Kuzwidu – weil die Lava noch Zeit braucht …

Manche Irrtümer halten sich hartnäckig. Eine der partout nicht auszurottenden Aussagen ist diese:
„Säuglinge schlafen die meiste Zeit.“

Im Fall von Baldriandoping mag das vielleicht noch angehen, es kann sogar sein, dass es unter den Winzlingen die ein oder andere ausgemachte Schlafmütze gibt, die anfangs sogar zum Trinken ständig geweckt werden muss! Das Gros der Babys jedoch ist schon nach wenigen Wochen ausgesprochen durchhaltefähig und mit einem bereits beachtlichen Dickkopf ausgestattet. (Ich rede vom Willen, nicht von der Stoßfestigkeit.)
Falls dieser Babyeigensinn nicht sowieso generell da ist, so blitzt er garantiert sehr deutlich in der Zeit auf, in der eine andere Person babysittet. Denn der gelegentliche Babysitter weicht unwissentlich von ersten, bereits liebgewonnenen Gewohnheiten ab und fordert damit umgehend Protest heraus.
Glauben Sie mir, ich spreche gerade aus Erfahrung!

Bei meiner gut vier Wochen alten Enkelin stand abendliches Einhüten an. Die Gedanken kreisten vorher ein wenig um den Ablauf.
Hm, abends? Und mehrere Stunden? Davon wird die kleine Dame sicher einen Teil der Zeit verschlafen.
(Ach, wirklich? An dieser Stelle müssten Sie jetzt eigentlich schon einen ohrenbetäubend lauten, penetrant quäkenden Alarmton hören. Falsch! Irrtum! Doch ich sann munter weiter.)
Ich könnte meinen Laptop mitnehmen. Vielleicht bleibt Zeit zum Schreiben. Moment, wie lange hält der Akku maximal? Ich sollte lieber noch das Netzkabel dazu einstecken. Nicht, dass ich aufhören muss, nur weil die Energie ausgeht …

Die kleine Lady war wach bei der Ankunft und hatte gerade gespeist. Es soll vorkommen, dass die Kleinen danach erst einmal geschafft sind und ein längeres Nickerchen einschieben. Nicht sie, sie blieb wach.
Auch schön, so konnten wir uns richtig begrüßen und hatten gleich mehr voneinander.
Ihr Papa ließ mir vor Verlassen des Hauses sogar die Zugangsdaten fürs heimische WLAN dort.
Falls ich ins Internet wollte, sobald Mademoiselle ruhte …

Ich verrate Ihnen etwas: Wir beide hatten vier recht lebhafte Stunden an diesem Abend, und der Laptop schaffte es daher noch nicht einmal aus seiner Schutzhülle! Ich benötigte meine Hände und Aufmerksamkeit anderweitig. Ständig. Von Anbeginn bis zur letzten Minute.
Das zusätzlich mitgenommene Netzkabel wand sich vor Lachen!

Eigen ist den Jüngsten ja auch ein sehr rapider Stimmungswechsel. Eben noch freundlich, zeigt sich Sekunden später eine verdammt tragische Miene, und der interne Lautsprecher wird entsprechend aufgedreht. Was eben noch toll war, ist jetzt doof. Die Gesichtsfarbe wechselt abrupt von hell zu dunkelrot. Vergiss jegliche Planung, und was bitte sind feste Essenszeiten? Der Hunger hält sich nicht daran. Er meldet sich häufig und kommt von einer Sekunde zur anderen; ist dann offenbar sofort schier unerträglich.
Man kann als Baby übrigens in eine gerade neu erhaltene, frische Windel viel besser etwas Anständiges reinmachen, als kurz zuvor in die alte … Ist ja auch mehr los, wenn der Babysitter zehn Minuten später erneut mit einem zur Wickelkommode marschiert. Wo wieder Platz im Darm ist, ist auch welcher im Magen. Hunger!

Man bräuchte jetzt drei oder besser vier Hände, um ein dramatisch rot anlaufendes Baby zu besänftigen, das sich steigernde Gebrüll auf einem mittleren Level zu halten und gleichzeitig für die neue Nahrung zu sorgen. Man singt beruhigend sämtliche Kinderlieder von früher in Endlosschleife, man füttert, wickelt, schleppt die Nachkommenschaft Kilometer wippend und schunkelnd durch die Wohnung oder verhält sich komplett ruhig –
je nachdem, wie es gerade genehm ist.
Die Kleine täuschte zwei- bis dreimal einen Scheinschlaf vor. Sie hat mich wirklich damit ausgetrickst. Diese Powernaps dauerten allerdings jeweils maximal drei Minuten, und danach ging das Programm wieder von vorne los.

Fazit des Abends: Vergessen Sie den Unsinn von ständig schlafenden Säuglingen, und glauben Sie vor allem nicht daran, dass sie es tun, wenn Sie zum Babysitten erscheinen!
Der Nachwuchs macht es höchstens dann, wenn den Eltern ausnahmsweise einmal daran liegen sollte, dass ihr Baby unbedingt dieses eine Mal eine bestimmte Zeit wach bleiben möge. Allein das dringende Anliegen alarmiert umgehend das Sandmännchen, wirkt wie eine Einschlafpille und garantiert für die nächsten drei bis vier Stunden Tiefschlaf.

Es lief also etwas anders, jedoch insgesamt recht gut mit uns beiden. Menschlich gesehen. Mädels unter sich halt. Und falls nach irgendeinem Plan, dann nach ihrem. Wobei ich eher vermute, sie handelte völlig willkürlich. Nach Instinkt und momentaner Befindlichkeit. Wäre da nicht die noch mangelnde Sprachkenntnis, hätte sie mir manches einfach sagen können. Nun, es dauert noch ein wenig, und bis dahin müssen wir uns so durchwurschteln. Wird schon.
Sie hat mich ja sowieso schon um den Finger gewickelt, egal, was für ein kleiner Quakbüdel sie zwischendurch hin und wieder ist. Immerhin habe ich für unser Date mein wöchentliches Steppen ausfallen lassen, und das will schon etwas heißen!
Der Energievorrat des Laptops war tatsächlich nie gefährdet, allerdings zeigte mein eigener Akku beachtlichen Verbrauch an. (Man fühlt sich hinterher geforderter als nach dem Stepptanztraining!)

Was an diesem Abend indes rein gar nicht klappte, war das beabsichtigte Schreiben am oder Vorbereiten der Fotos für den ursprünglich vorgesehenen Post hier im Blog. Das weihnachtliche Hamburg wäre es gewesen … Prioritäten, Sie verstehen? Enkelin vor Blog.
Dies hier ist lediglich kurz zwischendurch, da die Langvariante noch nicht fertig ist. (Siehe Überschrift.)

Wussten Sie eigentlich schon, welcher gravierende Unterschied zwischen Babys und beispielsweise den Urgroßeltern besteht? Nicht äußerlich! Ich meine vom Empfinden her!
Babys finden es gut, wenn gedämpftes, schummriges Licht herrscht. Nicht, dass man etwa einschlafen wollte, Gott bewahre! Nein, es reicht ihnen und ihren Augen völlig aus. Ist gemütlicher. Außerdem gibt es interessante Licht- und Schatteneffekte an den Wänden.

Wie hingegen die Generation der Urgroßeltern das gern hätte, verriet mir unbeabsichtigt meine Mutter während eines kleinen Telefonats anlässlich des 1. Advents am vergangenen Sonntag. Das Gespräch kam irgendwann auf den Adventskranz.
„Na, Mama, habt ihr auch schon ein Licht angemacht?“
„Nee, alle.“
„Alle vier?“
„Ja, wir sind alt. Wir brauchen mehr Licht.“

Sie können das mit dem Licht jetzt natürlich halten, wie Sie wollen. Wenn Ihr Alter respektive das Ihrer Augen irgendwo dazwischen liegt, passt es doch exzellent, dass am kommenden Sonntag immerhin schon ganz regulär zwei Adventskerzen angezündet werden dürfen.
Lassen Sie es sich gut gehen!
.

© by Michèle Legrand, Dezember 2015
Michèle Legrand - freie Autorin - ©Fotograf Andreas Grav

Advertisements

, , , , , , , ,

  1. #1 von antoninahaarschmuck am 05/12/2015 - 09:08

    Köstlich! :-D

    Gefällt 1 Person

  2. #3 von leonieloewin am 05/12/2015 - 09:36

    Danke für die nette Morgenlektüre. Ich freu mich am meisten über „Naturlicht“ und abends dürfen es auch gerne Kerzen sein. Liebe Grüße zu Dir nach Hamburg und ein schönes Wochenende wünscht Leonie

    Gefällt mir

    • #4 von ladyfromhamburg am 05/12/2015 - 12:45

      Natur- bzw. Tageslicht empfinde ich auch (insgesamt und speziell für meine Augen) am angenehmsten. Was stimmt ist, dass ich es bei Kunstlicht zumindest zum Lesen mittlerweile etwas heller brauche. Der Kontrast zwischen Schrift und Hintergrund fällt sonst zu dürftig aus.
      Schöner ist allerdings – gerade im Moment – Kerzenschein. In der Hinsicht kann ich dir nur kräftig nickend zustimmen, Leonie! Danke für deine Zeilen!
      Dir einen schönen 2. Advent und liebe Grüße auch von hier!
      Michèle

      Gefällt mir

  3. #5 von flowerywallpaper am 05/12/2015 - 11:26

    Also du bist gut. Da kommt endlich die Oma zu mir und ich soll schlafen! Das ist ja das allerblödeste was sich die großen Leute ausdenken können. Wie soll ich denn meine Oma wach und bei Laune halten, wo ich doch noch nicht sprechen kann. Irgendwie versteht mich keiner… aber gewirkt hat meine Methode. Ich freu mich so. Oma ist nicht eingeschlafen.

    Gefällt mir

    • #6 von ladyfromhamburg am 05/12/2015 - 12:39

      Ah, ich sehe, da ist einer der mich versteht (würde vermutlich die junge Dame aus dem obigen Post erfreut feststellen und in zappelnder Form mitteilen). Ernestus, klare Sache, ich finde es natürlich auch klasse, wenn weder sie noch ich bei einem Treff wegschlafen. ^^ Und weil es so schön war und ich mittlerweile auch schon wieder meinen eigenen Akku nachgeladen habe, haben wir uns heute Abend erneut auf ein paar Stündchen verabredet. So sieht das aus. :-)

      Danke schön für deinen netten Kommentar! Ich wünsche dir einen schönen 2. Advent!
      LG Michèle

      Gefällt mir

  4. #7 von safasadjida am 05/12/2015 - 13:19

    Hat dies auf von John-Boy und Elisabeth rebloggt und kommentierte:
    Ein ganz bezaubernder Artikel, der es einfach auf den Punkt bringt.

    Gefällt mir

  5. #9 von juergen61 am 05/12/2015 - 17:10

    Hallo Michele,
    also als werdener..ach ne gewordener…äh also seiender…sprich spielender Vater kann ich eins mit Sicherheit behaupten : die einzigen die immer schlafen können sind die Eltern…Babys und Kinder finden schlafen doof..das neue Leben ist viel zu spannend um zu pennen…und jetzt muss ich statt zum Mittagsschläfchen zum Star Wars Raumschiff bauen….:-)
    Lieber Gruss,
    Jürgen

    Gefällt mir

    • #10 von ladyfromhamburg am 05/12/2015 - 17:58

      Da wird sich dein Filius aber sehr freuen, Jürgen! Ich vermute, ihr seid demnächst (nach Fertigstellung) unterwegs zur Erkundung neuer Galaxien oder zum Raufen mit irgendwelchen Allbewohnern. ^^ Es klingt wirklich so, als würde man schlafend eine Menge verpassen! :-) Viel Spaß!
      Und sollten dir doch einmal die Augen zufallen – womöglich auch noch beim Spielen! -, dann deklariere dieses Lider über längere Zeit zuklappen als volle Absicht. Schließlich stammst du bei eurem Rollenspiel gerade von einem anderen Planeten, wo das halt so üblich ist. Dort laufen die alle so „zu“ rum. Und sind generell auch sehr still dabei. Ach ja, und die machen sehr viel im Liegen …

      Liebe Grüße auch zurück!
      Michèle

      Gefällt 1 Person

  6. #11 von marliesgierls am 06/12/2015 - 19:11

    Das klingt nach einem kurzweiligen Abend, liebe Michèle. Ich sehe Dich förmlich vor mir, wie Du mit der Kleinen von A nach B flitzt, aber doch immer alles unter halbwegs Kontrolle (denke ich mal), erstaunlich wie sich so ein kleines Wesen durchsetzen kann. Und ich kann mich auch wirklich noch gut daran erinnern, wie müde ich im ersten halben Jahr war, ich hätte im Stehen schlafen können, obwohl ich wirklich einen sehr pflegeleichten Sohn hatte.
    Die Kerzen am Adventskranz mache ich schon immer alle vom 1.Advent an, das gefällt mir einfach besser, aber jeder, wie er es mag.
    Dir noch einen schönen, gemütlichen Rest-2.Advent.
    Liebe Grüße Marlies

    Gefällt mir

    • #12 von ladyfromhamburg am 07/12/2015 - 12:54

      Hallo Marlies, es ist erstaunlich, wie lange es einem doch haften bleibt, dass man als Mama in der ersten Zeit nach der Geburt (einige Monate!) durch seinen Nachwuchs doch ganz schön erschöpft war. Egal, wie im Prinzip pflegeleicht (keine Schreikinder, nicht krank, freundliches, entspanntes Wesen etc.) sie waren. Es ist einfach diese rund-um-die-Uhr-Aufmerksamkeit, dieses ständig in Alarmbereitschaft und auf Abruf sein, dieser wenige oder unzusammenhängende Schlaf und – ich weiß nicht, ob das auch mit dem Stillen zu tun hatte und dem Fakt, dass Muttermilch nicht so lang sättigt – der sehr schnell wiederkehrende neue Hunger etc. Von wegen alle vier Stunden … ^^ Die Kleine und ich gewöhnen uns gerade noch ein bisschen besser an unsere Macken und an Mimik. Ich denke, dann bekomme ich auch noch ein bisschen schneller spitz, was ihr auf dem Herzen liegt, aber nicht über die Zunge geht.

      Und du zündest auch schon gleich alle Lichter an? Ich habe schon einige Reaktionen darauf bekommen und weiß nun, dass es gar nicht so selten ist. Ich dachte immer, man „dürfe“ das auf gar keinen Fall! :-D Es sieht tatsächlich schöner aus, wenn mehr leuchten – das habe ich jetzt schon festgestellt, als gestern bei mir die zweite dazukam. Ich bleibe noch bei dem nach und nach anzünden, ich brauche diese langsam Annäherung an Weihnachten. Ich kann es aber absolut nachvollziehen, wenn man die Adventszeit gleich mit schöner, kompletter Beleuchtung annützen möchte.

      Liebe Grüße
      Michèle

      Gefällt 1 Person

      • #13 von marliesgierls am 07/12/2015 - 15:14

        Meine Eltern haben auch schon gleich alle 4 angezündet, so übernimmt man das.
        Ich habe damals nur sehr kurz gestillt, aber trotzdem war ich sehr gefordert, wollte alles richtig machen. Jetzt als Oma hast Du ja den großen Vorteil, dass es immer nur für eine gewisse Zeit ist, das macht alles bestimmt entspannter und Du kannst es auch dementsprechend genießen. Das wird bestimmt ein sehr schönes Weihnachtsfest, wenn so ein kleines „Christkind“ mit dabei ist.
        Liebe Grüße Marlies

        Gefällt mir

      • #14 von ladyfromhamburg am 09/12/2015 - 17:01

        Das denke ich auch, dass es mit so einem kleinen Wesen Weihnachten wieder ganz speziell sein wird. Auch wenn sie in diesem Jahr noch ein bisschen zu jung ist, um selbst wirklich viel mitzubekommen. ^^
        LG Michèle

        Gefällt 1 Person

      • #15 von marliesgierls am 09/12/2015 - 19:44

        Trotzdem zaubert sie bestimmt eine ganz besondere Atmosphäre.
        Liebe Grüße Marlies

        Gefällt 1 Person

  7. #16 von Ulrike Sokul am 06/12/2015 - 23:00

    Liebe Michèle,
    darf ich Dir zum Säulingsschlaf einen Link hinterlassen? Auf dem Blog von „kinder unlimited“ gibt es einen kurzen Beitrag zum Thema und im KOMMENTARVERLAUF lebensnahe Hilfestellungen aus der mütterlichen Praxis:
    https://kinderunlimited.wordpress.com/2015/12/03/bist-du-meine-mami/

    Herzliche, kerzenlichte ;-) Grüße von Ulrike

    Gefällt mir

    • #17 von ladyfromhamburg am 07/12/2015 - 12:44

      Liebe Ulrike, vielen Dank für deinen Kommentar und auch für den Link! Ich habe mich durch die Kommentare gelesen und bei den geruchsbezogenen heftigst genickt. Das kenne ich noch von meinen eigenen beiden. Mit der Kleinen mag es ähnlich sein, bzw. muss sie sich erst noch ein wenig mehr an einen anderen Geruch als den der Mama langsam gewöhnen. Ich hatte sie mittlerweile noch einmal und hatte den Eindruck, dass es durch gegenseitiges Kennenlernen und erneutes Beschnuppern bereits leichter war zu beruhigen. Das heißt ruhiger werden ohne irgendwelche Ablenkungsmanöver.
      Also nochmals ein Danke schön für den Hinweis auf den „Kinder Unlimited“-Blog, den ich durch Kommentare auf deinem Blog auch schon ein bisschen kennengelernt hatte und der hier bei mir auch des öfteren mitliest.

      LG Michèle

      Gefällt 1 Person

      • #18 von Ulrike Sokul am 07/12/2015 - 20:09

        Liebe Michèle,
        fein, daß Du mit meinem Hinweis etwas anfangen konntest.
        Ich wünsche Dir und Deiner Enkelin weiterhin fröhliches Beschnuppern und Vertrauenswachstum.
        Herzlich Ulrike

        Gefällt 1 Person

  8. #19 von Zeitreisender am 07/12/2015 - 19:15

    Hallo Michèle,
    vielen Dank für diese amüsante Geschichte von den beiden Mädels unter sich :-)
    Lass den Laptop beim nächsten Mal am besten zu Hause, dann schläft die kleine Dame sofort ein, wenn du kommst :-)
    Jetzt freue ich mich sehr auf das weihnachtliche Hamburg, nachdem du bei mir schon im weihnachtlichen Köln und Brühl warst :-)
    Liebe Grüße vom Zeitreisenden…!

    Gefällt mir

    • #20 von ladyfromhamburg am 09/12/2015 - 17:07

      Du hast ja so recht in Bezug auf Laptop daheimlassen! Garantiert wirkt sich das unmittelbar auf den Schlafdrang aus! Man kennt das doch von anderen Gelegenheiten, bei denen man alles daheim lässt, weil „bestimmt keine Zeit zwischendurch für was auch immer“ ist. Tja, und dann hockst du da und drehst Däumchen. Einen Notizblock habe ich daher grundsätzlich dabei! :-)
      Ich versuche momentan vergeblich, zum Schreiben zu kommen – obwohl ich nun weiß, dass du das weihnachtliche Hamburg bei dir abgespeichert hast und quasi der Dinge harrst ^^ – doch die Zeit geht gerade für alles möglich andere drauf. Heute z. B. sechs Stunden kraftraubende Gartenarbeit (man muss ja da noch so milde Wetter nutzen). Mal schauen … Mir juckt’s ja selbst in den Fingern mit dem Blogbeitrag.

      Danke für deinen humurvollen Kommentar, Volker, und liebe Grüße!
      Michèle

      Gefällt 1 Person

      • #21 von Zeitreisender am 09/12/2015 - 21:27

        Lass dir Zeit mit dem nächsten Blogbeitrag. Wir sind doch im Moment in der besinnlichen Vorweihnachtszeit :-)

        Gefällt 1 Person

  9. #22 von Pecoraro-Schneider am 13/01/2016 - 08:48

    Da erkennt sich so mancher Leser wieder :-D
    Schön, dass ich mal wieder reingeschaut habe!
    Liebe Grüße
    Sabine

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Herz & Verstand

Ein Gemeinschaftsprojekt aus dem Blog für den Blog - ein Mitmach-Projekt

Meine Art

Meine Werke, sowie die Ausstellungen an denen ich Teilnehme sind in diesen Blog zu sehen.

Gesellschaft, Politik, Schule, Reisen und mehr

ideas, thoughts, innovations, visions, fears ....

törichtes Weib --- das Leben geht weiter

PRIVATES Tagebuch /// Geschriebenes & Geknipseltes & mehr... so ein 365 Tage Dings von Follygirl

%d Bloggern gefällt das: