Von Flossen, unsichtbaren Brillengläsern und Katzenaugen …

In den letzten Tagen bin ich mehrheitlich hin- und hergewutscht. Termine hier und dort, die nächste Erledigung wieder woanders, zwischendurch ein Geburtstag, kurzzeitig Tiere sitten …
Jetzt schreiben Sie so mal Ihren Blogbeitrag! Einen, der Hand und Fuß hat! Zeitmangel ist das eine, doch Sie sind in dem Fall obendrein auch geistig irgendwie verhuscht, da sieht es einfach nicht so toll aus mit der Konzentration und Ausdauer.
Tja, und nun? Gardine beim Blog zugezogen lassen? Schild umdrehen? Geschlossen?
Das Komische ist, dass Lust zum Schreiben grundsätzlich und reichlich vorhanden ist. Ohne fehlt etwas. Schreiben wirkt entspannend. Vielleicht so, wie für einen Raucher die Zigarette.
Gut, habe ich mir gedacht, dann mach dir keinen Stress und pass dich den Gegebenheiten an. Pfeif auf die Recherche, such dir etwas, was du aus dem Ärmel schüttelst. Tu so, als würdest du den Nachbarn vor der Tür treffen und lockeren Smalltalk halten.

Laptop an und nachgedacht. Was würde ich meinem Nachbarn erzählen …?
Zack, schon ins Stocken geraten!
Nachbarn sind irgendwie ein Sonderfall. Die kennt man mittlerweile zu gut. Denen sagt man manches vorsichtshalber nicht. Außerdem erzählt mein Nachbar eigentlich meistens mir etwas.
Streichen wir den Nachbarn. Die ganze Idee.
Wonach wäre Ihnen denn?
Karneval? Ich könnte die Sache mit Mirko in der Bahn erzählen …
Sie haben es nicht so mit dem Fasching? Ja, dann eben nicht.
Und wie ist es mit Freitag, dem 13.? Wie ist der Ihnen bekommen?
Ach, Sie möchten nicht darüber reden …?
Wir könnten uns auch den Valentinstag vorknöpfen!
Nein, stopp, wissen Sie, den möchte ICH jetzt nicht. Der wird schon genug breitgetreten in den Medien.
Wobei – wissen Sie was?
Ich habe eine rote Rose geschenkt bekommen. Am Valentinstag. Von einem, den ich überhaupt nicht kenne! Der stand auf der Straße herum und hat noch mehr Frauen abgepasst. Vielleicht um seine Chance zu erhöhen, hatte er seinen Namen an die Rose drangetackert. Matthias Soundso. Ob ich ihn jetzt deshalb wähle, weiß ich noch nicht.
Bitte?
Ja, genau! Die Rose war eigentlich mehr wegen der Wahl morgen. Ich glaube, ich selbst – ganz persönlich gesehen – war Matthias herzlich schnuppe. Doch bei der Gelegenheit habe ich Frau Duden wiedergetroffen, die stand auch am Straßenrand neben dem Sonnenschirm. Ebenfalls eine Kandidatin der Partei, der auch Rosenmatthias angehört. Die kenne ich noch aus der Zeit, als sie hauptsächlich in der Bücherei tätig war. Die Frau Duden, nicht die Partei. Früher habe ich oft bei ihr Bücher vorbestellt, das ging jetzt leider nicht. Wir haben aber kurz geplaudert.
Wen soll man jetzt wählen?
Den, der Rosen schenkt, die, die mit einem redet oder lieber doch die Opposition?

Ansonsten bin ich vor ein paar Tagen richtig reingefallen. Völlig unpolitisch.
Ich saß einem gegenüber, der – so dachte ich – eine randlose Brille tragen würde. Die tollste randlose Brille, die ich je gesehen hatte! Völlig unauffällige Gläser! Mit Sicherheit x-mal entspiegelt. Nichts lenkte unnötig von Gesicht oder Augen ab. Man sah nur seitlich ein bisschen etwas an der Nase, dort, wo das Gestell gewöhnlich aufsitzt. Diese Halterung, an der die Gläser befestigt sind.
Irgendwann drehte sich der Mann leicht seitlich.
Die Brille hatte keine Bügel, die zum Ohr führten!
Eine Wunderbrille? Oder wie hält so etwas?
Ich habe mir mehr Mühe beim unauffällig Anstarren gegeben.
Tja, es war … keine Brille.
Der gute Mann hatte lediglich seitlich in Höhe der Nasenwurzel Piercings. Kennen Sie die Form von Meerschweinchenködeln? Genauso längliche Stäbchen, nur heller (aus Stahl oder Titan) steckten schräg hochkant in Augenhöhe links und rechts an der Nase, was dem Ganzen die Optik eines Stegs des Brillengestells gab. Falsch geschaut.
Ich frage mich, ob ich damit gucken könnte. Ich zweifle nicht, weil die geschliffenen Gläser als Sehhilfen komplett fehlen, das ist es nicht. Nein, ich bin überzeugt, mich würden diese Ködelobjekte im Blickfeld stören. Die verleiten doch zum Schielen, oder nicht? Kann man so etwas willentlich übersehen? Ignorieren?

Und auch, wenn Sie jetzt nicht über Karneval reden wollen, ich bin über den Umweg Fasching und Verkleiden mit einem Teenager, einem jungen Mädchen, in der U-Bahn ins Gespräch gekommen, weil aus der Umhängetasche ihre Schwanzflosse herausschaute. Ich nahm an, sie wollte als Meerjungfrau zur Karnevalsfeier. Doch man kann mit dem Unterteil doch gar nicht laufen! Das war der Start unserer Unterhaltung, in der sie mich aufklärte und mir deutlich machte, dass auch hier wieder alles völlig anders war.
Die junge Dame nimmt an Meerjungfrau-Schwimmwettbewerben teil. Einzeln oder im Team. Sie und ihre Mitstreiter ziehen sich einen sagenhaft eng anliegenden Meerjungfrauschwanz mit Schwimmflosse über und schlängeln sich dann mit einem Affenzahn durch die Fluten. Sie meinte, man müsste vorher schon recht gut schwimmen können, um das hinzubekommen. Die „fehlenden“ Beine seien schon ein kleines Problem …
Ich war verblüfft, denn davon hatte ich noch nie gehört. Ich hätte gern noch viel mehr erfahren, aber sie musste aussteigen.
Die Bewegungen mit der Flosse, dieses Auf und Ab, kann ich mir ja vorstellen, aber wie bewegen sich die Arme dazu? Geht das kreisend wie beim Brustschwimmen? Oder krault die Meerjungfrau, zumindest, wenn sie es eilig hat? Werden die Arme schlängelnd durch das Wasser geschoben? Graziös? Ich sollte mir vielleicht einmal den Film von Arielle ansehen …
Mir ließ es keine Ruhe. Ich habe nachgehakt und bei Facebook gefragt, ob einer meiner Kontakte den Sport kennt oder betreibt, und wollte in dem Zuge ebenfalls wissen, wie man denn mit dem Schwanz überhaupt bis zum Beckenrand kommt. Auf dem Bauch rutschend? Nein, nicht wahr?
Wird man dahin getragen? Danach mit Schwung ins Wasser geworfen?
Oder ist man im Wasser, liegt auf dem Rückern, streckt die Beine über den Beckenrand hinaus und staffiert sich dann erst mit Flosse aus? Eine etwas wackelige, gluckerige Angelegenheit …
Tatsächlich hat sich eine Dame gemeldet, die sich auskennt! Man zieht diesen bunten Ersatzschwanz erst direkt am Beckenrand über – was das Schwierigste überhaupt sein soll! – und rollt sich dann ins Wasser.
Ich werde auch das bei Arielle prüfen. Können Sie sich vorstellen, dass Arielle dermaßen unelegant ins Wasser plumpst?
Wie? Sie meinen, sie verlässt das Wasser nie, weil sie eine waschechte Meerjungfrau ist?
Sie haben ja so recht …

War’s das für heute …? Warten Sie! Eines noch!
Vorhin habe ich Katzen besucht. Als Tiersitter während der Abwesenheit der Besitzer. Kater und Katze haben sich langsam an mich gewöhnt. Sie werden spürbar zutraulicher.
Mit Katzen hatte ich bisher keine eigenen Erfahrungen, deshalb war es mir neu, dass die Felltiger offenbar erst in dem Moment besonders neugierig werden und näher herankommen, in dem man gerade für sich beschlossen hat, sie völlig zu ignorieren.

Katzen sitten - A - der Kater

Der Kater …

Katzen sitten - C - die Katze

Die Katze …

Dichter herankommen trifft es nicht wirklich. Es ging schließlich so weit, dass der Kater über meinen Bauch stolzierte, kurz verweilte, maunzte, abstieg, sich drei Schritte entfernte, drehte und den Rückweg ebenfalls über den Bauch wählte. Die Katze spazierte zwar außen herum, setzte sich jedoch in Kopfhöhe dich neben mich auf die Sofarückenlehne und starrte mir aus 15 cm Entfernung intensiv in die Augen. Da habe ich mitgemacht. Grüne Augen blicken in grüne Augen …
Ein sehr intensives Gefühl!
Irgendwie ist es, als würde man sich gegenseitig so ein klein wenig in die Seele schauen …

Katzen sitten - B - der Kater
Katzen sitten - D - die KatzeDer Kater hat sich nach den Bauchbesteigungen später zum Nickerchen verzogen, sie aber hat mich am Schluss bis zur Tür begleitet. Das könnte eine Mädelsfreundschaft werden. Und mit ihm? Mal abwarten, was sich da weiter entwickelt.

Sie! Ich muss aufhören! Meine freie Zeit ist um! Es war nett, zwanglos mit Ihnen zu plaudern, doch nun ruft die Pflicht. Lassen Sie es sich gutgehen, und falls Sie noch Meerjungfrauwissen respektive Flosseninformationen haben oder Ihnen zu Nasenpiercings und Katzenverhalten etwas unter den Nägeln brennt, dann schreiben Sie es gerne.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Sonntag!

(Die Fotos der Tiere darf ich netterweise mit Erlaubnis der Katzenbesitzerin im Blog zeigen. Endlich habe ich als Katzenlose auch einmal Katzenbilder zu posten! ^^)

© by Michèle Legrand, Februar 2015
Michèle Legrand - freie Autorin - Michèle. Gedanken(sprünge) @wordpress.com__

Advertisements

, , , , , , , , ,

  1. #1 von marliesgierls am 15/02/2015 - 15:01

    Also das Meerjungfrauen-Schwimmen kannte ich bis eben auch nicht und werde mal sehen, ob es da ein Video gibt, was alles so gemacht wird….. es gibt nichts, was es nicht gibt. Da begnüge ich mich mit dem Brustschwimmen und einer kleiner Kraulrunde. Aber wenn sie dann erst einmal im Wasser sind, sieht es bestimmt hübsch aus.
    Piercing…. ich frage mich öfters, warum man sich freiwillig eine Behinderung antut, nur um aufzufallen? Ich kann es wirklich nicht nachvollziehen, und wenn das Blickfeld eingeschränkt ist, finde ich gibt es beim Autofahren Schwierigkeiten, ich selber sehe auf einem Auge sehr wenig und musste diverse Tests machen, damit ich meine Prüfung machen konnte und bekam einen Führerschein mit Auflagen. Finde ich irgendwie ungerecht.
    Und jetzt noch zum Thema Katzen, habe ja auch seit 17 Jahren welche, erst 2, dann 3, und jetzt nur noch die alte Dame. Das sind schon ganz spezielle Tiere, kein Vergleich mit einem. Meine alte Lady kenne ich jetzt doch recht gut, aber irgendwie sind sie oft sehr eigensinnig und schwer einzuschätzen,dann aber wieder sehr verschmust und anhänglich, sehr facettenreich in ihrem Wesen und die Augen , das stimmt, da könnte man stundenlang reinschauen, magisch.
    Einen schönen Sonntag noch,
    Liebe Grüße Marlies

    Gefällt mir

    • #2 von ladyfromhamburg am 16/02/2015 - 18:35

      Hallo Marlies, lieben Dank für deinen Beitrag via Kommentar zu den unterschiedlichen Themen im letzten Blogpost. Auf deine persönlichen Erlebnisse bezüglich des Führerscheins mit Auflagen wollte ich noch einmal eingehen. Bei diesen bereits vor Prüfung bestehenden Einschränkungen jeglicher Art aber besonders natürlich bei (messbaren und nachweisbaren) Sehdefiziten oder unterschiedlichen Leistungen des linkes und rechten Auges, hat man von behördlicher Seite und vom Gesetz das Bedürfnis aus einem Sicherheitsdenken heraus für Ordnung zu sorgen. Doch du hast völlig recht: Es ist tatsächlich ungerecht, wenn sich jemand nachträglich quasi selbst massive Sehbeschränkungen zufügt und das völlig in Ordnung ist bzw. unbeachtet bleibt und somit unwichtig ist.
      Es heißt immer, in Deutschland wird schon zu viel reguliert und bestimmt, aber ich glaube, ein regelmäßiger Sehtest für alle am Verkehr teilnehmenden wäre gar nicht das Verkehrteste.
      Liebe Grüße auch von hier!
      Michèle

      Gefällt 1 Person

      • #3 von marliesgierls am 16/02/2015 - 18:50

        Da hast Du Recht Michèle, ich möchte nicht wissen, was bei solchen regelmäßigen Sehtests herauskommt und würde gleichzeitig einen Este Hilfe Kurs mit ins Pflichtprogramm nehmen. LIebe Grüße Marlies

        Gefällt mir

  2. #4 von Zeitreisender am 16/02/2015 - 12:04

    Unsere Katze Caisey, die im April schon 19 Jahre wird, hat sich besonders über die Katzenfotos gefreut. Wir hatten früher auch noch 2 Kater, die uns leider schon verlassen haben. Katzenblicke sind magisch…
    Katzen sind sowieso Außerirdische, wir haben es nur noch nicht bemerkt :-)

    Gefällt 1 Person

    • #5 von ladyfromhamburg am 16/02/2015 - 18:38

      Hallo Volker! 19 Jahre sind für eine Katze aber auch schon ein richtig hohes Alter, oder? Schön, dass es ihr bei euch offenbar sehr gut geht und sie auch noch Blogs liest und Fotos anschaut. :-) Sie sind also Außerirdische? Gut zu wissen … ^^

      LG Michèle

      Gefällt mir

      • #6 von Zeitreisender am 16/02/2015 - 19:09

        19 Jahre ist schon ein schönes Katzenalter. Auf jeden Fall außerirdisch. Sie übertragen mit ihren Ohren alle Infos zu ihrem Mutterschiff im Orbit. Achte mal drauf :-)

        Gefällt mir

      • #7 von ladyfromhamburg am 17/02/2015 - 14:06

        Die Ohren sind wirklich viel in Aktion und drehen sich in alle Richtungen. Das hat das unser Kaninchen früher auch auffällig häufig gemacht. Die Mümmelmänner funken wohl zum Nachbarplaneten der Katzen. ^^

        Gefällt mir

      • #8 von Zeitreisender am 17/02/2015 - 14:21

        Sehr wahrscheinlich :-)

        Gefällt mir

  3. #9 von Silberdistel am 16/02/2015 - 19:41

    Was es doch alles für seltsame Schwimmwettbewerbe gibt? Man lernt doch tatsächlich nicht aus. Aber da ich ohnehin keine gute Schwimmerin bin, wäre das für mich ohnehin nichts. Zuschauen würde ich allerdings schon ganz gern einmal. Du hast ja bereits einige interessante Aspekte aufgeworfen, von denen man gern wissen würde, wie die Meerjungfrau von heute sie meistert :-D
    Hübsche Pflegetiere hast Du da :-D Offensichtlich scheinen sie Dich inzwischen akzeptiert zu haben. Speziell unsere Katzendame ignoriert das Ersatzpflegepersonal immer recht lange, obwohl sie die beiden Urlaubsvertretungen recht gut kennt. Ich glaube, Du kannst stolz darauf sein, dass Du für gut befunden wurdest :-D ;-)
    Liebe Grüße von der Silberdistel

    Gefällt mir

    • #10 von ladyfromhamburg am 17/02/2015 - 14:12

      Echt? Ist das schon speziell, wenn sie die Gastfütterer überhaupt wahrnehmen und nicht links liegen lassen? :-) Tja, da habe ich ja Glück gehabt, dass sie mich offenbar halbwegs riechen können. Die Katze ist offenbar etwas vergesslich. Ich war gestern noch einmal da, doch die Besitzerin ist mittlerweile auch zurück. Die Lütte ließ mich ziemlich links liegen, aber dafür erinnerte sich der sonst zurückhaltendere Kater an mich. Der kam an und ließ sich kraulen.
      Lieben Gruß auch zurück!
      Michèle

      Gefällt mir

  4. #11 von ernstblumenstein am 18/02/2015 - 11:13

    Wie immer hat mich deine Erzählung über den Rosenmatthias und die Fraududen sehr gefreut und schmunzeln lassen. Auch das Problem mit dem unauffälligen anstarren der Wunderbrille hast Du prima gelöst und dein Debut in der Katzenbetreuung war grossartig. Vor allem der Kater hat es dir scheinbar angetan ;-)
    Chapeau!
    Einen lieben Gruss nach Hamburg. Ich glaube, der Rosen Matthias und Frau Duden haben verloren. Recht so! Ernst

    Gefällt mir

    • #12 von ladyfromhamburg am 18/02/2015 - 22:53

      Hallo, lieber Ernst, danke schön für deine Zeilen! Freut mich, was du mir so hinterlässt! ^^ Nur eins muss ich der guten Ordnung halber richtigstellen: die Dame und der Herr haben recht erfolgreich abgeschnitten bei der Wahl. Sie gehören der Partei unseres Bürgermeisters an, die zwar diesmal keine absolute Mehrheit mehr erzielen konnte, aber dennoch ein eindeutig gutes Ergebnis für sich erzielte. (Liegt vermutlich doch an den Rosen … ^^)
      LG Michèle

      Gefällt mir

  5. #13 von kowkla123 am 19/02/2015 - 12:43

    bin wieder da, liebe Michele, einen guten Tag wünsche ich, Klaus

    Gefällt mir

  6. #14 von finbarsgift am 20/02/2015 - 04:29

    Herrlich schräger Eintrag, I love it, dieses Umkreisen eines Themas wie ein Adler von ganz oben seine Beute!

    Eine rote Rose habe ich gestern auch bekommen auf der Kö, von einer Frau!
    Aber dann ging sie nicht weiter…
    Und wollte doch Geld dafür, och…

    Liebe Morgengrüße vom Lu

    Gefällt mir

    • #15 von ladyfromhamburg am 21/02/2015 - 18:41

      Das war ja auch eine schöne Pleite mit deiner Rose … :D Lieber Lu, vielen Dank für deinen Kommentar! Freut mich natürlich zu lesen, dass dich der Stil anspricht. ^^
      Schönes Wochenende!

      LG Michèle

      Gefällt 1 Person

  7. #17 von kowkla123 am 21/02/2015 - 13:23

    Liebe Michelle, schönes Wochenende, Klaus

    Gefällt mir

  8. #20 von wederwill am 25/02/2015 - 21:54

    Ich wusste gar nicht, dass Katzen auch einen Sitter brauchen, ich dachte immer, das wäre etwas für Babies und Hunde…
    Ganz liebe Abendgrüße sendet
    Marlis

    Gefällt mir

    • #21 von ladyfromhamburg am 26/02/2015 - 16:15

      Im Grunde ging es hauptsächlich um das Füttern und nach dem Rechten sehen in der Wohnung. Doch auch wenn Katzen nicht so hilflos wie Babys sind oder Gassi gehen müssen wie Hunde, sie sind irgendwo anhänglich und gelegentlich erpicht auf Kontakt und Abwechslung, wenn der eigene Mensch nicht da ist und sie den Rest des Tages für sich allein verbringen.

      Lieben Gruß
      Michèle

      Gefällt mir

  9. #22 von Sartenada am 27/02/2015 - 11:59

    Thank you for this interesting post. Cats – they are wise, they think using their brains, they have their own will, they observe what happens around them and they obey man if they will so.

    We both have had two cats during our lives and it nice to exchange cat experiences.

    Happy weekend!

    Gefällt mir

    • #23 von ladyfromhamburg am 27/02/2015 - 15:41

      Thanks a lot for your comment and for sharing you own cat experiences! I can confirm what you observed and told about their behaviour!

      Matti I once again would like to come back to your latest blogpost about the snow castle they built in Kemi (I already commented directly on your blog). It’s really stunning and I have to share it on Facebook as I know that some people there will absolutely love your photos! As much as I did. Thanks again for showing such unusual and simply awesome miracle!
      Have a nice weekend, too!
      Michèle

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Gesellschaft, Politik, Schule, Reisen und mehr

ideas, thoughts, innovations, visions, fears ....

törichtes Weib --- das Leben geht weiter

PRIVATES Tagebuch /// Geschriebenes & Geknipseltes & mehr... so ein 365 Tage Dings von Follygirl

Joesrestandfood

Der Restaurant-Test und mehr. Hier werden Restaurants, Events und außergewöhliche Lokationen vorgestellt und bewertet.

Linsenfutter

Naturbeobachtungen aus Hamm und dem Rest der Welt ~~~~~~~~~~ mit über 1000 Beiträgen und unzähligen Fotos.

%d Bloggern gefällt das: