieht  – das entzieht sich einfach der Kenntnis. Glauben Sie mir, das stört einige Hamburger selbst gewaltig! Und so haben nicht wenige Einheimische inzwischen wie Touristen eine der Barkassenfahrten durch Hamburgs Hafen unternommen und nun endlich zumindest eine grobe Idee von den Ausmaßen oder der Lage der einzelnen (Halb-)Inseln und bestimmter Kais.

Welche Eindrücke entstehen, ist abhängig davon, mit welcher Ecke des Hafens jemand in Berührung kommt. Aus dem Anblick eines sehr begrenzten Geländes, der im Grunde genommen nur für einen „Zipfeleindruck“ sorgt, ergibt sich allerdings meist die Vorstellung, dies sei der Charakter und Zustand des gesamten Hafens.

Hafen Hamburg mit alten Fahrzeugen und Anlagen

Hafen Hamburg mit alten Fahrzeugen und Anlagen

Die eine Überzeugung ist dann die, dass es überall rostig ist. Ausnahmslos. Wo Eisen und besonders Eisen und viel Feuchtigkeit aufeinandertreffen, ist tatsächlich der Rost nicht weit.  Traditionsreiche Werftunternehmen, seit fast 140 Jahren auf ihrem Gelände, alteingesessene Zulieferfirmen und Hafenbetriebe, der Schwerpunkt Metallbranche, die Kräne und überhaupt all die Anlagen im Freien, dazu Hallen, Nutzfahrzeuge, Stahlteile und -konstruktionen, Schiffsrümpfe, die nicht alle vorgestern einen neuen Anstrich erhalten haben, die Schienen der Hafenbahn … Rost, Rost, Rost …

Hamburg - Hafen - Rostige Teile an alten Bahnschwellen
.

Hafen Hamburg - Am Hafenmuseum (Blick von der Straße auf Außenanlagen mit Van Carrier und Kran)

Hafen Hamburg – Am Hafenmuseum

Nur der Eindruck, dass es überall so sei, täuscht gewaltig. Es kommt entschieden darauf an, wo man ist!

Die völlig andere Wahrnehmung ist deshalb auch die von einem sehr modernen Hafen mit riesigen (und rostfreien) technischen Anlagen für die Containerabfertigung (Containerterminal Altenwerder u. a.), mit großen, oftmals frisch in Dienst gestellten Frachtern, die an den Kais mit Hilfe von Hightech entladen oder für die nächste Reise beladen werden.

Zwei sehr unterschiedliche Hafeneindrücke also von den Bereichen direkt am Wasser.

Hafen Hamburg - Containerverladung ... (Frachter von Maersk)

Hafen Hamburg – Containerverladung …

Speziell am Abend mit Beleuchtung wirken hoch aufragende Anlagen besonders futuristisch.

Hamburg - Hafen - Containerterminal Altenwerder (Krananlagen im Abendlicht)

Hamburg – Hafen – Containerterminal Altenwerder

 

Die dritte Wahrnehmung betrifft die Wirkung, die der Landanteil auf einen Betrachter hat. Das große Gebiet mit langen Gleisstrecken, vor allem aber mit seinen sowohl zahl- als auch verkehrsreichen Straßen, die sämtliche Teile des Hamburger Hafens durchziehen, alle Anlagen und Kais zugänglich machen und miteinander verbinden.
Kein inspirierender Anblick. Bis auf kleine Ausnahmen trostlos, öde, hervorgerufen auch durch schnurgeraden Straßenverlauf (Veddeler Damm) und verstärkt durch den Anblick unzähliger LKW. Stets Staus, Lärm und schlechte Luft an den neuralgischen Punkten. Ständig wechselnde Baustellen. Immer wieder Sperrungen, Umleitungen. Oft über lange Strecken ein sehr eintöniges Bild zur Linken und zur Rechten.
Hier wächst ja kaum irgendwo ein Baum! Weder zur optischen Abwechslung noch zur Luftverbesserung. Eine Gegend, in die es einen nicht unbedingt zieht. Es fehlen Grün, sichtbare Menschen und Farbe.
Hafen ist fast ein wenig wie Reeperbahn. Das gleiche Phänomen, meine ich. Beides wirkt erst bei Dunkelheit mit Beleuchtung richtig schön.

Und bisher nahm ich angesichts dieser Eintönigkeit beispielsweise konsequent an, mit der Natur (Fauna und Flora) im Hafen könnte es nicht soweit her sein. Ich wurde eines Besseren belehrt!
Ich hatte zuletzt einige Zeit im Hafen zu tun und war dabei jedes Mal auch draußen unterwegs. In Bereichen, in denen ehemals der Stückgutumschlag stattfand – solange, bis mit dem Aufkommen der Containerverladung an anderer Stelle im Hafen die neuen Terminals entstanden.
Ich stieß auf Gelände, das nicht mehr ständig betreten oder aktiv genutzt wird. Heute sind das aus der Distanz völlig unscheinbar wirkende Hafenfleckchen, in denen nun im Laufe der Zeit und räumlich begrenzt brachlie-
gende Flächen entstehen. Boden, der so auf einmal für bestimmte Pflanzen und einige Tierarten als Lebensraum interessant wird.

Wo mehr Licht hinfällt, wachsen die Pflanzen auch höher ... (zwischen gestapelten Schwellen und Gleisen)

Eroberung des freien Raums. Wo mehr Licht hinfällt, geht es in die Höhe …

 

Überall dort, wo eine gewisse Ruhe eingekehrt ist und obendrein Gegenstände abgestellt bzw. Materialien deponiert sind, die Schutz vor Wind und Kälte bieten, stattdessen womöglich sogar Wärme speichern, entsteht ein neues Kleinklima. Zusätzlich erholt sich der Boden, und schon siedelt sich etwas an.

An den ablegten, alten Bahnschwellen siedeln sich Pflanzen an ....

An den ablegten, alten Bahnschwellen siedeln sich Pflanzen an ….

 

Platz zum Ansiedeln gefunden ... (Keimling in den Ritzen alter Bahnschwellen)

Platz zum Ansiedeln gefunden …

Überall dort, wo nicht ständig aufgeräumt wird oder permanent Betrieb durch Mensch und Maschine herrscht, wird zudem Abgestelltes und Ungenutztes von Vertretern der Tierwelt umfunktioniert und als Nistplatz oder Unterschlupf verwendet.

Im Aufbau eines außer Betrieb genommenen Krans haben in luftiger Höhe Schwalben ihr Nest gebaut. Und dann begegnete mir noch etwas, was ich überhaupt nicht zu sehen erwartet hatte: Bachstelzen!  Natürlich ist mit der Elbe ein Gewässer in der Nähe, doch rein gefühlsmäßig hört sich allein das Wort Bachstelze doch mehr danach an, dass sich der betreffende Vogel statt auf einer relativ kargen Grasfläche viel eher in einer mehr idyllischen und etwas fruchtbareren Umgebung und wahrscheinlich nahe eines leise glucksenden Rinnsals bewegt.
Stattdessen ist diese Bachstelze nun Anwohner eines großen Stroms und kommt offensichtlich mit ziemlich wenig Baum- und Grünangebot in ihrem Umfeld aus.

Bachstelze auf Hamburger Hafengebiet

Bachstelze auf Hamburger Hafengebiet

Es wird verständlicher, wenn Sie einmal einen genaueren Blick auf die Umgebung werfen. Diese Vögel nisten gern in Steinhaufen oder Holzstapeln, was beides hier in Form von abgelegten Bahnschwellen oder angehäuftem Granitgestein vorhanden ist. Nester polstern sie mit Vorliebe mit Moos aus. Auch das ist zu finden. Würmer und Spinnen gibt es mit Sicherheit ebenso. Und die Wasserqualität der Elbe hat sich gebessert! Sehr viel mehr Vogelarten als früher nutzen inzwischen den Hafen auch als Durchzugsgebiet. Legen hier Zwischenstopps ein.

Hamburg - Hafen - Bahnschwellen gestapelt

Hafen Hamburg – Bahnschwellen gestapelt – Oder platzsparende Gleisverlegung ..?

Silbermöwen gibt es reichlich. An der Elbe nicht weiter verwunderlich, nur was mich verblüfft, ist, dass sie hier im Hafenbereich auf den Dächern der Gebäude brüten. Sie sind wirklich schlau; reagieren mit Anpassung auf die veränderten Umstände und Gefahren in der Stadt. So weit oben ist ihr Gelege sicher vor Feinden, deren Zahl rasant zugenommen hat. Füchse, Ratten etc. kommen dort nicht heran …

Wissen Sie, was unvorteilhaft ist?
Wenn Sie im Hafengebiet als Handyklingelton für eingehende Anrufe – so wie ich –  Möwengeschrei ausgewählt haben! Ursprünglich hatte ich mir diese Variante ausgesucht, weil ich auf Musiktitel schwer reagiere, es nicht als Telefonalarm interpretiere. Bei Möwengeschrei und Wellenrauschen wusste ich bisher immer sofort, ich muss ran.
Im Hafen hatte ich nun alle zwei Minuten das Problem herauszufinden, wer diesmal das Geschrei fabrizierte. Meist war es O-Ton Möwe, die direkt über mir Flugmanöver ausführte. Zweimal bedeute der Lärm allerdings auch tatsächlich eingehende Anrufe. Ich bin ja mittlerweile überzeugt, nicht nur mich hat das alles irritiert. Auch die Möwen wirkten verdutzt über dieses Konkurrenzgebrüll aus meiner Tasche.

Sollten Sie einmal im Hafen landen und dort auf besagtes ruhigeres Gelände treffen, gehen Sie ab und zu in die Hocke und betrachten Sie so die Landschaft. Vieles sieht aus dieser Perspektive gleich ganz anders aus! Ihr Blick geht dann nicht in die mäßig attraktive Ferne, sondern richtet sich auf die Nähe. In dieser tiefen Position wirken Größen anders und Sie nehmen so viel besser die zarten Gewächse wahr, die etwas scheu aus dem Boden hervorschauen.

Pflanzenvielfalt auf Brachflächen im Hamburger Hafen - In Bodennähe ...

Pflanzenvielfalt auf Brachflächen im Hamburger Hafen – In Bodennähe …

 

Hamburg - Hafengelände - Das Holz alter Bahnschwellen wächst langsam ein ...

Hamburg – Hafengelände – Das Holz alter Bahnschwellen wächst langsam ein …

Im Hafengebiet lebt übrigens eindeutig eine nicht unerhebliche Anzahl von Kaninchen! In der Dämmerung finden wahrscheinlich große Treffen und Partys statt, jedenfalls nach der Anzahl der vorhandenen Ködel zu urteilen. Ich würde sagen, eine Quote von 40-50 Stück pro Quadratmeter. Ködel, nicht Kaninchen.
Schauen Sie vorsorglich ein bisschen genauer, wenn Sie nicht nur in die Hocke gehen, sondern im Begriff sind, ganz auf dem Boden Platz zu nehmen.

Sie sehen, es gibt Überraschendes im Hafen. Natürlich auch viel Geschichtliches! Besondere Gebäude, Abstraktes, was eher zufällig entstand und so blieb. Technik! Aber dazu muss man halt einmal hin, um es zu entdecken.
Sollten Sie auf Entdeckung gehen, erzählen Sie doch bitte hinterher, worüber Sie gestolpert sind.
Es interessiert mich sehr!

.

© by Michèle Legrand, April 2016
Michèle Legrand ©Foto Andreas Grav (Ausschnitt)

Advertisements

, , , , , , , , , ,

  1. #1 von leonieloewin am 21/04/2016 - 06:33

    Danke Michèle für die interessanten Hafeneinblicke und vor allen Dingen die Fotos, die den Hafen auch mit ganz anderen Seiten zeigen. Ich war lange nicht mehr im Hamburger Hafen. Aufgewachsen in Bremen, gab es ab und zu in meiner Kindheit Ausflüge nach Hamburg. Doch seit der Zeit hat sich sicher viel verändert. Nun sehe ich den Hafen zumeist nur noch in Schnellansicht bei der Durchfahrt nach Dänemark. Wirklich schade. Allerdings ist mein ständiger Begleiter durch alle Zeiten und Städte ein kleines Ölgemälde vom Hamburger Hafen aus ganz alten Tagen. So ist ein bisschen Hafenstadt bei mir. Lieben Dank fürs Zeigen und herzliche Grüße zu Dir nach Hamburg, Leonie

    Gefällt 1 Person

    • #2 von ladyfromhamburg am 21/04/2016 - 23:31

      Ich danke dir für deine ganz persönlichen Anmerkungen bezüglich Hafen und Hafenerinnerungen, Leonie! Freut mich, dass der Hafen dir durch das Ölgemälde quasi immer vor Augen ist!
      Sicher, es hat sich vieles verändert, aber wer weiß, vielleicht würde man vor Ort doch noch etwas wiedererkennen von dem, was dein Bild aus alten Zeiten zeigt.

      Wenn du über die Elbbrücken fährst, hast du immerhin kurzzeitig Hafengefühl und nimmst vielleicht ein paar Eindrücke und Erinnerungen mit. Vielleicht auch Gerüche! Ich weiß, dass es z. B. in der Nähe der Köhlbrandbrücke immer ganz typisch riecht. Da könnte man mich mit Augenbinde aussetzen. Schnuppern würde zum Orientieren reichen. ^^

      Dir ein schönes Eingewöhnen in deutschen Landen! Ich hoffe, es wird nicht mehr so arg frostig, du bist nun wirklich andere Temperaturen von Teneriffa gewöhnt. Danke für deinen Kommentar und fürs Hereinschauen!

      LG Michèle

      Gefällt 1 Person

  2. #3 von Patrick H. am 21/04/2016 - 09:28

    Ach das ist doch mal wieder ein schöner Beitrag! Ich liebe den Hafen mit seinem morbiden Charme…
    Danke Dir für die Impressionen!

    Gefällt 1 Person

    • #4 von ladyfromhamburg am 21/04/2016 - 23:22

      „Morbider Charme“ … Dein Ausdruck gefällt mir, Patrick, denn es trifft es (an einigen Stellen im Hafen) sehr gut. In den Bereichen (teilweise z. B. auf dem Grasbrook), die Relikte aus der Vor-Container-Zeit vorweisen, liegst du damit absolut richtig.
      An den Containerterminals ist das Feeling komplett anders. Allein die Stell- und Verladeflächen, die hier (im Gegensatz zum Stückgut früher) nötig sind, lassen alles endlos und auch schnell eintönig wirken. Und in den Bereichen, in denen Mineralölindustrie sitzt, ist nix mit Charme. Noch nicht mal morbider …
      Danke schön für deinen Kommentar zum heutigen Post!

      LG Michèle

      Gefällt 1 Person

  3. #5 von wolfgangpowerpoint.wordpress.com/ am 21/04/2016 - 10:46

    Danke. Ist schön. L.G.

    Gefällt mir

  4. #7 von kowkla123 am 21/04/2016 - 16:41

    bei meinem nächsten Besuch schaue ich mir das auch noch gründlicher an, alles Gute für dich

    Gefällt mir

    • #8 von ladyfromhamburg am 21/04/2016 - 23:09

      Merk es dir gern vor. Es gibt sicher viel Interessantes dabei zu entdecken. Manche schauen es sich mit Vorliebe von der Wasserseite (also während einer Boots- oder Barkassenfahrt) an, andere schwören darauf, direkt an die Terminals zu gehen. Für manches gibt es Führungen, und es werden sogar von Zeit zu Zeit organisierte Hafentouren, die per Bus durchgeführt werden, Klaus.
      Vielen Dank fürs Vorbeischauen hier!

      Liebe Grüße
      Michèle

      Gefällt mir

  5. #10 von marliesgierls am 22/04/2016 - 11:47

    Ich bin ein großer Hamburger Hafen-Fan, schon als ich das erste Mal aus Berlin vor ca. 55 Jahren, erste Eindrücke sammeln konnte. Wir haben damals sogar auf der Orion geschlafen, die später zur Olympiade nach Tokio auslief ( ich hoffe, ich bringe da jetzt nichts durcheinander). Jetzt kommen wir ja häufig über oder unter der Elbe nach Hamburg rein, der Blick ist immer faszinierend, besonders die spektakulären Sonnenuntergänge. Aber auch bei Umgehungsfahrten wegen Autobanstau, kurven wir manchmal direkt durch den Freihafen, nicht so beliebt bei mir.
    Auch zu Fuß war ich schon unterwegs, eine andere Welt, die wirklich spannend ist.
    Schön bei Dir so ausführlich von zu lesen, danke Michèle.
    Lieben Gruß Marlies

    Gefällt mir

    • #11 von ladyfromhamburg am 22/04/2016 - 22:35

      Hallo Marlies, du hast ja schon früh Eindrücke vom Hafen gewonnen! Das muss (gerade wenn man es als Kind erlebt) sehr aufregend und interessant gewesen sein, im Hafen auf einem Schiff zu übernachten!

      Wasser, Schiffe, Licht, Sonnenauf- und untergänge … Es gibt so viele spektakuläre Ansichten und Beeindruckendes entlang des Hafens, überhaupt an der Elbe! Vielfach aber auf der anderen Elbseite. Die großen Museumsschiffe (aber auch den Museumshafen Oevelgönne), den alten Elbtunnel, Barkassen und andere Boote an den Landungsbrücken, das alte Feuerschiff, die Kreuzfahrtterminals …
      Man braucht eben vielleicht nur nicht unbedingt im ehemaligen Freihafengebiet gerade auf den Straßen unterwegs zu sein. ^^ Das ist recht eintönig und durch den Verkehr auch anstrengend. Biegt man ab Richtung Kaianlagen, besucht das Hafenmuseum, ist nächtens am Burchardkai … das alles bietet sofort ein ganz anderes Bild.

      Freut mich, dass dir der längere Beitrag zum Hafengelände zugesagt hat, und vielen lieben Dank für deinen ausführlichen Kommentar!

      LG Michèle

      Gefällt 1 Person

      • #12 von marliesgierls am 23/04/2016 - 09:50

        ne Michèle, ruft ja auch die alten Erinnerungen wach. Gerade denke ich, wie aufregend damals die Fahrt durch den alten Elbtunnel war, hinterher fuhr der Vater meiner Freundin mit denen ich unterwegs war, verkehrt in die Einbahnstraße, Polizei erwischte uns, aber wir konnten uns frei reden ( der Vater war Schauspieler). Dann war ein alter Freund (Bauing.) am Bau des neuen Tunnels beteiligt. Du siehst, mein Leben ist fest mit dem Hamburger Hafen und der Elbe verbunden.
        Ein schönes, vielleicht doch nicht so schlecht wie angesagt, Wochenende.
        Lieben Gruß Marlies

        Gefällt mir

      • #13 von ladyfromhamburg am 24/04/2016 - 00:09

        Na, du hast ja Sachen erlebt! :-) Ich habe gerade großes Vergnügen daran, mir die Situation lebhaft vorzustellen!
        Aber interessant, wie viele Berührungspunkte es insgesamt für dich zum Hafen und der Elbe gab, Marlies.

        Dir noch einen schönen Sonntag! Das Wetter zeigte sich hier heute etwas gemischt. Über Mittag setzte heftiger Regen mit Windböen ein, danach war es wieder ganz passabel.
        LG Michèle

        Gefällt 1 Person

  6. #14 von Silberdistel am 22/04/2016 - 20:08

    Dieser Hafenspaziergang der etwas anderen Art hat mir sehr gefallen. Ich achte ja auch immer gern auf das, was die Natur aus solchen Gegenden macht, in denen sich der Mensch nicht mehr ganz so doll einmischt. Es ist schon spannend, wie die Natur sie nutzt oder umfunktioniert. Man entdeckt da in der Regel Erstaunliches und Du hast es hier in Wort und Bild anhand des Hamburger Hafens bewiesen.
    Danke fürs Mitnehmen und liebe Grüße zum Wochenende von der Silberdistel

    Gefällt 1 Person

    • #15 von ladyfromhamburg am 22/04/2016 - 22:47

      Liebe Silberdistel, dann kannst du wahrscheinlich besonders gut nachvollziehen, wie erstaunt ich darüber war, die sich rege entwickelnde Vegetation in für mich unerwarteten Eckchen zu entdecken. Dass die Natur natürlich gern schnell ungenutzte Flächen in Beschlag nimmt, ist gar nicht ungewöhnlich, aber das Hafengelände wirkt auf den ersten Blick oft so unwirtlich oder auch zugepflastert, dass ich irgendwie gar nicht auf die Idee gekommen bin! Der Boden erschien gefühlt „untauglich“. Man denkt immer, wo ist da ein Fitzel Humus oder gibt es überhaupt Bodenorganismen … Muss ja wohl alles da sein. Und selbst wenn nur minimal – manche Pflanzen kommen selbst damit richtig gut zurecht! Erinnert mich irgendwie an die Pflanzen im Gebirge oberhalb der Baumgrenze. Dort werden die Verhältnisse (Kargheit) eventuell ähnlich sein. ^^

      Danke schön für Hereinschauen und auch für deinen Kommentar! Schönes Wochenende!
      LG Michèle

      Gefällt 1 Person

  7. #16 von Stefanie am 22/04/2016 - 21:49

    In den Sommern 2003 – bis 2009 gab es eine tolle Veranstaltungsreihe in Hamburg: Die Hafensafari. Künstler gestalteteten jedes Jahr ein anderes Gebiet im Hafen; die Führungen wurden von Landschaftsarchitekten und Städteplanern durchgeführt. (In einem Jahr übrigens auch unter der Köhlbrandbrücke, dort wo der spezielle Ölmühlen-Duft in der Luft liegt). Es war in jedem Jahr wahnsinnig spannend und inspirierend und für mich ist der gesamte Hafen heute ein einziges Kunstwerk. Ich bin oft „da drüben“ und kenne mich dank Hafensafaris auch gar nicht so schlecht aus. Wobei das ja relativ ist. Wo letztes Jahr eine Wiese war, steht dieses Jahr eine Fabrik; dafür fällt irgendwo anders ein Gelände brach. Aber das ist ja gerade das Spannende. Hier mal der Link zur http://www.hafensafari.de/ Und liebe Grüße, Stefanie

    Gefällt mir

    • #17 von ladyfromhamburg am 22/04/2016 - 22:19

      Liebe Stefanie, ich freu mich ungemein, dass du dich hier per Kommentar mit diesen interessanten Details zum Hafen geäußert hast! Vielen Dank dafür!
      Sehr schade, dass diese Hafensafaris eingestellt wurden. Das war schon sehr besonders!

      Ganz genau, es ist der Geruch der Ölmühle, der dort an der Köhlbrandbrücke immer unheimlich intensiv in der Luft liegt. ^^

      Nochmals herzlichen Dank für deine Informationen und Anmerkungen!
      LG Michèle

      Gefällt 1 Person

  8. #18 von juergen61 am 23/04/2016 - 11:16

    Hallo Michele,
    ein sehr schöner Bericht der wehmütig stimmt…denn als ich vor 15 Jahren nach Hamburg kam gab es noch viele solcher Stellen…z.B der alte U-Boot Bunker oder der alte Schuppen der Hamburger Hafenbahn…mittlerweile ist vieles zubetoniert und mit Containern vollgestellt…und alles wird aus Sicherheitsgründen hermetisch mit Stacheldrahtzäunen abgeriegelt : die Romantik ist heute raus und der Hafen ein modernes Industrieunternehmen…das ist der Gang der Dinge ..bis auf wenige kleine Eckchen wie du sie treffend beschreibst…
    Lieber Gruss, Jürgen

    Gefällt mir

    • #19 von ladyfromhamburg am 24/04/2016 - 00:13

      Hallo Jürgen, dieser Anblick von Stacheldrahtzäunen hat mich auch etwas irritiert. Mir wurde gesagt, dass deren Aufbau besonders zugenommen hat, seitdem der Freihafen nicht mehr existiert. Die Zahl der Diebstähle sei angestiegen, weil nun das Risiko, beim Verlassen des Hafens vom Zoll noch aufgehalten und kontrolliert zu werden, wesentlich geringer geworden ist. Die Banden schlagen beherzter zu.
      Viele Firmen haben seitdem auch eine Videoüberwachung ihres Gelände und der Gebäude installiert.
      Danke für deine Anmerkungen und deine Beobachtungen!

      Schönen Sonntag und liebe Grüße!
      Michèle

      Gefällt mir

  9. #20 von ernstblumenstein am 25/04/2016 - 09:14

    Vielen Dank Michèle für diesen eindrucksvollen, z.T. etwas anderen, aber nicht minder interessanten Bericht über den Hamburger Hafen. Ich bin und bleibe ein begeisteter Fan von diesem Hafen, den uns ein echter Seebär vor Jahren auf einer Barkassen-Rundfahrt näher brachte. Vor allem die unkonventionellen Aufnahmen über Fauna und Flora im hinteren ‚öden‘ Teil des Landteils haben es mir angetan. Vielen Dank für diesen herrlichen Bericht.
    Einen lieben Gruss Ernst

    Gefällt mir

    • #21 von ladyfromhamburg am 25/04/2016 - 23:37

      Lieber Ernst, danke schön für deinen Kommentar. Du sollst auch gern für alle Zeiten der Fan unseres Hamburger Hafens bleiben! ^^ Doch verändert hat er sich in den letzten Jahren schon erheblich!
      Freut mich, wenn du die Fauna und Flora und die Areale, wo sie sich ansiedeln, mochtest! Mir gefällt’s dort auch – und mit dem öden Part des Hafens meinte ich ganz speziell den Teil mittendurch, der so enorm von Straßen (Asphalt und Verkehr) und Eintönigkeit geprägt ist. Sobald es Richtung Hafenbecken und Kaianlagen geht, ist es anders – ganz gleich, ob im alten Bereich (frühere Stückgutabfertigung) mit seinen entstehenden Brachflächen oder im neuen Bereich der Containerterminals bzw. Standorte modernerer Gebäude (Firmenansiedlung, Industrieanlagem).

      Schön, dass du wieder mit von der Partie warst! Ich sende liebe Grüße aus dem momentan sehr frischen Norden. Bei dir wird’s sicher auch abgekühlt sein. Gut, dass du deine vorgezogenen Kürbispflanzen noch nicht ins Freie gelassen hast!

      LG Michèle

      Gefällt 1 Person

      • #22 von ernstblumenstein am 27/04/2016 - 11:34

        Vielen Dank liebe Michèle für deine ergänzenden Gedanken zum riesigen Hamburger Hafen. Bedingt durch die Kleinheit unseres Landes gibt es bei uns keine so interessanten und vielseitigen Industrieareale mit diesen gewaltigen Dimensionen. Darum war der Gedankenaustausch für mich ‚Binnenländler‘ wieder sehr interessant.
        Der Garten ist seit einer Woche bei uns auch kein Thema. Ausser gesteckten Schalotten und Zwiebeln ist er glücklicherweise noch leer. Warten wir die Bodenwärme ab, es wird noh einige Zeit dauern.
        Einen lieben Gruss aus der sehr kalten Schweiz. Ernst

        Gefällt 1 Person

  10. #23 von Sartenada am 28/04/2016 - 12:41

    Great harbor report, I love it. I have never been on harbor area, except than when starting from Helsinki our boat trips to Rostock and Lübeck. Now I feel like being there thru Your beautiful photos in Your post.. Thank You.

    Gefällt mir

    • #24 von ladyfromhamburg am 29/04/2016 - 16:32

      Hello Matti, thanks for having a look at the recent harbour report. Glad that you liked the impressions! Next month the annual harbour birthday celebrations will take place. May be I’ll get the chance to have a look again and take some photos of this special event, too.
      I just noticed (WordPress reader) that you published a new post on your blog. Will have a closer look during in the evening!

      Thanks for visiting and commenting! Have a nice weekend!
      Michèle

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

törichtes Weib --- das Leben geht weiter

PRIVATES Tagebuch /// Geschriebenes & Geknipseltes & mehr... so ein 365 Tage Dings von Follygirl

Joesrestandfood

Der Restaurant-Test und mehr. Hier werden Restaurants, Events und außergewöhliche Lokationen vorgestellt und bewertet.

Linsenfutter

Naturbeobachtungen aus Hamm und dem Rest der Welt ~~~~~~~~~~ mit über 1000 Beiträgen und unzähligen Fotos.

Deine Christine!

...mein altes, neues Leben mit MS...

%d Bloggern gefällt das: