25 Jahre EKZ QUARREE Wandsbek-Markt – Ob der Herr Blanco auch zum Jubiläum wieder kommt?

Michèle Legrand (@WordPress.com)In der heutigen oft recht schnell- bzw. kurzlebigen Zeit, sind Zeitspannen von mehr als drei Jahren schon lang. Vieles was just in diesem Moment entsteht oder en vogue ist, gilt dann bereits wieder als veraltet oder existiert gar nicht mehr.
Ist weg vom Fenster.
Trends haben es nun einmal an sich, dass sie nur über eine gewisse Lebensdauer verfügen – was nicht heißt, dass sie nicht irgendwann erneut auferstehen!
Während Nützliches und Dinge des täglichen Bedarf nie völlig out sind, geht den Trends und Modeartikeln schon eher die Puste aus. Wie die Überlebenschancen für heute angesagte Frisuren, Bubble Tea, neue hippe Sportarten, Farbvorlieben, Duftkreationen, Trendnahrungsmittel etc. stehen, kann keiner genau abschätzen. Das Herausfordernde ist, sich immer wieder dem Wandel anzupassen, was sich besonders schwierig gestaltet, wenn er nicht rechtzeitig erkannt oder sogar bewusst ignoriert wird!
Weggedacht. Gardine vor. Die blickdichte …
Nur – ist er dadurch vermeidbar, oder ist es eine Möglichkeit, etwas ungeschehen zu machen?
Wandel entsteht unter anderem dann, wenn sich Ansprüche ändern. Durch Umstände oder weil neue Bedürfnisse geweckt werden. Weil Vorreiter dort sind, die sich mit ihren Ideen und Konzepten, aber auch mit ihrer Qualität durchsetzen und auf diese Art zum Maßstab für andere werden. Wer dort hinterherhinkt, hat schnell das Nachsehen – außer, er schafft es, sich nicht den Anstrich eines ewig gestrigen, langweiligen Uninteressierten zu geben, sondern pflegt sein Image dahingehend, dass sein Altes bewahren und pflegen Kultcharakter erlangt.
Gewollt altmodisch, nicht rückständig!

Generell sieht es eher so aus, dass übertrieben konservatives Verhalten, einhergehend mit Kurzsichtigkeit bzw. Widerspenstigkeit gegenüber jeder Veränderung und allem Neuen, häufig der Grund für das Scheitern oder in der Versenkung verschwinden einer an sich guten Sache ist. Wer immer nur gleichartige Pullover strickt, nie das Strickmuster, die Farbe, den Schnitt oder/und das Garn ändert, war vielleicht irgendwann mit seiner Kollektion Branchenprimus, wird jedoch bei Stillstand und Ausruhen auf alten Lorbeeren langsam aber sicher als öde und von gestern abgestempelt werden.
Auf Wirtschaft und Handel – oder heute aus gegebenem Anlass ganz speziell auf Einkaufszentren – bezogen, bedeutet dies:
Entweder ich befriedige die Bedürfnisse in besonderer Weise und schaffe immer wieder Anreiz für ein Wiederkommen des Käufers oder die Besucher bleiben weg, orientieren sich anderswo. Das Geschäft dümpelt müde vor sich hin, die Mieter verlassen das Zentrum, das Angebot sinkt weiter, die Hälfte der Ladenflächen steht leer, verkommt – und irgendwann greift sich ein Investor den Komplex und macht im günstigsten Fall Wohnungen daraus.

Das es auch anders geht, beweist ein Jubiläum, das Ende September ansteht:
Mein – ich habe es natürlich nicht gekauft, aber ich sehe es als mein persönliches Einkaufzentrum an – mein EKZ QUARREE Wandsbek-Markt im östlichen Hamburg, wird tatsächlich schon 25 Jahre alt! Es ist so ein Beispiel für ständige Anpassung an neue Gegebenheiten. Vieles habe ich begrüßt, ein paar Dinge auch bedauert. Geschäfte, die kommen und gingen, Umgestaltungen – nicht mit allem kann jeder gleich glücklich sein. Nur im Großen und Ganzen ist es eine enorme Bereicherung für das östliche Hamburg, eine wirkliche Alternative zur City, und wirklich lobenswert sind die vielen Veranstaltungen, die dort erdacht und umgesetzt werden.
So übersteht man nicht nur die Jahre, sondern sieht dabei auch noch gut aus und gewinnt laufend Kunden dazu!

Ich habe mich mit dem Einschätzen seines Alters schwer getan, dabei bekam ich die Erstellung damals mit und verfolgte sämtliche Umbauten und Erweiterungen aus nächster Nähe!
Meine Güte, 25 Jahre!
Wie oft liegt der Mensch daneben, wenn er angeben soll, wie lange ein bestimmtes Ereignis schon zurückliegt. Meist ist doch viel mehr Zeit seitdem vergangen als gedacht!
Könnten Sie spontan sagen, was vor 25 Jahren passierte?
Die Chancen stehen gut, wenn Sie bestimmte, für Sie wichtige Ereignisse, damit verknüpfen können. Schule beendet, geheiratet, erstes Kind – das sind Dinge, bei denen Sie meist datenfest sind. Aber wann Sie Mumps hatten, wie lange Ihr Nachbar im Haus wohnt, wann Ihr Auto das letzte Mal beim TÜV war, vor wie vielen Jahren Sie die letzte Tetanus-Impfung bekamen … keine Ahnung.
Sie werden so etwas wie den Terroranschlag auf die beiden Türme des WTC in New York erinnern. Die Bilder des Anschlags sowieso – doch das Datum wird zusätzlich immer wieder genannt und von Ihnen mit Ihren gebliebenen Eindrücken verbunden. Ist abrufbereit. Das Abspeichern von Daten ist eine Ausnahme, die bei denjenigen Vorkommnissen stattfindet, die weit über das Normale hinausgehen, tragischer sind, mehr Einfluss haben, privat oder weltweit immense Änderungen nach sich ziehen …

Doch zurück zum Einkaufszentrum, welches zum Glück nicht zu dieser Kategorie zählt und dessen Gründungsjahr daher auf andere Art und Weise aus meinem Gedächtnis hervorgekramt werden musste. Ich behalf mir mit dem Alter meiner Kinder. Mein Sohn war schon etwas vorher – vor der Fertigstellung – auf der Welt, meine Tochter jedoch noch nicht. Zwischen ihren Geburten musste Eröffnung gewesen sein. Daraus ergab sich eine unsichere Zeitspanne von gut drei Jahren.
Nun, bei mir hätte das EKZ Quarree Wandsbek-Markt eben statt 1988 erst 1989 oder Anfang 1990 eröffnet gehabt und könnte dementsprechend leider erst später Jubiläum feiern …

Als ich in den 80er Jahren in diese Gegend zog, gab es eine Vielzahl an teilweise weiter auseinanderliegenden Einzelgeschäften und das alteingesessene Kaufhaus KARSTADT. Zu dieser Zeit war die Existenz der großen Ketten noch nicht so ausgeprägt, deren zahlreiche, fast identisch aussehende Filialen jede Einkaufsstraße heutzutage der nächsten ähneln lassen. Die Häuser entlang der Wandsbeker Marktstraße waren unterschiedlich in ihrer Größe und auch in ihrer Höhe. Ein Sammelsurium. Nicht immer schön, denn manche Bauten waren nach dem Krieg nur halbherzig wieder hergerichtet worden. Geschosse, die nach dem Bombardement fehlten, stockten die Eigner teilweise gar nicht wieder auf, sondern sie zogen einfach auf halber Höhe ein Flachdach. Fertig.
Es gab auch bis hin in die besagten 80er Jahren zahlreiche Eigentümer mit verschiedenen Interessen, Ansichten, Vorhaben und Geldbeuteln. Nicht leicht, etwas Einheitliches, Gemeinsames auf die Beine zu stellen. Die Kunden wanderten für ihre Besorgungen vorrangig in die City und erledigten hauptsächlich den alltäglichen Einkauf vor Ort, obwohl damals durchaus in einem Häuserkomplex, der später zum völlig neuen QUARREE II wurde, das Kaufhaus HORTEN auf zwei Etagen und im Tiefgeschoss Schaulandt, der bekannte Technik- und Elektroanbieter mit dem auffälligen Erkennungszeichen, dem weißen Gespenst auf schwarzem Grund, existierte. Die Wandsbeker Marktstraße bot zu dieser Zeit ein etwas unruhiges Bild. Bunt zusammengewürfelt, es war nicht alles leicht zu finden und an manchem fehlte es komplett. So entstand hier, wie auch in manchen anderen Stadtteilen, die Idee der Errichtung eines Einkaufzentrums. Nicht irgendwo an der Peripherie, sondern mittendrin.

Es kam Bewegung in die Angelegenheit. Häuser wechselten den Besitzer. Aufkäufe für ein zukünftig an dieser Stelle entstehendes Ladenzentrum wurden getätigt. Die inzwischen vorliegenden Pläne wurden vorgestellt, und schließlich war es soweit: die Um- und Neubauten starteten. Im Herbst 1988 eröffnete der erste Teil des heutigen Einkaufszentrums. Das QUARREE I wurde im zweiten Schritt stadtauswärts erweitert, Quarree II kam mit neuen Ladenflächen und weiterer Tiefgarage (Parkhaus) hinzu. Heute zieht sich das Einkaufszentrum von KARSTADT bis hin zu den U-Bahn-Abgängen in der Wandsbeker Marktstraße, die sich gegenüber des ZOB befinden.
Das Zentrum ist sehr gut erreichbar, und zu seiner Beliebtheit trägt sicher auch das CinemaxX Kino bei, das im Jahr 2000 eingeweiht wurde. Es wurde quasi nachträglich auf das Dach des QUARREE I  gebaut, schwebt frei und sitzt außerhalb auf vier Stützen. Eine ziemlich einmalige Konstruktion!
Die Region Wandsbeker Marktstraße wurde BID (Business Improvement District) und überaus rührige Wandsbeker Geschäftsleute haben sich zusammengeschlossen, um im City Wandsbek e. V. gemeinsam neue Wege zu gehen und weitere Verbesserungen für die Region zu erreichen.

25 Jahre. Silberjubiläum!

EKZ QUARREE Wandsbek-Markt - Im September ist das 25-jährige Jubiläum. Stargast Roberto Blanco war bei der Eröffnung dabei ...

EKZ QUARREE Wandsbek-Markt – Im September ist das 25-jährige Jubiläum. Stargast Roberto Blanco war bei der Eröffnung dabei …

Trotz all der notwendigen Gedächtnisanstoßerei und -trickserei bezüglich des Alters des Jubilars – wissen Sie, woran ich mich ganz klar sofort erinnerte?

Ich weiß, dass Roberto Blanco und brasilianische Tänzer zur Eröffnung eingeladen waren. Damals war Herr Blanco 51 Jahre. Was man ihm nicht ansah. Da er heute immer noch auftritt, befür…worte ich natürlich, dass er jetzt mit 76 Jahren unter Umständen wieder dabei ist.
Simply irresistible.
Bitte?
Nein, das bezog sich jetzt überhaupt nicht auf das Vorherige!
Es ist der Titel eines Liedes. Robert Palmer hat es gesungen. Ich wollte es Ihnen nur erzählen, weil der Song ebenfalls in diesem Jahr 25 Jahre alt wird.

Ich denke, ich werde mir das Jubiläum vormerken und nachsehen, was sich zu diesem Anlass Ende September in „meinemQUARREE tut. Dann kann ich Ihnen auch sagen, ob Roberto wieder da war oder nicht …

Abschließend ein Tipp, falls Sie im August in der Nähe sind:
Anlässlich des Jubiläums läuft ein Wettbewerb um den Designpreis für die Jubiläumsedition der Gutscheinkarten des QUARREES. Die Entwürfe stammen von Studenten der Kunstschule Wandsbek. Ab 19.-24.08.2013 ist es möglich, sich die Arbeiten zu drei verschiedenen Themenbereichen auf der Aktionsfläche des Quarree I anzusehen. Besucher des EKZ können per Wahlkarte über ihren Favoriten abstimmen. Die Preisverleihung findet am 24.08.13 um 18 Uhr statt.

Ein weiteres Event erwartet sie dort ebenfalls zu dieser Zeit: am 23. und 24. August geht es im QUARREE in die nächste Runde des Model-Wettbewerbs QUARREE GESICHTER 2014. Diesmal sind die verbliebenen Kandidaten als Living Dolls (lebende Schaufensterpuppen) unterwegs!  Schauen Sie doch vorbei!
Mehr darüber auch im Blog zu gegebener Zeit.

©August 2013 by Michèle Legrand

Advertisements

, , , , , , , , , , ,

  1. #1 von kowkla123 am 18/08/2013 - 13:03

    schnell mal gegrüßt, lange nichts gelesen, Klaus

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Deine Christine!

...mein altes, neues Leben mit MS...

Schmankerlblog

Food Good? Mood Good!!

Gerhards Fotoblog

Fotografen sind objektiv

Ruhrköpfe

Über spannende Menschen - Dortmund - Ruhrgebiet

Tenerife Bonn

Bilder und Geschichten aus Teneriffa, Bonn und.......

%d Bloggern gefällt das: