Ein Tatuba im Bosowan

Im Grunde sah ich vor, Ihnen nach diesem Wochenende etwas vom Hafengeburtstag in Hamburg zu erzählen, Ihnen obendrein einige optische Eindrücke mitzubringen. Es ging nicht. Wobei nicht einmal das stürmisch-nasse, teilweise absolut grausliche Wetter, der Grund dafür war. (Ich denke, es hätte Vorteile, im nächsten Leben gleich als Wasservogel oder Amphibie auf die Welt zu kommen).
Ein Tatuba ist demzufolge kein Tiefdruckgebiet mit Wirbelsturm oder irgendein Schiffstyp. Und Bosowan auch kein Hafenbecken oder eine Werft  in Hamburg.
Ich gebe zu, bei dieser Art von Titelzeile raufen sich SEO-Spezialisten, die nur suchmaschinenoptimiert denken, sowieso fürchterlich die Haare. Solange bis nichts mehr auf dem Kopf ist!
Ist sie von allen guten Geistern verlassen? Was für eine Überschrift! Hat sie überhaupt keine Ahnung? Was für Begriffe! Wie kann man bloß so etwas wählen, warum nur?
Und schon fliegen sie wieder, die Haarbüschel.
Wie ich? Ganz einfach. Mit Lust und spielend leicht!
Und warum? Weil ich nicht vorrangig für eine olle Suchmaschine schreibe.

Nun zu uns. Tatuba. Kennen Sie bestimmt, oder? Bosowan auch, ganz klar, das muss ich beides nicht extra erklären.
Ganz ruhig! War nur Spaß … ^^
Es herrscht Erkältungswetter. Regenwetter, böige Winde, zwischendurch Sonne, sehr schwankende Temperaturen, hohe Luftfeuchtigkeit, Gewitter, Schwitzen, Frieren, Schnupfen und hier daheim auch Traurigkeit, weil am Sonnabend die Schwiegermama verstorben ist.
Was braucht man dann?
Taschentücher!
Was wäre praktisch?
Gesicherter Nachschub, zupffrisch.
Undenkbar? Natürlich nicht! Es gibt glücklicherweise den Taschentuchbaum (Davidia involucrata), meinerseits liebevoll Tatuba genannt, der in Hamburg im Botanischen Sondergarten Wandsbek (kurz: Bosowan), im Moment noch in voller Blüte steht und reichlich Tücher bereithält.

Taschentuchbaum (Davidia involucrata) im Botanischen Sondergarten Wandsbek (Hamburg) - Massenhaft "Blütentücher" Anfang Mai ...

Taschentuchbaum (Davidia involucrata) im Botanischen Sondergarten Wandsbek (Hamburg) – Massenhaft „Blütentücher“ Anfang Mai …

An diesem Baum fallen gar nicht so sehr die eigentlichen, bräunlichen Blütenstände (in der Mitte) auf, auch nicht die kleinen, eiförmigen Steinfrüchte, die noch aus dem Vorjahr an den Ästen hängen, sondern die an den neuen Blüten befindlichen zwei – in Ausnahmefällen auch einmal drei – weißlichen Hochblätter (Brakteen), die herabhängen. Sie verleihen das spezifische Aussehen und verhalfen dem Davidia involucrata zu seinem deutschen Namen. Auch im Englischen ist der Ausdruck handkerchief tree gebräuchlich. Es existiert in beiden Sprachräumen eine weitere Bezeichnung: Taubenbaum (Dove Tree). Doch – ganz ehrlich – empfinden Sie den Anblick so, als würden weiße Tauben auf seinen Ästen sitzen? Das müsste wohl die Besatzung aus gleich mehreren Taubenschlägen sein. So massenhaft tauchen schneeweiße Tauben jedoch generell nicht auf.

Taschentuchbaum (Davidia involucrata) im Botanischen Sondergarten Wandsbek (Hamburg) - Ein Blick von unten auf die eigentliche Blüte, dazwischen noch zu erkennen sind die Steinfrüchte vom Vorjahr

Taschentuchbaum (Davidia involucrata) im Botanischen Sondergarten Wandsbek (Hamburg) – Ein Blick von unten auf die eigentliche Blüte, dazwischen noch zu erkennen sind die Steinfrüchte vom Vorjahr

Wir stellten vorhin fest, dass beim Prioritäten setzen der suchmaschinenkonforme Titel oder Text bei mir nicht unbedingt an vorderster Stelle steht. Was bedeutet das außerdem? Richtig, der Inhalt weicht von dem eines Lexikons gelegentlich ab.  Hier im Blog geht es zusätzlich darum, was Dinge auslösen, welche Assoziationen entstehen, welche Bilder im Kopf auftauchen.

Deshalb stellen Sie sich die Masse der herabhängenden „Tücher“ vor und auch, dass Sie alle diese „Tatüs“ im Laden erstehen sollten. Ich habe mir ein, zwei längere Äste sehr genau angesehen und an ihnen Blüten gezählt. In kurzer Zeit erreichte ich bereits die Zahl 200.
Bei lediglich zwei Ästen!

Taschentuchbaum (Davidia involucrata) im Botanischen Sondergarten Wandsbek (Hamburg) - Blüte inkl. Hochblatt (Braktee), dem Taschentuchzipfel ...

Taschentuchbaum (Davidia involucrata) im Botanischen Sondergarten Wandsbek (Hamburg) – Blüte inkl. Hochblatt (Braktee), dem Taschentuchzipfel …

Nehmen wir – nur um eine Zahl und Vorstellung zu haben – an, der Baum hätte 6.000 Blüten und eine Blüte entspräche einem Tuch. Dafür stände im Drogeriemarkt Ihres Vertrauens ein Kauf von 75 Pappzupfboxen à 80 Blatt an! Nach Hause getragen in etwa 20-25 Einkaufsbeuteln.
Oder wenn Sie diese Einzelpäckchen à zehn Tücher wählen, die immer als Familienvorrat in Einheiten zu 15 Pack eingeschweißt sind, dann bräuchten Sie 40 dieser Riesenpakete!
Sie können natürlich auch weiterspinnen. Den Gedanken meine ich. Machen wir gleich …

Die Aufzucht eines solchen Baumes ist leider nichts für Ungeduldige. Die Samen keimen meist erst nach 18 Monaten. Selbst wenn Sie Ihren Davidia involucrata als Containerpflanze erstehen, ist es so, dass er nur langsam an Größe zulegt, in den ersten Jahren recht frostempfindlich ist und seine ausgefallenen Blüten erst nach zehn Jahren das erste Mal zeigt. In späteren Jahren ist er irgendwann zu groß für kleine Hausgärten. Man findet den Taschentuchbaum daher selten und wenn auch eher in Parkanlagen bzw. speziell in Botanischen Gärten.
Falls Sie den Baum toll finden, jedoch keinen besitzen und auch nicht planen ihn anzuschaffen und  gleichzeitig bemerken, dass es Ihnen zwanghaft in den Fingern juckt und Sie unheimlich gern die Nachbarschaft irritieren würden, dann könnten Sie im Mai einen vorhandenen Laub- oder gern auch Obstbaum großzügig mit Tempos behängen. Sie wissen ja nun, wie viele Päckchen Sie einkaufen müssen.
Mag sein, dass Ihre Hausleiter nicht ausreicht, vielleicht haben Sie aber einen Bekannten bei der freiwilligen Feuerwehr, der nachts mit dem Einsatzfahrzeug vorbeikommt und durch das Ausfahren der Teleskopleiter zu einer wertvollen Hilfe bei der Durchführung Ihres Projekts wird. In einer Nacht- und Nebelaktion wäre alles erledigt …

Blühender Taschentuchbaum (Davidia involucrata) im Botanischen Sondergarten Wandsbek (Hamburg)

Blühender Taschentuchbaum (Davidia involucrata) im Botanischen Sondergarten Wandsbek (Hamburg)

Sollten Ihre Nachbarn fragen, was für ein besonderes Gewächs bei Ihnen so plötzlich blüht, dann nennen Sie gern den neu geschaffenen Begriff aus der Überschrift. Verkünden Sie mit ernster und wichtiger Miene, Sie hätten einen Tatuba und zwar die erste, höchsteigene europäische Züchtung eines Taschentuchbaumes (er kommt ursprünglich aus China). Die schnäuzfeste, mit den außergewöhnlich großen Brakteen.
Variieren Sie ruhig ein wenig. Nehmen Sie im folgenden Jahr die unifarbenen, roten Papierservietten. Ihr europäischer Taschentuchbaum ist nämlich der spektakuläre Tatuba europaea „Farbwunder“. Und der wächst – sehr richtig mitgedacht – nicht im Bosowan, sondern im Prigado. Im Privatgartendomizil.

Taschentuchbaum (Davidia involucrata) im Botanischen Sondergarten Wandsbek (Hamburg) - Mai 2014

Taschentuchbaum (Davidia involucrata) im Botanischen Sondergarten Wandsbek (Hamburg) – Mai 2014

Und dann, liebe Leser, könnte es durchaus passieren, dass plötzlich alle nach Tatuba googelten und den SEO-Profis  gar nicht anderes übrig bliebe, als dieses Suchwort als vollwertig, nein als extraordinär, einzustufen!
Läuft es denn jemals anders?
Die Nachfrage nach einem Begriff wird doch immer erst geschaffen. Irgendeiner muss doch der Vorreiter sein. Sie sehen, in Wirklichkeit habe ich bereits (heimlich) suchmaschinenoptimiert betitelt …
Ende gut, alles gut. Die Spezialisten könnten ihre Haare wieder am Platze belassen und bräuchten mir auch endlich keine Mails mehr mit Optimierungsangeboten zu schicken. Es ist eh aussichtslos – ich bin Wiederholungstäter.

©Mai 2014 by Michèle Legrand
Michèle Legrand - Michèle. Gedanken(sprünge) @wordpress.com

Advertisements

, , , , , , , , , ,

  1. #1 von Knut Pfefferkorn am 12/05/2014 - 15:11

    Vergiss alle SEO-Mythen. Schreib für deine Leser, das funktioniert am besten. Ich habe mich köstlich amüsiert. :-)

    Habe übrigens auch mal Google bemüht mit: Tatuba Bosowan
    3 Treffer.
    – dieser Artikel
    – deine Startseite
    – eine Seite in Indien (!)

    Gefällt mir

    • #2 von ladyfromhamburg am 12/05/2014 - 19:03

      Na, da schau einer her! Danke für das Ausprobieren der neu geschaffenen „keywords“ und deine Information, Knut! :-) Und schön vor allem, wenn dich der heutige Blogpost zudem gut unterhalten hat!
      Ich bin in der Beziehung (was Formulierungsregeln, dringende PR-Empfehlungen, Veröffentlichungsrhythmen, Aussagefähigkeit von Like-Anzahl und Kommentarmenge, Getrickse oder penetrant vermittelte Guru-Meinungen angeht) ja eh etwas zurückhaltend bis skeptisch – und wenn es sein muss auch aufmüpfig. Man kann sehr vieles beachten – und durchaus auch für Suchmaschinen auffindbar machen – ohne sich dabei seine Texte und die Authentizität völlig zu verhageln. Manchmal ist weniger mehr und steter Tropfen besser, als das Wasser eimerweise auszuschütten.

      Liebe Grüße
      Michèle

      Gefällt mir

  2. #3 von marliesgierls am 12/05/2014 - 19:47

    Ha, ha !!! Ich habe mir den Tatuba gerade mit den Tempos vorgestellt, sehr schön. Jetzt weiß ich ja auch wieder, wie er aussieht, obwohl mein Hartriegel gerade aussieht wie mit 4blättrigen Tempos. Und mir ist auch eingefallen wie es zu der Verwechslung kam: ich wollte einen Tatuba kaufen, weil ich ihn in Schwerin gesehen hatte. Überlegte es mir anders und kaufte einen Häkuban (? na?, hängenden Kuchenbaum), dann kaufte ich etwas später den Blütenhartriegel, der erst noch nicht blühte, und als es dann so weit war, dachte ich, ich hätte damals den Tatuba gekauft. Alles klar? Übrigens schreibe ich auch nicht für Suchmaschinen, klappt trotzdem, ich finde dich, du findest mich. lg Marlies

    Gefällt mir

    • #4 von ladyfromhamburg am 12/05/2014 - 21:12

      Häkuban klingt so ein bisschen als käme er aus Schweden. Sven Ole Häkuban. :-) Ist es tatsächlich so, dass die abgefallenen, welken Blätter dann nach Lebkuchen riechen? Ich habe noch nie einen hängenden Kuchenbaum in natura erlebt!
      Dein Blütenhartriegel, den du kürzlich bei deinem Gartenrundgang vorgestellt hast, ist wunderhübsch! Er ist eher dran als meiner. Die Blüten an meinem sind bisher noch weiß-grünlich mit leichten rosa Zipfeln. In zwei Wochen wird er sicher diese cremeweiße Blütenfarbe ausgebildet haben.
      Tja, wir haben uns tatsächlich auch ohne die Suchmaschine entdeckt. Was ich ausgesprochen schön finde, Marlies, denn unsere Blogeinträge scheinen uns gegenseitig sehr zu interessieren.
      Liebe Grüße
      Michèle

      Gefällt mir

      • #5 von marliesgierls am 12/05/2014 - 21:16

        Mein Blüharie ist fast hin, durch den vielen Regen, aber es war sein bisher schönstes Jahr, ich habe ihn ja noch nicht so lange ca. 5 Jahre. Den Kuba werde ich demnächst ablichten, habe es schon versucht, war nicht so fotogen. lg Marlies

        Gefällt mir

      • #6 von ladyfromhamburg am 12/05/2014 - 21:29

        Oh, da bin ich gespannt! Vielleicht klappt es im nächsten Anlauf. Manchmal braucht es wirklich mehrere Versuche, bis ein Foto das Gewächs so wiedergibt, wie man es selbst sieht und gern weitervermittelt haben möchte.
        LG Michèle

        Gefällt mir

  3. #7 von finbarsgift am 14/05/2014 - 07:06

    Der hat wirklich sehr schöne Blüten, dieser Taschentuchbaum, das muss ich schon sagen, liebe Michèle, aber sie erinnern mich ein wenig an meine USA-Zeit, die Blüten des Dogwoodtrees sahen ganz ähnlich aus, zumindest in meiner Erinnerung…
    liebe Morgengrüße
    vom Lu

    Gefällt mir

    • #8 von ladyfromhamburg am 14/05/2014 - 18:00

      Lieber Lu, die dogwood trees sind auch sehr ähnlich, denn auch die (Blüten-)Hartriegel haben diese als Brakteen bezeichneten Hochblätter, die so besonders ins Auge fallen. Auch dort gibt es die eigentliche (etwas dunklere) Blüte in der Mitte und die Hochblätter (als Schau) außen herum. Nur hängen sie nicht wie beim Taschentuchbaum so zipfelig herunter, sondern befinden sich dicht an dicht recht aufrecht und ziemlich waagerecht auf den Ästen. Das ist schon ein schöner Anblick. Kein Wunder, dass du sie erinnerst …
      Liebe Abendgrüße zurück!
      Michèle

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Gesellschaft, Politik, Schule, Reisen und mehr

ideas, thoughts, innovations, visions, fears ....

törichtes Weib --- das Leben geht weiter

PRIVATES Tagebuch /// Geschriebenes & Geknipseltes & mehr... so ein 365 Tage Dings von Follygirl

Joesrestandfood

Der Restaurant-Test und mehr. Hier werden Restaurants, Events und außergewöhliche Lokationen vorgestellt und bewertet.

Linsenfutter

Naturbeobachtungen aus Hamm und dem Rest der Welt ~~~~~~~~~~ mit über 1000 Beiträgen und unzähligen Fotos.

%d Bloggern gefällt das: