Geruch, Geräusch oder auch das Ding … Zack! Zurückversetzt!

Kunst mit Hagebutte im Winter ...vergänglich

Kunst mit Hagebutte im Winter …vergänglich

Es gibt etwas, was uns Menschen recht zuverlässig und schnell in die Vergangenheit beamen kann.
Ein Gerät? Eine Neuerfindung?
Nein, an technischem Schnickschnack wird noch geforscht und gefeilt. Doch es geht auch wesentlich simpler.
Tomatensaft. Nelkenseife. Hagebutten. Bier. Schweiß. Gemähtes Gras … Das wären jetzt meine persönlichen Beam-Mittel. Zumindest einige davon.
Und Ihre?
Sie kennen die Situation mit Sicherheit auch: Von irgendwoher dringt unvermittelt ein Geruch, der bei Ihnen etwas auslöst. Sie bleiben stehen und schnuppern. Wollen mehr davon! Oder – ganz im Gegenteil – Sie beschleunigen und versuchen dabei krampfhaft, die Luft anzuhalten.
Da ist ein Gefühl!
Bilder kommen hoch!
Geräusche …, Empfindungen …, Erinnerungen!

Wenn Sie und dieser Geruch zusammentreffen, geht es nicht wie üblich darum, kurz und recht objektiv zu entscheiden, ob Sie dies im Moment als Duft oder eventuell als Gestank, sprich als angenehm oder abartig empfinden.
Sobald Sie ein solch spezieller Geruch erwischt und er offensichtlich bei Ihnen eine Erinnerung auszulösen vermag, läuft das weitere Programm automatisch ab. Ihre heutige, bewusste Beteiligung ist abgestellt – zumindest vorerst massiv unterdrückt.
Vielleicht kommt ein überaus starker Wille danach wieder durch, reißt das Ruder an sich, doch zuallererst, spontan, verknüpfen Sie – wie unter Zwang – diesen Geruchseindruck mit etwas, was Sie in früheren Zeiten erfahren haben.
Sie haben aufgrund der Sinnesreaktion eine Assoziation und rufen ein dazu passendes Erlebnis auf. In Bruchteilen von Sekunden ist alles da – bevor Sie nachdenken und rational reagieren können!
Vielleicht ist dieser Geruch zudem für heutige Zeiten auffällig, weil untypisch und wenig verbreitet. Ungewöhnliche Essensgerüche, der Duft einer altmodischen Blume, selten verwendete Inhaltsstoffe in Reinigungsmitteln oder etwas, das in Textilien haftet, eine besondere Seife mit Nelkenduft etc.  Zumindest kommt dieser Geruch Ihnen vermutlich relativ selten unter die Nase. Dadurch sind Sie besonders sensibilisiert und reagieren noch intensiver, wenn es denn einmal passiert.

Was ist los? Wieso ist das so?

Auch wenn wir es nicht so gern zugeben, wir haben von allem einen  ersten,  häufig stark prägenden Eindruck. Vielleicht ist es nicht schwer, sich das als Fakt einzugestehen, jedoch wir haben ja nicht nur den Eindruck, sondern wir bilden uns danach auch in den meisten Fällen ein Urteil. Was wir in Wahrheit nicht so gern eingestehen, ist, dass wir nicht besonders gut darin sind, ein derartiges Urteil zu revidieren. An der einmal gefassten Meinung oder Sichtweise ist kaum zu rütteln.
Wider besseres Wissen!
Aber das ist die menschliche Sturheit und Unbeweglichkeit. Sie kennen das.

„Michèle, schau mal, was wir dir aus Spanien mitgebracht haben!“ Meine Großmutter reichte mir vor ewigen Zeiten stolz eine ziemlich große Dose mit Tomatensaft. Die Großeltern gehörten der Generation an, welche als erste im Rentenalter Spanien, die Balearen und später auch die Kanaren als Flugreiseziel entdeckte. Ich bekam also echten spanischen Saft von sonnengereiften Tomaten – und reagierte etwas skeptisch. Dickflüssige, sämige Gemüsesäfte waren damals bei mir nicht der Hit. Frischgemüse (Tomaten inklusive), knackig und als solches noch erkennbar, hingegen schon.
„Oh, vielen Dank!“, erwiderte ich natürlich freundlich und stellte die Dose unauffällig zur Seite auf ein Tischchen.
„Probier doch mal!“, feuerte meine Oma mich an, „den haben wir extra mitgebracht!“ Anklagender Blick. „Der schmeckt sehr gut und ist gesund!“
Lange Rede, kurzer Sinn – meine Oma gab nicht eher Ruhe, bis ich mir eingeschenkt und davon getrunken hatte.
„Und? Schmeckt gut, nicht?“ Erwartungsvoll schauende Augen warteten auf die richtige Antwort.
Ich fand, das Zeug schmeckte merkwürdig. Eine Pampe, die dazu überhaupt keine Ähnlichkeit mit dem Geschmack von frischen Tomaten hatte. Leicht modrig. Nur – wie schmeckte Tomatensaft allgemein? Würzte man den anders? Ich wusste es damals nicht.
Keiner glaubte mir, als ich zaghaft bemerkte, er schmecke überaus eigenartig. Leider fühlte sich keiner dazu aufgerufen, selbst einmal zu probieren … Ich weiß, ich drückte mich zurückhaltend aus. Sagte nichts von widerlich, ekelhaft, machte noch nicht einmal Grimassen!  Dennoch hing der Haussegen schief. Ich solle mich nicht so anstellen, ich solle nicht undankbar sein, ich solle jetzt doch bitte ohne diese Zicken den Saft trinken. Wer hätte schon Großeltern, die extra sauschwere Dosen für ihre Enkelin aus Spanien mitbrächten …

Später sprach keiner mehr von Anstellerei. Das war zu dem Zeitpunkt, als klar wurde, dass der Saft verdorben gewesen war. Stundenlanges Gewürge, tagelange Übelkeit, Fieber, und letztendlich sogar der Besuch des Notarztes entzündeten Diskussionen darüber, wie es dazu kommen konnte.
Für mich hat Tomatensaftgeruch bis heute eine fatale Wirkung. Ich muss mich sehr zusammenreißen und bin im Flugzeug immer froh, wenn neben mir keiner das rote Zeug ordert. Ich kann dort schlecht ausweichen.
Geruch. Für immer eingebrannt und obwohl ich inzwischen weiß, dass ein einziges Mal ein Saft verdorben war und nicht grundsätzlich alle Tomatensäfte zu Erbrechen führen – trotz allem bleibt die erste Reaktion unverändert.

Warum sind wir so empfindlich, was Gerüche angeht?
Unseren berühmten ersten Eindruck, den erhalten wir durch die Nase. Das, was wir riechen, geht den direkten Weg. Direkt auf unser limbisches System, den Ort, an dem Gefühlsregungen, Emotionen weiterverarbeitet werden.
Kommen wir irgendwohin, passiert es: Zack! Unser vorstehender Zinken erfasst die Lage und verschafft sich einen ersten Eindruck. Prägend!
Alle anderen Auffälligkeiten, die wir mit den Sinnen wahrnehmen – seien sie visueller, akustischer oder auch haptischer Art, all diese Nervenreize müssen hingegen erst in der Großhirnrinde unseres Gehirns aufgebröselt werden. Das dauert etwas länger, ist sehr wahrscheinlich auch komplizierter.
Dass wir uns via Geruchserlebnisse bis in die Kindheit zurück an Erlebnisse erinnern und Erfahrungen mit Gerüchen verknüpfen können, liegt für mich auch darin begründet, dass in den ersten drei Lebensjahren das Geruchsgedächtnis gebildet wird.
Die Eindrücke sind gespeichert!
Auch wenn vieles nicht bewusst ist und oftmals lange Jahre lang im Verborgenen schlummert – beim Zusammentreffen mit dem Geruch wird es hervorgeholt.
Der Nachteil an diesem direkten Weg ins Stammhirn und dem nicht steuerbaren, unbewussten Vorgang ist der, dass wir zwar nun das Erlebnis, den Ort oder einen Menschen passend zum Geruch aus dem Gedächtnis hervorkramen können, doch es funktioniert nicht, sich einen Geruch speziell aufzurufen. Eine vage Vorstellung ja, aber kein wirkliches Geruchserlebnis, nichts Echtes.

Wie ich auf das heutige Thema komme?
Es gibt nicht nur Gerüche allein. Oft ist es auch eine Kombination aus Geruch und Geräusch oder Gegenstand und Geruch/Geräusch, die Erinnerungen weckt.
Das Beamen in die Vergangenheit schafften bei mir vor ein paar Tagen ein Nilpferd (Gegenstand und Geräusch) und der Anblick und das Befingern einiger Hagebutten (Gegenstand plus Geruch)

Nilpferd aus Holz (Hippopotamus)

Nilpferd aus Holz (Hippopotamus)

Im Falle des Nilpferds, sehe ich immer einen meiner Englisch-Lehrer vor mir, der sehr auf seinen Doktortitel bedacht war. Wir mussten ihn immer komplett mit Herr Dr. XY anreden, sonst gab es gewaltig Ärger. Er war insgesamt etwas schwierig, oder wir waren es in dem Alter. Oder beide(s) …
Der Herr Doktor war weiterhin äußerst korpulent. So sehr, dass er gelegentlich in der Türöffnung hängenblieb, wenn die Tür nicht vollständig geöffnet war. Seitdem dies das erste Mal passiert war,  nannten wir ihn heimlich Doc Hippo (von Hippopotamus = Nilpferd) und mussten uns jedes Mal bei seinem Eintreten das Lachen verkneifen. Es klappte so lange, bis wir ein englisches Lied bei  ihm lernen sollten. In dem Song geht es um die Arche Noah und die in das Holzboot steigenden Tiere. Wir kamen damals bis zu genau dieser Strophe, dann war es mit der Contenance vorbei:

The animals went in four by four, hurrah! hurrah!
The animals went in four by four, hurrah! hurrah!
The animals went in four by four, the great hippopotamus stuck in the door
And they all went into the ark, for to get out of the rain.

Na bitte, die Türgeschichte wurde sogar im Lied festgehalten … Diese Strophe in Zusammenhang mit einer gefassten Miene erforderte schier unglaubliche Willenskraft. Ich denke, die Leistung war damals oscarverdächtig.
Ja, und nun singe ich sie äußerlich bierernst seit letzten Montag (trotz Hustenanfällen, der Infekt ist noch nicht ganz weg).

Die Hagebutten, die ich  gesehen und gerochen habe, möchte ich Ihnen gleich zumindest zeigen. Hagebutten erinnerten mich lange Zeit nur an den blöden Jörg, der mir daraus selbstgemachtes Juckpulver in den Kragen schob. Unschöner Geruch und ein ekelhaftes Gefühl!
Den doofen Jörg fand ich später dann netter …
Haben Sie das auch gemacht? Ich meine, nicht mir jetzt das Pulver … ich meine, ob Sie auch selbst Hagebutten ausgenommen haben, um aus den Körnern und behaarten Teilchen ihr Privatjuckzeug zu kreieren?
Beichten Sie mal! ^^

Kartoffelrose nach der Blüte ... Im August wuchsen diese  prallen, leuchtenden Hagebutten

Kartoffelrose nach der Blüte … Im August wuchsen diese prallen, leuchtenden Hagebutten

Kartoffelrose - Es ist Mitte Oktober und die Hagebutten krumpeln vor sich hin ...

Kartoffelrose – Es ist Mitte Oktober und die Hagebutten krumpeln vor sich hin …

Kartoffelrose im Winter - die Reste der Hagebutten.  Die kleinen, Nüsschen genannten Körner innen, sind mit einer Vielzahl von Widerhaken bestückt und mit feinen Härchen bedeckt, die auch den Juckreiz auslösen, sobald sie mit der menschlichen Haut in Berührung kommen.

Kartoffelrose im Winter – die aufgesprungenen Reste der Hagebutten. Die kleinen Nüsschen im Innern besitzen reichlich Widerhaken und sind mit feinen Härchen bedeckt, die auch den Juckreiz auslösen, sobald sie mit der menschlichen Haut in Berührung kommen.

Beim Vorbereiten der Fotos für diesen Blogpost entstand das schwarz-weiße Sonderbild, das Sie ganz oben am Beginn des Artikels sehen können.  Auf einmal hatten die verdorrten Hagebutten in ihrem Winterzustand  das Zeug zu einem Kunstwerk …

Außerdem vermitteln sie etwas sehr anschaulich:
Sie zeigen, dass Dinge veränderlich sind. Dass sie im Laufe der Zeit ihre Eigenschaften ändern können. Sie zeigen, dass die Möglichkeit besteht, Bekanntes durchaus auch anders zu sehen. Ungeachtet der Erfahrungen, die sie ursprünglich einmal mit sich gebracht oder der Erinnerungen, die damals hinterlegt wurden. Inzwischen sind im Leben tausend weitere Erfahrungen hinzugekommen. Vielleicht lässt sich dadurch manches relativieren und einseitige, negative Reaktionen und Gefühle wie Abscheu, Ekel oder gar Angst gehören der Vergangenheit an!
Ich wurde übrigens mittlerweile – was Hagebutten angeht – etwas umgepolt. Ich bekam vor einiger Zeit ein sehr liebevoll erschaffenes Werk aus Hagebutten, das hat mich geheilt. Es taucht zwar weiterhin auch die Juckpulver-Variante mit in der Erinnerung auf, nur nicht ausschließlich und zudem weitaus blasser. Selbstverständlich bleibe ich nun schneller und viel länger an dem Schönen hängen …

Nutzen Sie nur diese Chance, speziell über Gerüche, aber auch über Geräusche oder Gegenstände gelegentlich in die Vergangenheit einzutauchen. Oft ist das der einzige Weg! Denn Unbewusstes lässt sich ansonsten nicht gezielt ansteuern.
Dieses Zurückgehen hat überhaupt nichts damit zu tun, dass die Gegenwart nicht gemocht oder die Zukunft gefürchtet wird!
Es geht nur darum, Verschüttetes zu finden, das uns unter Umständen bis heute in unserem Alltag beeinflusst …

Und nun zum guten Schluss:
Ich wünsche Ihnen Frohe Osterfeiertage! Bis zum nächsten Mal – und bleiben Sie gesund!

©März 2013 by Michèle Legrand

Michèle Legrand - WordPrss.com - ©Foto Andreas Grav

Advertisements

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

  1. #1 von Ménard am 30/03/2013 - 13:28

    Was für ein herrliches Durcheinander. Ich bin ganz benommen.

    Gefällt mir

    • #2 von ladyfromhamburg am 30/03/2013 - 16:28

      Es hört sich glücklicherweise nach einem eher angenehmen Benommmensein an. ^^ Ich freue mich, hier ein neues Gesicht zu entdecken. Danke für deinen Besuch samt Kommentar! Dadurch konnte ich die „Wirre Welt Berlin“ für mich entdecken und habe mich festgelesen! Ich denke, ich werde dort jetzt öfter einen Besuch einplanen … Hat mir sehr gefallen!

      Frohe Ostern und LG
      Michèle

      Gefällt mir

  2. #3 von volkerhoff am 30/03/2013 - 14:56

    Bei den Hagebutten habe ich auch solche Erinnerungen. Ich habe natürlich vorwiegend Mädchen in meiner Nachbarschaft das Juckpulver in den Kragen geschüttet, mir wurde aber auch immer wieder etwas reingeschüttet, hat fürchterlich gejuckt! Ist doch sehr interessant, dass bestimmte Kindheitserinnerungen bei vielen Menschen gleich sind.
    Dein Blogpost beweist somit, dass Zeitreisen möglich sind (zumindest schon mal über Gerüche, Geräusche und andere Dinge…).
    Liebe Grüße und nochmals schöne Ostertage vom Zeitreisenden!

    Gefällt mir

    • #4 von ladyfromhamburg am 30/03/2013 - 16:35

      Volker, ich habe beim Schreiben auch an Zeitreisen und dadurch automatisch an deinen Blognamen gedacht! Aber ich wusste ja nicht, dass auch DU *Empörung* einer dieser Juckpulververteiler gewesen bist! :-)
      Ich habe überlegt, ob heute überhaupt noch jemand Juckpulver selbst herstellt. Aus Hagebutten. Keine Ahnung … Vielleicht Kinder auf dem Land. Hier in der Stadt sind Hagebutten nicht so verbreitet. Viele gezüchtete Rosensorten in Hausgärten setzen gar keine mehr an oder werden vorher zurückgeschnitten. Es braucht eigentlich die guten alten, wilden Heckenrosen (Kartoffel-/Apfelrosen) dazu, die mit den dicken Früchten.

      Liebe Grüße und auch dir samt Familie schöne Ostertage!
      Michèle

      Gefällt mir

  3. #5 von regenbogenlichter am 30/03/2013 - 17:05

    Liebe Michėle,
    du schaffst es, sogar Gedankensprünge wohl geordnet zu präsentieren. :-)
    Und hast damit so einige Erinnerungen in mir geweckt, sogar so ganz ohne Gerüche. ;-)
    Und stimmt, bei bestimmten Gerüchen, Geräuschen etc. sind ganz bestimmte Erinnerungen wieder da.
    Wenn man sich auf seinen „Riecher“ verlässt, ist man fast nie verlassen. Das hat die Natur gut eingerichtet und deine Großeltern hätten ihr glauben sollen.
    Und ja, Juckpulver, grins… meist fanden es zwar nur die Jungs witzig, eine Aversion gegen Hagebutten habe ich aber trotzdem nicht. ;-)
    Es gibt übrigens auch welche, die werden nur etwas dunkler und bräunlicher. Und etwas verschrumpelt natürlich.
    Kartoffelrosen sind das, aha…jetzt weiß ich, wie sie heißen. Dankeschön!
    Glückwunsch zu eurer Oscarreifen Leistung nachträglich noch. :-)
    Und um das „Geruchs-und Gefühlsfernsehen“ zu komplettieren, irgendwo habe ich mal gelesen oder gehört, dass die Natur bei den Menschen, die sich von den Genen her zu sehr ähneln, eine „Sperre“ eingebaut hat. Sie können sich im wahrsten Sinne des Wortes, nicht riechen. Nicht weil ungewaschen oder das falsche Parfüm, sondern den ganz körpereigenen Geruch, den man bewusst eigentlich gar nicht wahrnimmt. Damit wird die Gefahr von Missbildungen etc. reduziert.
    Es war mir wieder ein Vergnügen …
    Liebe Grüße und werd ganz gesund
    Ute

    Gefällt mir

    • #6 von regenbogenlichter am 30/03/2013 - 17:17

      Was die „Sperre“ anbelangt, Ausnahmen bestätigen sicher auch da die Regel. ;-)

      Gefällt mir

    • #7 von ladyfromhamburg am 30/03/2013 - 17:44

      Wie interessant, Ute! Die Natur hat wirklich so einiges in petto! Danke für deine Ergänzungen zum Thema Geruch und Empfinden!
      Und natürlich freut es mich, wenn dir das Lesen Vergnügen bereitete und sogar Erinnerungen mitlieferte!

      Liebe Grüße zurück (bin auch fast wieder komplett infektfrei ^^)
      Michèle

      Gefällt mir

  4. #8 von Stefan am 30/03/2013 - 18:33

    Liebe Michèle, wie immer macht das Lesen Deiner Artikel einfach Freude. Ute hat etwas wahres erwähnt. Es stimmt, man sollte sich auf seinen „Riecher“ verlassen. Das ist auch meine Erfahrung. Beim Lesen Deines Artikels dachte ich auch daran, wie wir mit Düften, Aromen heute im Alltag beeinflusst und teils betäubt werden. Beispielsweise werden künstliche Aromen schon in Backabteilungen eingesetzt u.v.m. Ich denke und hoffe, das wir alle mehr unsere von der Natur gegebenen Sinne einsetzen sollten. Und eine Reise in die Vergangenheit kann dabei auch helfen :) Dir wünsche ich ein schönes und entspannendes Osterfest.
    Liebe Grüße
    Stefan

    Gefällt mir

    • #9 von ladyfromhamburg am 30/03/2013 - 21:20

      Stefan, über die Anwendung von künstlichen Aromen und das bewusste Einsetzen von Düften aus Marketingzwecken (Kaufbeeinflussung, Stimmungsmanipulation, Spezialduft zur besseren Identifikation – eine Art Wiedererkennungsgarantie etc.) habe ich auch schon sehr viel gehört und gelesen. Ausgelöst dadurch, dass mein „Riecher“ etwas wahrnahm, was ich dort nicht kannte, was mich irritierte. Oder worauf ich richtiggehend allergische Reaktionen zeigte! Das ist wirklich ein (allgemein sehr umstrittenes!) Thema für sich …

      Große Zustimmung für deinen Appell, die Sinne mehr zu nutzen! Der Gesamteindruck entsteht erst dann. Abgesehen davon, dass alles sehr viel intensiver empfunden wird, als wenn man sich auf visuell oder akustisch oder haptisch/olfaktorisch beschränkt. Ich empfand als großen Verlust, als ich während der letzten zwei Wochen durch den Atemwegsinfekt beim Riechen und damit auch beim Schmecken unheimlich beeinträchtigt war. Mir fehlte definitiv etwas zur kompletten Wahrnehmung!

      Danke für deinen Besuch im Blog!

      Auch dir schöne und erholsame Osterfeiertage!
      LG Michèle

      Gefällt mir

  5. #10 von Asta Toril am 31/03/2013 - 05:31

    Ja, ja die Hagebutten. Ich sage ganz ehrlich, dass der Spaß auch heute noch nicht vorbei ist und mein Mann, erst wütend, doch dann lachend diesen kleinen, juckenden Streich einmal im Jahr verzeiht. Nun zu den angeblich schönen Düften dieser Welt, ausströmend aus den Parfümerien, es quält meine Nase dieser Massenduft. Es liegt wohl an den vielen Testern die wahllos ausprobieren. Ach, Michéle, bei Ihnen fangen meine Gedanken immer lustvoll an zu wandern und ihre besonderen Fotos sind ein Augenschmaus.

    Ihnen auch eine schönes Osterfest

    Asta

    Gefällt mir

    • #11 von ladyfromhamburg am 31/03/2013 - 14:37

      Asta, Sie machen das heute noch mit den Hagebutten? :-D
      Es freut mich, wenn Sie wieder gern dabei waren (blogmäßig) und Ihnen auch die Fotos zusagen. Kommen Sie gern wieder vorbei, wenn die Gedanken erneut auf Wanderschaft gehen möchten …

      LG Michèle

      Gefällt mir

  6. #12 von Silberdistel am 01/04/2013 - 19:15

    Oh ja, was die Hagebutten betrifft, kann ich mich auch an ganz unruhige Unterrichtsstunden erinnern, weil wir uns alle gegenseitig dieses Juckpulver in den Kragen gesteckt haben und einer mehr als der andere kratzen musste, was nun wieder Lachanfälle in der gesamten Klasse auslöste. Das Juckpulver wiederum erinnerte mich jetzt an Niespulver, das wir in der Apotheke kauften und im Unterricht einnahmen. Die ganze Klasse nieste und schnupfte vor sich hin. Ich denke, Lehrer haben nicht nur heute einen schweren Job, sie hatten es damals mit uns auch nicht leicht.
    Danke für diese Erinnerung und das Beamen in längst vergangene Zeiten und für die wiederum sehr nett verpackte Geschichte.
    Liebe Grüße von der Silberdistel, die einen schönen Ostermontagabend wünscht

    Gefällt mir

    • #13 von ladyfromhamburg am 01/04/2013 - 21:18

      Vielen Dank! Ich hoffe, auch du hattest einen schönen zweiten Osterfeiertag. – Ich kann mich nicht entsinnen, dass Pulveraktionen im Unterricht stattfanden – aber an der Bushaltestelle vor der Heimfahrt. Ebenso wie die Schneeballschlachten. ^^

      Schönen Abend und bis zum nächsten Mal!
      LG Michèle

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Herz & Verstand

Ein Gemeinschaftsprojekt aus dem Blog für den Blog - ein Mitmach-Projekt

Meine Art

Meine Werke, sowie die Ausstellungen an denen ich Teilnehme sind in diesen Blog zu sehen.

Gesellschaft, Politik, Schule, Reisen und mehr

ideas, thoughts, innovations, visions, fears ....

törichtes Weib --- das Leben geht weiter

PRIVATES Tagebuch /// Geschriebenes & Geknipseltes & mehr... so ein 365 Tage Dings von Follygirl

%d Bloggern gefällt das: