Und jedes Jahr das gleiche Resultat: Endmailadehemmung!

Hallo zusammen! Liebe Blogleser, ich grüße Sie! Wie sieht es aus? Glückte Ihnen auf Anhieb die Entzifferung der Überschrift? Was lasen Sie am Ende? Kamen Mails darin vor?
Fangen Sie notfalls von hinten an. Mit der Ladehemmung.

Es ist wieder soweit. Der Tag musste ja kommen. Sie kennen es bereits vom Vorjahr, vielleicht habe ich auch schon die drei Jahre davor – jeweils um diesen Zeitpunkt herum (Ende Mai) -geschwächelt und gestöhnt.
Es ist wirklich zum junge Hunde kriegen!
Irgendwann werde ich auch beantragen, dass man den Kram als außergewöhnliche Belastung absetzen kann. Als schwerwiegende Berufsbehinderung, grobe Hobbybeeinträchtigung, massiven Stimmungssenker.
Irgendetwas muss doch möglich sein und anerkannt werden!
Es ist gehirnschädigend, zeitraubend …
Genau! Arbeitsausfall!
Das Argument dürfte ziehen. Ich schreibe denen gleich jetzt! Aber wie …? Siezen, oder? Doch, ein Du finden die wahrscheinlich zu plump. Ich denke an einen Schrieb in dieser Art:

Liebes Finanzamt,

ich schicke Ihnen heute fristgerecht den obligatorischen Packen. Wie in den Vorjahren erstellte ich in den vergangenen Tagen brav und ehrlich meine von Ihnen offenbar immer wieder höchst begehrte Steuererklärung, bemerke aber betrübt, dass sich dabei Jahr für Jahr mein allgemeiner Zustand eklatant verschlechtert.
Ich altere währenddessen wesentlich schneller als üblich!
Auch nach Abschluss der Anlage dieser Akte, die Sie in Kürze in Sonntagsausgehschrift, mit Erläuterungen, fein sortiert und gebündelt als Einschreiben erhalten, geht es mir weiterhin miserabel, so dass ich nicht in der Lage bin, meinen sonstigen Verpflichtungen im gewohnten Maß und mit der üblichen Geschwindigkeit und Akkuratesse nachzukommen.

Ich halte daher fest, dass mein Hirn, auf dessen reibungsloses Funktionieren ich angewiesen bin, bei der umfangreichen und zeitaufwändigen Tätigkeit (unter uns: es ist dösige Papierwustproduktion!) großen Schaden genommen hat. Seine Denkfähigkeit und Belastbarkeit sind seitdem arg reduziert. Die intensive Beschäftigung mit der Steuermaterie, die schier nicht enden wollende Menge an Spalten, Zeilen und Lücken (inkl. der leider mal wieder umbenannten und veränderten Formularseiten), das Erstellen von Zahlenkolonnen sowie Sammeln und Sortieren von Belegen, verursachte wohl eine Überdosis schlechter Impulse und beeinträchtigt bislang die Gehirnaktivität. Verändert sie. Blockiert das Denken!
Vielleicht waren auch die vielen verqueren Formulierungen in Anlage KAP Schuld.

Da diese negativen Auswirkungen nicht das erste Mal auftreten, sich jährlich verschlimmern, zudem von Jahr zu Jahr länger anhalten und nicht unerheblichem Verdienstausfall sowie Anflüge von Depression zur Folge haben, beantrage ich hiermit, einen Betrag in Höhe von
€ ..… ,–  (ich überlege noch, ob ich im vier- oder gleich im fünfstelligen Bereich beginne),
als außerordentliche Belastung respektive Entschädigung für entgangenen Arbeitslohn einzusetzen.
Sie können sich natürlich auch dafür entscheiden, den genannten Betrag gleich steuermindernd von der zuvor errechneten Steuerschuld abzuziehen …

So in dem Stil hatte ich mir das vorgestellt. Feinarbeiten am Text sind natürlich noch drin.
Warum ich Ihnen das alles heute erzähle?
Verehrte Bloggäste, Sie sind schließlich auch davon betroffen!
Durch den momentanen Gehirnstreik fühle ich mich einfach noch nicht wieder in der Lage, völlig normal zu bloggen!
Nach diesem Steuerakt kommt regelmäßig die große Endmailadehemmung. Diese vertrackte Blockade im Gehirn. Sobald sie sich gelöst hat und dieser – salopp ausgedrückt – rammdösige Zustand sich gelegt hat, geht es hier wie üblich weiter.
Ich fand nur, ich sollte es Ihnen vorsorglich mitteilen. Die Alternative wäre ein sang- und klangloses Untertauchen gewesen. Das ist nun auch nicht die feine Art.

Also bis bald! Lassen Sie es sich mittlerweile gut gehen!

©Mai 2014 by Michèle Legrand
Michèle Legrand - Blog Michèle. Gedanken(sprünge) Foto ©Andreas Grav

 

Advertisements

, , , , , , , , , ,

  1. #1 von WoDuWo am 19/05/2014 - 19:22

    Na dann …… baldige Besserung wünsche ich…. gut geschrieben und leider sehr nahe an der Wirklichkeit – trozdem Kompliment! Ich freue mich wenn es weitergeht ;)
    Liebe Grüße
    Franz

    Gefällt mir

    • #2 von ladyfromhamburg am 19/05/2014 - 21:04

      Danke schön, Franz! Mir geht es ja in Wirklichkeit recht gut. ^^ Es ist nur tatsächlich so, dass die Kreativität eindeutig leidet. Dafür muss sich der Kopf erst wieder Luft schaffen, und ich hoffe, dass es bald überstanden ist.
      Ich sah vorhin dein Foto der eleganten, grünen Orchidee. Sehr gelungen! Und du hast recht, sie hat irgendwie ein Gesicht.

      LG Michèle

      Gefällt mir

  2. #3 von twilight am 19/05/2014 - 23:09

    Erstens, nicht dran denken, zweitens einfach ignorieren, drittens “Jetzt erst recht!”, viertens habe ich vergessen (Endmailadehemmung) und fünftens mindestens einen fünf-, besser sechsstelligen Betrag einsetzen. Die kürzen sowieso. Wenn Du zu wenig einträgst, bleibt nachher nichts mehr übrig.
    Sei tapfer!

    Gefällt mir

    • #4 von ladyfromhamburg am 20/05/2014 - 10:59

      Werde deinen Rat befolgen, Rainer! :-) Danke schön für die hilfreichen Tipps zum Überstehen der kleinen Krise!

      LG Michèle

      Gefällt mir

  3. #5 von finbarsgift am 20/05/2014 - 08:02

    Deinen Humor, liebe Michèle, den kann dir wohl niemand ernsthaft nehmen, oder?!
    *lächel*
    GUT so!
    Liebe Morgensonnengrüße
    vom Lu

    Gefällt mir

    • #6 von ladyfromhamburg am 20/05/2014 - 11:07

      Ich bin mir manchmal nicht sicher, lieber Lu. Gelegentlich kommt es schon vor, dass mich einer bierernst nimmt, wenn ich sicher davon ausgehe, dass der Spaß erkannt wird. Bei Twitter zum Beispiel setze ich seitdem zur Sicherheit doch hier und dort ein Emoticon mehr (was ich sonst für nicht notwendig hielt).
      Ganz verblüfft bin ich immer dann, wenn mir meine „Witze“(Gedankengänge, Sprüche) von anderen erklärt werden. Die Pointe erläutert. Ich meine, ich verstehe ja schon, was ich selbst sage.^^ Vermutlich liegt es mit daran, dass ich es langweilig finde, alles komplett bis zum Ende zu erzählen. Ich mag es lieber, wenn es nicht so offensichtlich (fertig) ist und man stattdessen selbst zu Ende denken muss.

      Liebe Grüße zurück! Auch hier scheint die Sonne!
      Michèle

      Gefällt mir

  4. #7 von kowkla123 am 20/05/2014 - 13:04

    so kann man es auch gut formulieren, alles Gute, Klaus

    Gefällt mir

  5. #9 von Knut Pfefferkorn am 20/05/2014 - 15:50

    Darf ich den Text kopieren und verwenden? Habe ja ein anderes FA, da fällt das bestimmt nicht auf… ;-)

    Gefällt mir

    • #10 von ladyfromhamburg am 20/05/2014 - 16:25

      Klar! :-) Ich denke auch, damit kommst du durch, Knut. Pass nur den Betrag entsprechend an. ^^

      LG Michèle

      Gefällt mir

  6. #11 von Silberdistel am 20/05/2014 - 17:27

    Mein Herr Silberdistel blieb heute während eines Ganges zum Supermarkt unseres Vertrauens abrupt stehen und schaute mich entsetzt an. Ich befürchtete schon, es ginge ihm nicht gut und ich müsse den Notarzt zu Hilfe holen. Als ich fragte, was denn sei, antwortete er: “Oh Gott, ich muss ja noch die Steuererklärung machen. Die ist mir irgendwie total weggerutscht.” Du siehst also, andere leiden auch unter diesem Steuererklärungssyndrom.
    Ich wünsche Dir baldige Genesung und gute Erholung Deines Gehirns. Wir können hier auf sein einwandfreies Funktionieren so gar nicht verzichten. Das würde wiederum bei uns zu anderen Krankheitserscheinungen, wie etwa zu Gedankensprünge-Entzugserscheinungen, führen. Das kannst weder Du noch kann es das Finanzamt wollen ;-) Ich hoffe also, Deine Eingabe hat Erfolg. Damit wäre allen geholfen :-D
    Liebe Grüße und bis dann sagt
    die Silberdistel

    Gefällt mir

    • #12 von ladyfromhamburg am 20/05/2014 - 21:58

      Liebe Silberdistel, ich kann natürlich auf gar keinen Fall riskieren, dass so etwas wie eine Lawine losgeht – oder sagen wir eher, dass ein fataler Schneeballeffekts einsetzt. Mein Gehirn ist malad und ihr beide habt als nächstes Entzugserscheinungen! Womöglich leiden darunter wiederum eure beiden Katzen usw. Geht ja gar nicht! ^^
      Ich denke, ich werde den Brief an das FA etwas umformulieren, diesen kritischen Aspekt mit hineinbringen und eine gewisse Dringlichkeit einbauen. Und den absetzbaren Betrag natürlich noch einmal hinaufschrauben … :-D
      Ich wünsche deinem Herrn Silberdistel, dass jetzt nicht zu viel Druck auf ihm lastet, er mit der Steuererklärung gut vorankommt und es auch für sich bald abhaken kann. Es erleichtert doch ungemein, wenn man mal wieder für ein Jahr damit durch ist. Den Schreck beim Erkennen, dass die Arie jetzt noch so holterdipolter ansteht und keinen Aufschub verträgt, kann ich sehr gut nachempfinden.

      Liebe Grüße an dich und deinen Mann sendet
      Michèle

      Gefällt mir

  7. #13 von marliesgierls am 20/05/2014 - 20:02

    Ach Michèle du tust mir leid. Was bin ich froh, dass ich ich das nicht machen muss! Habe dafür den Mann, der ist Experte. Dann genieße wenigstens das schöne warme Wetter, du wirst sicherlich bald wieder „sprudeln“. lg MArlies

    Gefällt mir

    • #14 von ladyfromhamburg am 20/05/2014 - 22:15

      Danke schön, Marlies, mir geht’s doch seit ich damit durch bin schon Klassen besser! Es ist nur so, dass sich durch den Zeitaufwand für die Steuererklärung andere Sachen leider etwas aufgestaut haben und der Kopf ein wenig zu voll ist. Er denkt zudem weiterhin sehr einseitig, steif und hölzern, so als müsste er sich jetzt dauerhaft auf Formularsprache einstellen und dürfte nicht anders. Der Blogpost hatte schon ein wenig die Aufgabe, den Rückzug davon einzuleiten. So meine Hoffnung.
      Es macht mich nur etwas fuchsig, dass mir diese Art von Muss-Arbeit quasi meine Bilder im Kopf klaut. Sie stellt mir knallhart mein internes Kino aus! Bild und Ton! Das ist einsehbar, solange ich an der Erklärung sitze, aber bitte schön nicht noch ewig lang danach.
      Ich habe heute deinen Rat befolgt und habe nachmittags ein Weilchen die Sonne und Wärme auf der Terrasse genossen. War schon schön!

      LG Michèle

      Gefällt mir

      • #15 von marliesgierls am 21/05/2014 - 11:24

        Da hat sich deine linke Gehirnhälfte etwas zu breit gemacht, oder der rechten den Saft abgedreht. Mir ist das auch mal ziemlich stark passiert als in an der Uni 2 Semester programmieren lernen musste. Damals gab es ja noch keine PC, nur Großrechner mit Bändern, kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen, jedenfalls hat mich das Programmieren so beschäftigt, dass ich nachts im Traum im binären Code gedacht habe und auch sonst nur noch: wenn, dann, Klammer auf, zu……. furchtbar. Das passiert auch nur bei solch formalen Sachen, eben die linke Hälfte, die macht sich dicke, und die Kreative wehrt sich nicht. Aber wird schon wieder, lg Marlies

        Gefällt mir

      • #16 von ladyfromhamburg am 22/05/2014 - 15:15

        Dir ist das also auch so ergangen. Das Gehirn ist schon eigen in seinem Tun und Lassen. Man kann ja nicht behaupten, das meine kreative Seite sich nicht gegen diese Belagerung wehren würde, doch sie zog anfangs den Kürzeren. Es wird allmählich wieder. Jetzt legt mich eher die schwüle Hitze lahm. Und zwar ganz gerecht beidseitig. ^^

        LG Michèle

        Gefällt mir

  8. #17 von ernstblumenstein am 27/05/2014 - 10:52

    Danke für deinen originellen Bericht, Michèle. Auch ich habe jeweils im Mai Ladehemmungen. Die Papiere liegen in einer offenen Kartonschachtel bereit, aber ich lasse mir viel Zeit, sie mit Zahlen zu bekleckern. Dieses Jahr war ich aber sehr früh dran. Anstatt dem geforderten Abgabetermin vom 30.3.14 übergab ich die Papiere schon am 9. Mai 14 dem Briefkasten der Gemeindeverwaltung. Auf der Kopie aus dem Vorjahr sah ich, dass ich damals erst Mitte Juni bereit war, meine Zahlen, die mich zum Zahlen verknurren, zu übergeben.
    Liebe Grüsse Ernst

    Gefällt mir

    • #18 von ladyfromhamburg am 29/05/2014 - 20:12

      Schön, dass du diese ungeliebte Arbeit für dieses Jahr auch schon hinter dir hast. Ich hoffe, sie fordern nicht zu viel und können sich mit ihrem Bescheid in dem Fall dann auch gerne noch ein bisschen Zeit lassen. ^^

      Liebe Grüße
      Michèle

      Gefällt mir

      • #19 von ernstblumenstein am 30/05/2014 - 19:58

        Die Steuern müssen bei uns bis Ende Oktober bezahlt sein. Ansonsten wird Verzugszins berechnet. Ich habe die definitive Rechnung bereits innert 2 Wochen nach Eingabe erhalten. Wenn es um’s Geld geht, ist die Gemeinde schnell unterwegs ;-)

        Gefällt mir

      • #20 von ladyfromhamburg am 31/05/2014 - 21:57

        Typisch, gell? ^^

        Gefällt mir

      • #21 von ernstblumenstein am 01/06/2014 - 10:42

        :-)

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

törichtes Weib --- das Leben geht weiter

PRIVATES Tagebuch /// Geschriebenes & Geknipseltes & mehr... so ein 365 Tage Dings von Follygirl

Joesrestandfood

Der Restaurant-Test und mehr. Hier werden Restaurants, Events und außergewöhliche Lokationen vorgestellt und bewertet.

Linsenfutter

Naturbeobachtungen aus Hamm und dem Rest der Welt ~~~~~~~~~~ mit über 1000 Beiträgen und unzähligen Fotos.

Deine Christine!

...mein altes, neues Leben mit MS...

%d Bloggern gefällt das: