Lianen vorm Fenster …

Ich möchte Ihnen heute eindringlich empfehlen, überlegen Sie sich gut, was Sie bei eventuellen Anfällen von Frühjahrsputzfimmel, Aufräumekstase und Ordnungswut in Angriff nehmen. Mein Einsatz verlief eher mittelprächtig …
Als am Donnerstag extrem mildes Wetter herrschte, nahm ich mir heldenhaft und pflichtbewusst vor,  Efeu (Hedera helix) um einige Fenster herum zurückzuschneiden. Das Rankgewächs, das bei mir – neben Wein – einen Teil der Hauswände bekleidet, wächst flink, bedrängt gern recht stürmisch Rollladenkästen sowie Führungsschienen und wandert langsam aber sicher von den Seiten her ins Fenster. Ins Sichtfeld hinein.
In den oberen Geschossen schneidet man das meist praktischerweise von innen und räumt notgedrungen die Fensterbänke frei. Anders lassen sich Fenster  wohl nicht öffnen. Und wenn man schon dabei ist, bietet sich Fensterputzen gleich mit an. Leider! Es ist etwas, was ich gerne vor mir herschiebe.
Ich habe mich überwunden. Habe dynamisch und klaglos begonnen.
Stellen Sie sich die Aktion bei mehreren Fenstern vor und stellen Sie sich ebenfalls als Resultat zwei große, prall gefüllte Säcke Schnittgut vor.

Was war ich froh und auch ein bisschen stolz, als ich den Kram fertig hatte! Perfekt mit dem Wetter abgepasst, danach setzte nämlich Regen ein und ebenso perfekt für die Biomüllabfuhr, die einen Tag später den Abfall gleich mitnehmen würde.
Ein weiterer, netter Nebeneffekt der Aktion: In der Küche im Erdgeschoss, einem der betroffenen Räume, war es nach dem Rückschnitt merklich heller.

Am Abend gingen die Temperaturen von während des Tages 12 ° C  relativ schnell um einige Grade zurück, was zur Folge hatte, dass sich in luftigen Höhen wieder unterschiedliche Luftmassen trafen und stürmische Böen aufkamen, die bis in die Nacht ziemlich wüteten. Der nächste Morgen brachte eine Überraschung …

Es bleibt recht dunkel in der Küche, obwohl der Rollladen hochgefahren wurde. Ein Blick Richtung Fenster und hinaus offenbart einen Urwald. Lianen scheinen kaskadenartig vor der Scheibe herabzuwuchern, lange beblätterte Triebe wiegen sich sanft von links nach rechts.
Efeugestrüpp!

Morgendlicher Blick hinaus: Urwald vor dem Fenster - Efeu (Hedera Helix) hat sich selbstständig gemacht

Morgendlicher Blick hinaus: Urwald vor dem Fenster – Efeu (Hedera Helix) hat sich selbstständig gemacht

 Der Wind der Nacht hat an der Wetterseite die Ranken von der Wand gelöst. Von drinnen sieht es nach einem recht überschaubaren Schaden aus, doch beim Herauskommen stellt sich heraus, dass über die gesamte Breite der Wand vier bis fünf Meter lange Triebe einfach nach unten geklappt sind. Die Wand darüber ist kahl bis auf Restspuren, die die Haftwurzeln des Efeus hinterlassen haben. Die sind natürlich zu einem großen Teil drangeblieben!

Efeu (Hedera helix) hat sich zu großen Teilen von der Wand gelöst ...

Efeu (Hedera helix) hat sich zu großen Teilen von der Wand gelöst …

So schön das immergrüne Efeu an der Wand aussieht, so nett es ist, dass seine etwas unscheinbaren Blüten viele Insekten anziehen, so sehr ich es liebe, dass regelmäßig Vögel hier nisten und auf die Früchte im Winter scharf sind – ich liebe es nicht, dass das Zeug nicht flach an der Wand wächst. Gleichmäßig!
Stattdessen verzweigt es sich sporadisch wild und bildet weit vorstehende Büschel. Einige Triebe, die sich bei früheren starken Winden vereinzelt lösten, haben sich in luftiger Höhe einfach mit darunterwachsenden Ranken vertüdelt und so entsteht beträchtliches Volumen. Es hängt wie ein Erker vornüber, und speziell im Winter, wenn die Früchte reifen, entsteht durch sie zusätzlich beachtliches Gewicht an den Triebenden, das natürlich herunterzieht.

Efeu (Hedera helix) - Die Früchte (werden noch schwarz) haben ein beachtliches Gewicht!

Efeu (Hedera helix) – Die Früchte (werden noch schwarz) haben ein beachtliches Gewicht!

All das allein kann aber nicht der Grund für das (kleinere) Desaster sein, denn dieser Zustand herrschte bereits beim letzten starken Wind.
Nein, meine Aktion vom Vortag war vermutlich der letzte Auslöser. Ich habe einige dicke, fast schon stammartige Triebe entfernt und um die Fenster herum das Efeu entfitzt. Wahrscheinlich einen wichtigen Halt entfernt.
Das hat man nun davon!
Einen halben Tag stolz gewesen, einen halben Tag Helligkeit – und am nächsten Tag die Bescherung …

Aus kleinen, zarten Ranken, sind veritable Stämme geworden. Die stark ausgeprägten Haftwurzeln in unterschiedlichen Altersstadien ...

Aus kleinen, zarten Ranken, sind veritable Stämme geworden. Die stark ausgeprägten Haftwurzeln in unterschiedlichen Altersstadien …

Efeu (Hedera helix) - Hier bei einem Querschnitt gut zuerkennen: Das Verhältnis von Durchmesser des Triebs zur Länge der Haftwurzeln

Efeu (Hedera helix) – Hier bei einem Querschnitt gut zuerkennen: Das Verhältnis von Durchmesser des Triebs zur Länge der Haftwurzeln

Inzwischen ist alles gekappt. Mit einer Schere an einem langen Teleskopstiel (mit Zugmechanismus), ließen sich auch Zweige in luftiger Höhe erreichen. Und wieder einmal bildeten sich Abfallberge …

Der Abfallhaufen kann sich wieder sehen lassen ... - Efeu (Hedera helix)

Der Abfallhaufen wächst … – Efeu (Hedera helix)

Also, liebe Bloggäste, Vorsicht bei den Dingen, mit denen Sie durchzustarten planen! Manchmal zieht Ihr Aktionismus plötzlich unvermutet mehr Arbeit nach sich, als Ihnen lieb ist.

©Januar 2014 by Michèle Legrand
Michèle Legrand  ©Foto Andreas Grav (Ausschnitt)

Advertisements

, , , , , , , , , ,

  1. #1 von Patrick H. am 12/01/2014 - 16:40

    Schade, ich finde Wände mit Efeu sehen immer wesentlich interessanter aus, als so kahle Steinbollwerke. Erstaunlich, dass es sich gelöst hat, ich dachte immer, man kann daran schneiden, wie man will.
    Wir haben aus altem Efeu eine tolle Innenraumdeko gezaubert. Allerdings muss man dabei das Flechtwerk als solches erhalten – ist natürlich Geschmacksache….

    Gefällt mir

    • #2 von ladyfromhamburg am 12/01/2014 - 22:40

      Eine Innenraumdekoration? Das hört sich interessant an. Nur, ist das jetzt noch „lebendig“, belaubt – oder habt ihr die verholzten Triebe geflochten verwendet?
      Bezüglich meine Efeus draußen: ja, ich war auch überrascht, wieviel sich von der Wand gelöst hatte. Es geschah in all den Jahren zum ersten Mal in diesem Ausmaß. Sonst rissen bei Sturm nur hier und dort einmal vereinzelt Rankenstücke ab, die eh lose waren und sich nicht an der Wand mittels Haftwurzeln verankert hatten.

      LG Michèle

      Gefällt mir

      • #3 von Patrick H. am 13/01/2014 - 12:34

        Hallo Michèle,
        wir haben das Geflecht entlaubt und unauffällig mit Gärtnerdraht fixiert, damit die Firm erhalten bleibt.
        Dann an einer großen Wand befestigt.
        Sieht gut aus :-)

        Gefällt mir

      • #4 von ladyfromhamburg am 14/01/2014 - 17:03

        Ah, jetzt habe ich es viel besser vor dem inneren Auge. Danke für die Beschreibung! Stelle ich mir auch sehr schön vor!

        Gefällt mir

  2. #5 von regenbogenlichter am 12/01/2014 - 17:17

    Oha, so ist das, wenn man der Natur ins Handwerk pfuscht. ;-)
    Ich hoffe, du konntest die Schäden wieder halbwegs beheben, wenn auch mit viel Arbeit!
    Und meine Anfälle sind zum Glùck noch nicht vorhanden.
    Liebe Grüße
    Ute

    Gefällt mir

    • #6 von ladyfromhamburg am 12/01/2014 - 22:45

      Dann lass sie lieber auch ganz ausfallen, diese Anfälle, Ute.^^ Nun, es ist alles zurückgeschnitten und versorgt. So, wie ich Efeu kenne, wird er mit unverminderter Freude im Frühjahr wieder gen Himmel stürmen – und Richtung Fenster und Rollladenkasten.
      Im Moment wirkt es etwas kahl, aber das wird schon wieder.

      Liebe Grüße zurück
      Michèle

      Gefällt mir

      • #7 von regenbogenlichter am 12/01/2014 - 23:08

        Na dann wünsche ich deinem Himmelstürmer viel Freude beim wachsen und dir, dass du nie wieder rufen musst…“ich bin Michėle, holt mich hier raus“ oder so… ;-)
        Liebe Grüße
        Ute

        Gefällt mir

      • #8 von ladyfromhamburg am 14/01/2014 - 17:05

        :-D
        So ein Urwalderlebnis würde mir gerade noch fehlen, Ute!^^

        LG Michèle

        Gefällt mir

      • #9 von regenbogenlichter am 14/01/2014 - 17:11

        Das glaube ich dir auf’s Wort Michele. ;-)

        LG
        Ute

        Gefällt mir

  3. #10 von notiznagel am 12/01/2014 - 17:51

    Ich warte schon seit Jahren auf den Sturm, der den Baum des Nachbars aus seinem Untergrund hebt. Weil bisher Standfestigkeit die feste Tugend des Baumes war, besteche ich jedes Jahr die Baumpfleger auf ein Neues mit Kaffee und Kuchen. Darum wird durch sie der eine oder andere Astabschnitt um Zentimeter länger ausgeführt und die Sicht von meinem Balkon etwas weiter.

    Gefällt mir

    • #11 von ladyfromhamburg am 12/01/2014 - 22:50

      Das läuft ja sehr trickreich bei dir. ^^ Immerhin wird überhaupt regelmäßig jedes Jahr zurückgeschnitten. Das ist ein kleiner Lichtblick, denn manche weigern sich sogar, das zu tun.
      Um was für eine Art Baum handelt es sich denn?

      LG Michèle

      Gefällt mir

  4. #12 von marliesgierls am 12/01/2014 - 18:47

    Das mit dem Efeu haben wir auch zum Teil hinter uns. Bis jetzt ist erst eine Wand frei geschnitten, ich konnte aus dem Wohnzimmerfenster gar nichts mehr sehen. Wie du schon schreibst, auf einmal ist es hell. Es ist schade, dass man es jetzt machen muss, aber im Frühling sind wieder die Spatzen am Nester bauen, und da gehe ich dann nicht mehr ran. Ich finde es auch wildwuchernd schöner, aber der Efeu hat schon die Regenrinne gekappt und klettert zwischen den Dachpfannen und kommt im Obergeschoss im Badezimmer wieder raus, da geht leider zuviel kaputt, außerdem ist es nach dem ersten Austrieb auch gleich wieder grün.
    lg Marlies

    Gefällt mir

    • #13 von ladyfromhamburg am 12/01/2014 - 22:55

      Deine Beschreibung vom Efeu, der in Dachpfannen wandert, kommt mir sehr bekannt vor. Dachpfannen, Dachrinnen, wickelt sich um die Antenne … Ich muss aufpassen wie ein Schießhund, dass ich kritische Triebe bemerke und komme dann teilweise leider so furchtbar schlecht an die entsprechenden Stellen, an denen zurückgeschnitten werden müsste, heran. Das ist in ziemlich schwindelnder Höhe!
      Insofern hat mir diese Aktion jetzt an der Giebelwand ein wenig Luft verschafft und gezeigt, dass man wahrscheinlich manchmal tatsächlich radikal weiter unten kappen sollte.

      LG Michèle

      Gefällt mir

      • #14 von marliesgierls am 13/01/2014 - 11:50

        Ja, wir haben diesmal von unten angefangen, das ging deutlich besser, unten die dicken Triebe, dann kann man oben leichter reißen. Sonst haben wir es auch von oben versucht, ging deutlich schlechter.. Man lernt nie aus.
        lg Marlies

        Gefällt mir

  5. #15 von finbarsgift am 13/01/2014 - 08:32

    immer wieder faszinierend, wie sich diese „Efeufüßchen“ überall mit einer solchen Kraft festhalten können… finde ich — schöner Efeuentsorgungsbericht *lächel*
    Dir eine schöne Woche!
    LG vom Lu

    Gefällt mir

    • #16 von ladyfromhamburg am 14/01/2014 - 17:07

      Danke schön fürs Vorbeischauen bei der Efeuaktion, Lu! Dir auch eine schöne Woche!

      LG zurück
      Michèle

      Gefällt mir

  6. #17 von kowkla123 am 17/01/2014 - 14:12

    Fröhliches Wochenende wünsche ich dir, KLaus

    Gefällt mir

  7. #20 von Sartenada am 24/01/2014 - 10:25

    When living on countryside in the Southern Finland, tried Hedera helix, but „nix“

    Happy weekend!

    Gefällt mir

    • #21 von ladyfromhamburg am 31/01/2014 - 00:22

      Matti, sorry for my late reaction but I have not been at home for some days. So – no chance for Hedera helix in your aera? That’s really surprising as I always were of the opinion that this type of plant would be rather robust, modest and frost-proof. Do you still remember, when you told me about the fact that Aralia elata is growing in Finland? Well, I really would have thought that this tree of Japanese origin could not cope with the climate in Finland, but now it’s more the Hedera helix. You never stop learning. ^^

      Gefällt mir

  8. #22 von ernstblumenstein am 26/01/2014 - 14:49

    Hallo Michèle, habe Arbeitstollwut gelesen und gleich geschockt aufgehört zu lesen, lach…
    Wünsche dir einen schönen restlichen Sonntag, lass es dir gut gehen. Ernst

    Gefällt mir

    • #23 von ladyfromhamburg am 31/01/2014 - 00:24

      Lieber Ernst, entschuldige die späte Reaktion, ich war ein paar Tage unterwegs und kam nicht eher zum Schreiben. Tja, Verleser können einen ganz schön aufschrecken! ^^ Ich sende dir liebe Grüße und hoffe, es geht dir gut.
      Michèle

      Gefällt mir

    • #24 von Sartenada am 31/01/2014 - 08:49

      Well, I do not remember, so sorry, but it is true.

      Let Google translate this:

      Aralia elata.

      Happy Friday!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Meine Art

Meine Werke, sowie die Ausstellungen an denen ich Teilnehme sind in diesen Blog zu sehen.

Gesellschaft, Politik, Schule, Reisen und mehr

ideas, thoughts, innovations, visions, fears ....

törichtes Weib --- das Leben geht weiter

PRIVATES Tagebuch /// Geschriebenes & Geknipseltes & mehr... so ein 365 Tage Dings von Follygirl

Joesrestandfood

Der Restaurant-Test und mehr. Hier werden Restaurants, Events und außergewöhliche Lokationen vorgestellt und bewertet.

%d Bloggern gefällt das: